Die Funktionsweise eines Ofenventilators

Eine Besonderheit der Ofenventilatoren ist, dass sie stromlos arbeiten. Das heißt sie benötigen weder eine Steckdose, noch einen Akku oder eine Batterie. Die benötigte Energie um den Propeller zu drehen holt sich der Ofenventilator aus der Oberflächenhitze des Kaminofens. Diesen Effekt nennt man Thermoelektrizität.

Der "Fuß", mit dem der Ofenventilator auf dem Kaminofen steht, beinhaltet ein Thermoelement. Dieses wird nun von unten, durch die Wärme des Kaminofens, aufgeheizt, während der obere Teil, der aus einem anderen Material besteht, kühler bleibt. Innerhalb des Thermoelements kommt es daher zu einem Temperaturunterschied und es entsteht elektrische Spannung. Diese reicht aus um den Ofenventilator anzutreiben.

Der Vorteil dieses Antriebsverfahrens ist der, dass der Ofenventilator keine laufenden Betriebskosten hat und automatisch "anspringt" wenn der Kaminofen warm wird. Der einzige Nachteil ist, dass der Ofenventilator eine gewisse Mindesttemperatur benötigt um sich zu drehen. Wenn die Außentemperatur des Ofens nicht warm genug wird, funktioniert auch der Ventilator nicht Auf beschichteten Kaminöfen kann es daher manchmal zu Problemen kommen.

 

Wo stellt man den Ofenventilator auf?

Ein Ofenventilator muss sich in direktem Kontakt zur Oberfläche, oder dem Abzugsrohr, des Kaminofens, befinden um funktionieren zu können. Dies ist essentiell, da der thermoelektische Effekt sonst nicht erzielt wird. Auch vor oder hinter dem Kaminofen wird er nicht laufen.

Wenn der Ofenventilator auf oben auf den Kaminofen gestellt wird, sollte er etwas nach hinten geschoben werden. So verbessert man den Wärmeverteilenden Effekt, da er mehr von der aufsteigenden Wärme erfassen kann.

Auf unebenen oder beschichteten Oberflächen sollte der Ofenventilator nicht aufgestellt werden. Für solche Fälle gibt es hängende Kaminventilatoren, also Modelle die ans Abzugsrohr gehangen werden. Die Funktionsweise und der Effekt dieser Ventilatoren ist identisch, sie unterscheiden sich lediglich im Aufbau.

Die richtige Größe

Wichtig bei der Auswahl eines Ofenventilators ist seine Größe. Diese ist relevant, da der Ventilator ausreichend Luft bewegen muss um den ganzen Raum zu erwärmen. In größeren Räumen braucht man also einen entsprechend größeren Ofenventilator. Meistens steht in den Herstellerangaben für welche Raumgröße das jeweilige Modell geeignet ist.

Außerdem gibt es Ofenventilatoren mit zwei, drei oder vier Propellern. Auch dies ist wichtig, denn mehr Flügel bewegen meistens auch mehr Luft. Allerdings wird der Ofenventilator durch die zusätzlichen Propeller schwerer, weshalb seine Starttemperatur höher liegt. Auch hier erfährt man in den Herstellerangaben welche Mindesttemperatur der Ventilator benötigt um sich effektiv zu drehen.

Was kosten Ofenventilatoren und wo bekommt man sie?

Die Preisspanne für Ofenventilatoren ist recht groß. Günstige Modelle bekommt man schon ab 20€, hochwertigere Ventilatoren von namenhaften Herstellern können bis zu 250€ kosten. Außerdem kosten große Ofenventilatoren meist mehr als kleine, weshalb es unter Umständen sinnvoll sein kann mehrere kleine an Stelle eines großen Ventilators aufzustellen.

Zu kaufen gibt es Kaminventilatoren im Baumarkt und im Internet. Im Fachhandel hat man dabei den Vorteil, dass man die Geräte in die Hand nehmen kann bevor man sich für ein Modell entscheidet. Im Internet wiederum profitiert man von unzähligen Kundenrezensionen. Außerdem sind Ofenventilatoren im Online Shop meistens etwas günstiger als im Baumarkt.

Weiterführende Links:
https://de.wikipedia.org/wiki/Thermoelektrizit%C3%A4t
http://kaminofenventilator.de/

Laden ...
Fehler!