Donuts selber machen mit der Donutmaschine

Wenn Ihnen die fertigen Donuts zu teuer sind oder Sie sich als Donutbäcker versuchen möchten, kommt die Donutmaschine gerade recht. Öl einfüllen, Teig anrühren und einfüllen und einschalten - das ist wirklich schnell und einfach gemacht. Für kleien mengen ist aber natürlich ein elektrischer Donutmaker ohne Fett praktischer.

Es gibt verschiedene Donutrezepte, einige werden mit Hefe, andere mit Backpulver zubereitet. Ich persönlich mag die mit Hefe am liebsten, weil sie viel lockerer sind.

 

 

In den Teig kommt traditionell kein oder kaum Fett, wenn man die Donuts im Donut Maker backt, handelt es sich hier tatsächlich um eine Nascherei, die fast schon diättauglich ist. Doch auch frittierte Donuts sind vergleichsweise fettarm. Die Donutmaschine wird vorgeheizt, mit Öl befüllt und mit dem Teig gefüllt. Dann startem man den backprozess, die Maschnine formt den Teig und gibt die Teigringe automatisch in das heiße Fett. Anschließend können sie mit Zucker, Schokoladenglasur oder Puderzucker dekoriert werden.

  • Es gibt Maschinen für normale, große Donuts und solche für Mini-Donuts. Einige Profigeräte können auch beides.

 

Hier sehen Sie, wie die Maschine funktioniert:

Donutmaker als Alternative?

Wer in der Friteuse ausgebackene Donuts kennt, wird vom Ergebnis mit der Donutmaschine voll und ganz überzeugt sein. Denn natürlich schmecken die in Fett gebackenen besser. Allerdings spricht für den einfachen, elektrischen Donut Maker, dass die Handhabung einfach ist. Die Wohnung stinkt anschließend nicht nach Fett, das Gerät ist einfach zu reinigen und unkompliziert in der Handhabung. Und lecker sind sie dann doch, die selbst gemachten Donuts!

 

 

Donuts sind keine Kalorienbomben

Neben Burger und Hotdog gehört der Donuts  zu den auch bei uns beliebtesten US-amerikanischen Spezialitäten. Der süße Teigring ist übrigens keine Kalorienbombe, wie man meinen könnte. Denn der Teig ist  fettarm, das einzige was ihn zur Kalorienfalle machen kann, sind die zucker- und fettreichen Toppings und Füllungen. Der Donuts hat weniger Kalorien als ein deutscher Berliner und ungefähr so viele wie ein Vollkornbrötchen. Er ist also wirklich harmlos. Die in Fett ausgebackenen Teigringe werden entweder pur gegessen, mit Zucker bestreut oder aber mit Schokolade überzogen. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Füllungen und Toppings, die für Abwechslung sorgen.

Laden ...
Fehler!