Nahe Freunde

Zunächst sei an dieser Stelle eine kleine Maus zu nennen, zu der er enge Freundschaft pflegt. Diese kleine Farbmaus ist seit langer Zeit der Begleiter des ansonsten eher quirligen, lauffreudigen und unermüdlichen kleinen Hundes. 

Die Mäuse allerdings sind im Winter sehr ruhig, daher ist auch der Wald gegenwärtig nicht der liebste Spielplatz. Ein anderer enger Freund ist das kleine Reh, dessen Eltern sich am Beginn der Freundschaft sehr sorgen, denn sie fürchteten, dass ihr Baby Schaden nehmen könnte, so stürmisch, wie unser Hündchen seine Freunde begrüßte und wie es eben oft mit dem Spielen so ist: Das Bambi hatte wenig Ahnung von den Spielen, die er kannte und umgekehrt. 

 

Neben diesen Freunden, die zu den engsten Bekannten zählen, kann auch die Katze erwähnt werden, die er allerdings weniger zu seinen Freunden, eher zu seinem erweiterten Bekanntenkreis zählt. Offenbar ist sie weniger eng mit der Familie der Mäuse befreundet, mit denen wiederum unser Hündchen ganze Abende verbringen konnte, denn es fällt ihnen immer etwas neues ein, womit sie sich die Zeit vertreiben. 

 

Hier noch ein Bild von der Katze, die sich eine mit Schläue und offenbar auch Backkunst in einem Cafe eingemietet hat und nun frohe Geschichten von sich gibt, wie das Leben als "Back-Mietze" so ist. 

 

 

 

 

 

Im Blauen Elefanten

Die Mäuse haben widerum "Den Blauen Elefanten" geschaffen, in welchem sie sich mit ihren Instrumenten auszutoben pflegen. "Swing, Swing, Swing", lautet ihr Motto, das oft bis in die Morgenstunden andauert, während rundherum alles schläft.

Wie auf diesem Bild zu sehen ist, ist auch unser Hündchen ein Fan dieser Musik. Er ist oft Stunden auf der Mäuseterrasse und übt Tanzschritte. 

Neuerdings verfügt die "Elefantenbar" auch über
einen Barkeeper, der die Gläser nur so fliegen
lässt. Ein wahrer Virtuose seines Faches. 

Das freche Füchschen

Last but not least möchte Highland noch das Füchschen vorstellen, das inzwischen ans Herz gewachsen ist. Es war nicht immer so. Das Füchschen hat ihm oft ganz schöne Schwierigkeiten bereiten und machte ihm, der ein eher gutmütiges Temperament besitzt, so manchen Kummer. Doch inzwischen ist das Füchschen bei der lokalen Post und hat sich für einen ernsten Lebenswandel entschieden, was auch Highland sehr freut. Nunmehr erhält er täglich seine Briefe vom Füchschen. 

 

So das war nun die Geschichte der Freunde des kleinen Foxmasters, der hofft, Ihr habt auch so tolle Freunde und ebensoviel Spaß mit ihnen. Wer weiß, vielleicht erzählt Ihr ja auch von Eurem Umfeld. Bis bald.

 

 

 

 

 

 

 

 

Laden ...
Fehler!