Ihr Wille geschehe (Bild: Christine Sponchia)

Ein vielschichtige Themen-Landschaft

In der atemberaubenden Vielzahl von täglichen Neuerscheinungen mannigfaltiger Facetten erotischer Varianten verliert man nur allzu leicht den Überblick, zumal sich in diesem Genre wie in allen anderen Zweigen der Literatur enorme Qualitätsunterschiede auftun können. Aus der Fülle von etablierten Erotik-Autoren seien nun zwei vor den Vorhang gebeten, die sich im Laufe der Jahre in der Szene etabliert haben, teils durch verwegene Themenauswahl, teils aufgrund steigenden Interesses einer kontinuierlich größer werdenden Leserschaft.

 

Valery le Fiery

Ihre Biographie hält sie bewusst kurz und bündig, dennoch schreibt sie mit Ausdauer und literarischem Gespür erotische Romane, die stilsicher und bildreich die schönste Nebensache der Welt beleuchten: "Valerie le Fiery erblickte das Licht der Welt in einer großen deutschen Stadt. Über ihr Alter schweigt sie allerdings, denn eine Dame darf auch Geheimnisse haben."

Mit "Flammen der Liebe" zeigt Valerie le Fiery die Reise in die Vergangenheit eines Paares, das seit fünfundzwanzig Jahren glücklich miteinander verheiratet ist und lässt in gekonnt beschriebenen Szenen ihr gemeinsames Leben Revue passieren. Das Paar erlebt gleichsam erneut romantische wie auch erotisch-heiße Augenblicke, die durch eine ausreichende Portion Humor gewürzt sind. "Flammen der Liebe" ist eine romantische Erzählung, die den Leser zum Träumen bringt in der Hoffnung, Ähnliches erleben zu dürfen. So öffnen "Flammen der Liebe" geheimnisvolle Pfade zu sinnlichem, prickelndem Lesevergnügen.

In Valery le Fierys Texten finden sich feine, poetische Töne, die das Tragwerk ihrer solide und gekonnt erzählten Geschichten bilden: "Leise verklingen die letzten Takte der Rumba.Lächelnd und mit erhitzen Wangen bleiben wir mitten auf der Tanzfläche stehen, warten darauf, welches Lied wohl als Nächstes kommt. Doch nach einem Paso Doble ist uns gerade nicht. Und so ergreife ich deine Hand, die du mir auffordernd hinhältst.Durch die offen stehende Terrassentür treten wir ins Freie, es ist eine dieser lauen Sommernächte. Über uns spannt sich der samtschwarze Himmel und Millionen von Sternen senden ihr sanftes Licht zur Erde...."

Mit Akribie und schriftstellerischem Können hat die Autorin allmählich ein breit gefächertes Repertoire an Texten hervorgebracht, das den Blick freigibt auf unzählige Spielarten prickelnder Erotik.

"Den Blick lächelnd auf mich geheftet kamst du auf mich zu und nur einen Augenblick später lagst du neben mir im Bett. Auf deinen linken Arm gestützt lagst du nun neben mir und dein Mund kam meinem immer näher. Unsere Lippen verschmolzen in einem langen Kuss, deine rechte Hand streichelte sanft über meine Schulter. Unsere Zungen begannen einen erst sanften, dann aber immer heftiger werdenden Tanz miteinander. Dein Körper drängte sich dabei an mich und ich konnte fühlen, wie deine Härte gegen meinen Oberschenkel drückte. Heiß fühlte sich deine Mitte an und heiß waren auch deine Finger, die sich jetzt langsam unter den Rand des Badetuches stahlen und es ganz behutsam nach unten schoben. Ich stöhnte leise auf und du schautest mich erschrocken an..."


Gregor von Ewersbach-Dreihausen

"Stilvolle erotische Erzählungen bergen jenen unverwechselbaren Charme in sich, den kein anderes Genre der Literatur hervorbringen kann. Was meine erotischen Texte bewirken sollen: Sie müssen den Leser sofort in ihren Bann ziehen, ihn nicht mehr loslassen und mitnehmen auf eine prickelnde, lustvolle Reise.", umreißt der Autor Gregor von Ewersbach-Dreihausen seine Sichtweise auf erotische Literatur.

