Faktoren, die die Haltbarkeit der Verdampferköpfe beeinflussen

Natürlich gibt es bei den Verdampferköpfen für den Nautilus eine Serienstreuung. Dies heißt nichts anderes, dass manche der Köpfchen einfach von Anfang an nicht richtig funktionieren. Kokeln Ihre Coils jedoch regelmäßig nach sehr kurzer Zeit oder sifft und blubbert der Aspire Nautilus, dann ist eher von einem Anwenderfehler auszugehen.

1. Die richtige Zugtechnik

Sehr positiv können Sie die Haltbarkeit der Verdampferköpfe beeinflussen, wenn Sie auf die richtige Zugtechnik beim dampfen Ihrer E-Zigarette achten. Dies erfordert zwar ein wenig Übung, verhindert aber das Siffen oder Kokeln in Ihrem Aspire Nautilus. Da der Nautilus ein Backendampfer (MTL) ist, sollten Sie sachte, aber relativ lang an Ihrer E-Zigarette ziehen.

2. Das falsche Liquid

Wenn Sie das falsche Liquid verwenden, kann das die Haltbarkeit Ihrer Verdampferköpfe negativ beeinflussen. Grundsätzlich gilt, je dunkler und süßer das Liquid, umso schneller sind die Köpfchen hinüber.

Aber auch das Verhältnis von PG/VG kann ausschlaggebend sein. VG-lastigere Liquids sind recht zäh und werden bei kalten Temperaturen noch zäher. Dies bedeutet, dass bei einer hastigen Zugtechnik und häufigem Ziehen der Nachfluss nicht mehr stimmt - die Coil brennt durch. Zu dünnes Liquid (hoher PG-Anteil) hingegen kann zu blubbern, siffen und absaufen des Verdampferkopfes führen.

Die Wahl der Liquidzusammensetzung ist also ein Spagat, den es zu meistern geht. Ich persönlich habe die besten Erfahrungen mit einem 30/70 (PG/VG) Liquid im Aspire Nautilus gemacht.

3. Zu hohe Leistung

Werden die Verdampferköpfe des Aspire Nautilus mit zu hoher Leistung betrieben, dann verringert sich die Haltbarkeit enorm. Es ist sinnvoll, sich an die Herstellerangaben zu halten, im untersten möglichen Bereich zu beginnen und die Leistung langsam zu steigern.

Wie lange hält nun ein Verdampferkopf im Aspire Nautilus?

Leider kann man aufgrund der oben genannten Punkte also überhaupt nicht sagen, wie lange ein Verdampferkopf hält. Zwischen zwei Tagen und vier Wochen ist alles möglich. Der Kopf ist hinüber, wenn:

  • der Dampf kokelig schmeckt oder
  • kaum noch Dampf kommt oder
  • der Luftdurchfluss plötzlich viel schwerer ist als vorher

Sie können probieren, den Verdampferkopf zu reinigen, indem Sie ihn für ein paar Stunden in ein Wodkabad legen, gut mit Wasser ausspülen und gut trocknen lassen. Ein Erfolg ist aber nicht garantiert.

Weitere Tipps zum Aspire Nautilus

  • Bitte achten Sie beim Wechsel der Verdampferköpfe darauf, diesen wirklich fest in die Basis einzuschrauben, da der Nautilus sonst dazu neigt, zu blubbern. Kontrollieren Sie auch bei jedem Liquidwechsel, ob er noch fest in der Basis sitzt.
  • Stellen Sie den Nautilus längere Zeit ab, dann schließen Sie die Airflow und stellen ihn kopfüber in einen Becher. Dies verhindert ein Absaufen der Verdampferköpfe und Liquidaustritt aus der Airflow
  • Schließen Sie den Tank nur handfest, ansonsten könnten Sie Schwierigkeiten haben, ihn ohne Werkzeug und Glasbruch wieder zu öffnen. Ein wenig Liquid auf den Gewinden verhindert dieses Problem zuverlässig.
  • Sollte der Nautilus trotz fest verschraubter Coil siffen und blubbern, dann kontrollieren Sie, ob die Topcap festsitzt. Lässt diese Luft in den Verdampfer, funktioniert die Geschichte mit dem Unterdruck nicht mehr.
AlphaBeta, am 19.03.2018
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
privat (Wie findet man Bernstein?)
Sabine Heppert (Faszinierende Ansichten der Makrofotografie)

Autor seit 6 Jahren
185 Seiten
Laden ...
Fehler!