Eigene Homepage planen

Wenn man eine eigene Website erstellen möchte, sollte man im Vorfeld einige Dinge gut überdenken. Zunächst sollte man sich Gedanken über die Thematik machen, mit der sich die eigene Homepage beschäftigen soll. Ein Nischenblog mit wenig Konkurrenz dürfte bessere Erfolgsaussichten haben, als die zigmillionste Seite über Versicherungen und Finanzen. Hat man ein Thema gefunden, beispielsweise das Fliegenfischen, so sollte man auch einen zu den Bloginhalten passenden Domainnamen wählen. Der Domainname sollte idealerweise eine.de oder.com Endung haben und natürlich verfügbar sein. Hat man seine Wunschdomain gefunden, so sucht man sich einen Webhoster der Webspace & Webhosting aus einer Hand anbietet. Über den Webhoster registriert man seine Domain und bekommt den notwendigen Speicherplatz (Webspace) zur Verfügung gestellt. Hier lohnt es sich die Preise der Webhosting-Anbieter miteinander zu vergleichen, oftmals gibt es sensationell günstige Angebote.

Webhoster suchen, Domain registrieren

Ist die Domain registriert und der Webspace beim Webhoster gebucht, so kann man direkt loslegen und beginnen die eigene Website zu erstellen. Viele Webhoster bieten sogenannte 1-Click-Anwendungen oder einfache Baukastensysteme an. Ohne zu sehr ins Detail zu gehen, sollte man davon Abstand nehmen. Die eigene Website erstellen ist auf diese Art zwar wirklich kinderleicht, später wird man sich jedoch sehr über diese Click & Build Anwendungen ärgern, da dadurch viele Funktionen nicht möglich sein werden und unter Umständen eine komplette Neuinstallation erforderlich machen.

Am besten ist es, man lädt sich das einsteigerfreundliche CMS Wordpress herunter und lädt dieses kostenfreie Programm per FTP-Programm auf den Server und installiert es dann. Keine Angst - das hört sich nur kompliziert an, ist jedoch kinderleicht. Im Internet gibt es zig Seiten die genau beschreiben wie man am besten Wordpress installiert, zudem gibt der Webhoster in der Regel auch eine genaue Installationsanweisung.

Eigene Website erstellen mit Wordpress

Wordpress ist das meistgenutzte CMS unserer Zeit und das hat auch seinen Grund. Es hat eine absolut benutzerfreundliche Oberfläche und glänzt mit einer unglaublichen Vielzahl kostenloser Plugins (kleine Zusatzprogramme) und jeder Menge Themes (fertige Webseitenvorlagen). Mit Wordpress kann auch ein Anfänger eine eigene Website erstellen und mithilfe der vielen Plugins funktionell beinahe beliebig erweitern. Neben Wordpress empfiehlt sich auch Joomla als kostenloses CMS. Im Vergleich zum schnell erlernbaren Wordpress ist Joomla jedoch deutlich komplexer, bietet dafür später aber etwas mehr Spielraum in puncto Gestaltungmöglichkeiten.

Besucher generieren

Wie gesagt, die eigene Website erstellen ist nicht das Problem. Das Schwierige ist es, die Besucher für seinen Blog zu interessieren und die Besucherzahlen kontinuierlich zu steigern. Das schafft man hauptsächlich durch gute und suchmaschinenoptimierte Texte. DIe meisten und wertvollsten Besucher kommen über Suchmaschinen und speziell über den Giganten Google. Also sollte man seine Texte so schreiben, dass sie bei Google möglichst auf der ersten Seite bei der Suche nach dem jeweiligen Suchwort landen, alles andere ist uninteressant und bringt kaum Leser und schlussendlich auch keinen Umsatz. 

Pagewizz als Alternative zur eigenen Website

Eine sehr gute Alternative zur eigenen Homepage ist das Autorenportal Pagewizz auf dem ihr grad den Artikel hier lest. Auf Pagewizz lernt man unglaublich viel dazu, wenn man als Autor im Internet erfolgreich sein möchte und wer möchte das nicht? Pagewizz ist nicht nur vollkommen kostenlos, man verdient sogar durch das Schreiben von Artikeln Geld dazu, indem man von den Werbeeinnahmen partizipiert. Alles in einem ist Pagewizz das beste Autorenportal mit sehr hilfsbereiten Usern, die im Forum keine Frage unbeantwortet lassen. Registrieren kannst du dich über diesen Link.

Eigene Website erstellen und Geld verdienen

Eine eigene Website erstellen, lohnt sich das denn überhaupt? In der Regel möchte ein Mensch für seine Arbeit auch einen gerechten Lohn erhalten, ansonsten arbeitet er umsonst. Eine eigene Website erstellen und zu pflegen ist harte Arbeit, es ist also vollkommen legitim, dass sich diese auch auszahlen soll. Man muss sich die eigene Homepage mal als Werbeträger vorstellen. Dieser Werbeträger ist zu Anfang noch sehr klein und wächst mit der Anzahl seiner Inhalte und Besucher. Je mehr Besucher, desto attraktiver die Vermarktungsmöglichkeiten, desto mehr Umsatz und Werbeeinnahmen. Eine eigene Website erstellen lohnt sich also durchaus, schnelles Geld wird man damit jedoch nicht machen. Man muss es als Projekt sehen, das man nach und nach aufbauen möchte. Das Geld kommt dann schon fast von alleine!

Medo, am 02.05.2013
3 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 4 Jahren
28 Seiten
Laden ...
Fehler!