Tipp - Weihnachtswäsche

Wo gearbeitet wird da Fallen Späne. Und welcher Haushalt hat keine Wäschekorb. Mit einem einfachen Trick wird der Korb für die Schmutzwäsche zu einer kleinen Schatztruhe. Und so einfach geht es. Man nimmt einen Kopfkissenbezug, knittert es durch und befüllt es mit den Weihnachtsgeschenken. Dieser Kopfkissen findet seinen Platz ganz unten im Wäschetrog, darüber kann man noch ein Bettbezug  legen und jeder sammelt seine Wäsche zum waschen da drauf. Es sei denn natürlich die Familie hilft bei der Wäsche... aber das scheint eher selten. Alternativ bietet die Waschtrommel vor der Weihnachtszeit noch ein wenig Stauraum. Geschenk hinein Wäsche davor. Aber natürlich nicht waschen :-)

Neugierde ist so quälend

Wenn die Eltern nicht da sind wird das Schlafzimmer durchsucht. Irgendwo muss es doch stecken. Das ist genau so eine Sucht wie der Schokoladenkalender, den die Hälfte der Kinder schon am 5 Tag geleert haben.

Im Grunde nimmt man sich selber die Überraschung, beim Kalender sogar den Spaß, denn die restlichen Tage geht man ja leer aus. Aber Neugier ist eben mit Logik nicht zu erklären.

Kleine Dinge - leicht versteckt

Wo wird nicht gesucht, natürlich könnte man den Koffer nehmen, die Geschenke hinein packen und dann unter das Bett schieben, doch da wird immer gesucht. Also muss die Küche ran.

Tipp 2:

Für die Kochtopf-Stapler zwischen den Töpfen ist immer ein Hohlraum, dieser kann optimal genutzt werden um kleine Weihnachtsgeschenke, darin verschwinden zu lassen. Da Kochtöpfe täglich in Gebrauch sind, kommen die Kleinen nicht auf die Idee das dort ein Geschenk versteckt sein könnte.

Tipp 3:

Wer macht schon gerne Hausarbeit, die Wenigsten!

Hinter dem Putzmitteln in einer Plastiktüte lassen sich auch hervorragend Weihnachtsgeschenke verstecken. Arbeit geh fern, wir kommen. Die wenigsten haben Lust zu putzen, das bleibt zu 90 Prozent an den Eltern hängen. Somit ist ja ganz klar, warum der Putzschrank zu den besten Verstecken gehört. Sollte die Weihnachtszeit die Familie doch so ergreifen das sie mithelfen, geht die Hand maximal in Reihe Zwei um das passende Mittel heraus zu fischen.

 

 

Verstecke, Verstecke, Verstecke - so einfach und doch so ungewöhnlich

Die Wohnzimmerschränke werden immer durchwühlt, denn das ein oder andere Geschenk könnte sich ja dort verstecken. Doch so Einfallslos sind wir natürlich nicht. Uns ist ja klar das dort gesucht wird. So wird Oma`s Sofakissen zur heiligen Schatztruhe. Das Geschenk in ein Plastiktüte und mit Watte drumherum in ein Kissenbezug von Oma, das Kissen richtig prall und schön aus polstern und nett auf der Sofalehne drapiert. Das Gute ist so nah und doch so weit entfernt.

Armbänder, Ringe und Kleinkram - Wo verstecke ich es am Besten?

Wichtig ist es die Geschenke gut zu verpacken, in vielen Haushalten gibt es schon Vakuumiergeräte. Also die Kleinteile ordentlich verpacken, dann in die Folie. Blumentöpfe, Kaffeedose eignen sich hervorragend als Verstecke für Kleinigkeiten.

Einfach hinein, bedecken und fertig ist das Klein-Versteck.

Weihnachten kann so viel Spaß machen, wenn man nicht weiß was der Weihnachtsmann bringt. So ist die Freunde und die Überraschung viel größer. Mit der Neugierde nimmt man sich nicht nur selber den Spaß, sondern auch der Person die schenkt.

Laden ...
Fehler!