Oktoberfest? Das ist doch nur was für die Bayern, oder?

Zugegeben: Wenn man das Oktoberfest nur aus dem Fernsehen kennt, wirkt die geballte krachlederne Partystimmung auf uns im Norden zunächst eher abschreckend. Volksmusik und Trachten statt Rock´n Roll und Freizeitkleidung? Nicht für alles Geld der Welt, wird da so Mancher denken. Auch die anderen Assoziationen zu Bayern, wie der FC Bayern München, die CSU und der konservative Katholizismus tragen sicher nicht gerade dazu bei, dass man sich als Norddeutscher mit der dortigen Kultur verbunden fühlt.

Und dennoch: Wer das erste Mal eines der vielen Oktoberfeste im Norden besucht, wird überrascht sein - und zwar über sich selbst. Noch ehe man weiß, wie einem geschieht, hat man sich auch schon beim Sitznachbarn untergehakt und schunkelt zu den Wildecker Herzbuben. Spätestens nach den ersten zwei Maß steht man dann mit ziemlicher Sicherheit auf einer der Sitzbänke und schwenkt ausgelassen den Krug.

Und warum auch nicht? Feiern wir nicht auch Halloween? Gehen wir nicht am St. Patrick´s Day in den Irish Pub? Dann sollte es nicht verwundern, dass uns die Stimmung auch bei einem nachgemachten Oktoberfest packt. So kühl sind wir nämlich gar nicht im Norden. Gebt uns einen Grund zu feiern und wir sind dabei.

 

Gibt es beim Oktoberfest einen Dresscode?

Wenn man sich die Mühe macht, nach München zu fahren, um das Original zu erleben, dann sollte man schon in ein zünftiges Outfit investieren. Man will ja nicht sofort als Tourist auffallen.

Im Norden kann man natürlich auch in Räuberzivil zur Party kommen. Allerdings geht man so als graue Maus in der Masse der Besucher unter. Wer aber im passenden Kostüm mit Dirndl oder Lederhose kommt, der kann sich einer gewissen Aufmerksamkeit sicher sein. Tatsächlich sieht man von Jahr zu Jahr mehr Gäste der großen Oktoberfeste in Hamburg, Hannover, Kiel, Braunschweig und auch in kleineren Städten, die sich stilecht einkleiden. Die großen City-Kaufhäuser haben diesen Trend längst erkannt und bieten bereits ab Mitte August Dirndl, Trachtenjanker, Lederhosen und derbe Wanderstiefel an.

Fazit

Das Oktoberfest mag urbayrisch sein, doch gerade das macht für die Norddeutschen den Reiz aus. Exotik ist nicht nur ein schillernder Cocktail – Exotik gibt es auch im eigenen Land. Man muss sich nur darauf einlassen.

Mein Empfehlung an alle, die noch zweifeln lautet daher: Suchen Sie sich ein Oktoberfest – bestimmt gibt es auch in Ihrer Nähe eines – und probieren Sie es aus. Ich garantiere Ihnen: Wenn Sie kein absoluter Partymuffel sind, werden Sie auf Ihre Kosten kommen.

mehr von mir? Dann bestellen Sie meinen Newsletter.

Alle Neuigkeiten von René Junge

Rene_Junge, am 29.08.2012
1 Kommentar Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Heimo Cörlin (Frohes Fest: Texte für Weihnachtskarten)

Laden ...
Fehler!