Die Bandbreite seiner Texte bewegt sich von Romanen, die vielerlei Spielarten weiblicher Dominanz behandeln, wie "Was Anita will", oder "Ihr Wille geschehe", bis hin zur klassischen Liebesgeschichte wie etwa "Diana, Farben und Begierde".

Abgerundet wird das breit gefächerte Sortiment mit detailverliebten erotischen Kurzgeschichten, die oftmals erstaunliche wie überraschende Wendungen vollführen. Stets aber spiegeln jene Texte die unbedingte und kompromisslose literarische Komponente wieder, die der Autor als Maßstab an seine Texte anlegt. Sollte es nicht Aufgabe und Ziel erotischer Literatur sein, ähnlich Qualitätsvolles oder Höherstehendes im Vergleich zu herkömmlichen Hervorbringungen der Belletristik zu schaffen? Dieser Prämisse folgend entstehen kunstvoll arrangierte Erzählungen, die sich mit allen anderen Sparten der Literatur getrost messen lassen können.
So kann man das Buch "Was Anita will" als möglichen Gegenentwurf zu Texten wie "Fifty Shades of Grey" betrachten, da die Ausgangslage einer Beziehung zwischen Mann und Frau, die Vorzeichen, die Gesetzmäßigkeiten sich ändern, wandeln und drehen, weil die Dominanz als erotische Spielart in Händen der Frau liegt, der sich ihr Mann unterordnen muss, möchte und will.

"Bald gelange ich durch die hohe Drehtüre und bin im "Palast", wie sich diese Mall ein wenig einfallslos nennt. Laden an Laden reiht sich hier: Kinderspielzeug und Schreibwarengeschäfte, Elektronikshops und kleine Buden, wo man in 5 Minuten Visitenkarten sich ausstellen lassen kann, ein Eiswagen, der den Käufern den Weg verstellt, da er mitten im Publikumsstrom platziert ist, dann natürlich die unvermeidlichen 1-Euro-Schaukelpferde und blau gestrichenen Kinderrennautos, wo die gestressten Mütter und Väter ihren Nachwuchs für die Dauer einer Minute beruhigen können (was aber hörbar nicht immer zu gelingen scheint). Doch das hat mich alles nicht zu interessieren, ich muss rauf in den ersten Stock. Schon nehme ich die Treppen in Angriff und bin endlich oben. Hier ist es wesentlich ruhiger als im Erdgeschoss, da weniger Menschen herumlaufen. Hat auch damit zu tun, dass sich hier die noblen, edleren Shops befinden, also nichts für Laufkundschaft, die auf ein Schnäppchen aus ist. Da blinken mir diverse bekannte Namen entgegen von Parfümhersteller, Modezaren, Juwelieren und Coiffeure.
Da muss es doch bald wo sein, grüble ich und studiere die Auslagen.Endlich!
'Samford Dessous'..."

Allmählich entwickelt sich ein Spannungsbogen, der die Protagonisten in eine neue Welt eintauchen lässt, die Reize und Verlockungen bereithält für diejenigen, die sich ihr vollkommen ausliefern.

" Hinter dem Hemdstoff sammelt sich der Schweiß, der in dünnen Bahnen von meinem Gesicht tropft. Langsam beginnt der Schmerz, der durch das ständige Hochhalten meiner Arme entsteht, unerträglich zu werden. Eben will ich mich an Anita wenden, sie aufmerksam darauf machen, als jener verräterische Luftzug wieder an mein Ohr dringt und dann schlägt das breite Lederband meines Gürtels mit voller Wucht auf meine linke Pobacke...."

Entdeckungsreisen

Die Auswahl an qualitätsvoller erotischer Literatur ist so umfangreich wie das Spektrum erotischer Phantasien. Schriftsteller von Weltrang haben ebenso diesen Bereich der Literatur entdeckt und belebt wie auch viele noch unbekannte Autorinnen und Autoren, deren Werken man getrost sein Augenmerk schenken darf.

 

Titelbild: Christine Sponchia: www.christinesponchia-photography.ch

Valery le Fiery: http://velvetvenus.wordpress.com/

 

 

Laden ...
Fehler!