Tödliche Sanktionen fordern erhebliche Todesopfer unter der Zivilbevölkerung durch Mangel an allem!

Der leise Tot kommt durch die Hintertür. Er trifft die ärmsten der Armen, die Alten, Schwachen, Kranken, Kinder, junge Mütter, Behinderte oder von Medizin abhängige z. B. Diabetiker, Bluter, Krebskranke. Er kommt durch die rigorosen Sanktionen. Es fehlt an Nahrung, Medikamenten, sauberem Trink-Wasser, Heizmaterial, warmer Kleidung, kurz es fehlt am Nötigsten fürs Überleben. Chronisch Kranke können nicht behandelt werden, Kleinkinder bekommen keine Milch, keinen Brei und Alte erfrieren, da ihre Häuser zerbombt wurden und sie keine Heizung oder auch nur warme Decken haben. Eigene Medikamente kann Syrien nicht herstellen, da auch Rohstoffe vom Embargo betroffen sind. Es mangelt an Hygiene-Artikeln. Seife, Waschpulver. Nur mal zur Erinnerung, die Verbesserung der Hygiene hat in Europa die Lebenserwartung fast verdoppelt. Nicht gereinigte Wunden führen zu Infektionen, diese töten geschwächte Körper. Merkel, die so stolz darauf ist, in der Flüchtlingskrise 2015 ihr freundliches Gesicht gezeigt zu haben, zeigt dem restlichen syrischen Volk ihre eiskalte Kehrseite. Eine Frau, die über Leichen geht, weil irgendein Verbündeter es so will und es eventuell geostrategisch Sinn ergibt. Sinn für die zehn reichsten Familien der Erde, die so viel besitzen wie 50 % der restlichen Menschheit. Auf gut Deutsch, Merkel mordet mit, weil sie keinen Arsch in ihrem Hosenanzug hat!

Eine Frau, erhaben über jeglichen Zweifel, spricht Klartext zu unserer Schuld in Syrien!

Die einzige vernünftige Aktion in Syrien heißt Wiederaufbau und sofortiges Ende der todbringenden Sanktionen!

Nun hat Recep Tayyip Erdoğan sich mit seinem Einmarsch in Syrien etwas übernommen. Er konfrontiert Russland, eine Supermacht, und muss feststellen, dass im Krieg zurückgeschossen wird. Besonders in einem Land, in dem sich Bündnisse schneller ändern, als der Schreiber dieses Artikels sein Hemd wechseln kann. Die Kurden kriechen bei Assad unter und stellen für den mit ihren deutschen Milan-Raketen (ausgebildet von der Bundeswehr) eine Verstärkung dar. Idlib, die letzte Bastion der islamischen Milizen steht kurz vor dem Fall. Der Krieg geht zu Ende und der Sieger heißt Assad. Für den Westen ist dort nichts mehr zu gewinnen. Im Gegenteil, weiteres Engagement könnte in die ultimative Katastrophe führen. Man weiß stets, wie ein Krieg beginnt, aber nie wie er endet! Nun kommt unser Held vom Bosporus in militärische und finanzielle Schwierigkeiten. Und damit auf die Idee, Europa ein wenig zu erpressen. Er kutschiert tausende von "Flüchtlingen" an die griechische Grenze. Aber die Griechen machen dicht. Er will den "Merkel-Türkei-Deal" neu verhandeln. Heißt, mehr Geld, Waffen und Militär-Hilfe. Das wäre ein Fass ohne Boden. Eine Zwickmühle. Die europäischen Länder haben die erste Flüchtlingskrise noch nicht überwunden und sperren sich gegen weitere Aufnahmen. Bei uns gibt es Stimmen, Kontingente aufzunehmen, am besten Kinder, Jugendliche und Frauen. Nur gibt es den Familien-Nachzug. Und arabische Familien sind groß! Ein deutscher Alleingang würde die EU sprengen und Schengen vernichten! Außerdem die AFD weiter erstarken lassen! Eine 35 % AFD ließe sich von einer 10 % CDU und einer 9 % SPD sicherlich nichts mehr gefallen wie in Thüringen! Merkel hat fertig, so oder so!

Eine glasklare Analyse!

Jeder Einzelne kann einen Beitrag zur Lösung des Flüchtlings-Elends leisten. Werden Sie laut, schreiben sie der Politik!

Wer nun von Mitmenschlichkeit faselt, einige unbegleitete Jugendliche aufnehmen und daran gut verdienen will, ist ein Heuchler und Pharisäer! Aus der Opposition lässt sich auch gut fordern, wenn man weiß, dass man es selber gar nicht umsetzen muss. Nein Menschlichkeit sieht anders aus! Wir müssen kapieren, das wir die Schurken im Syrien-Krieg sind. Wir sollten schnellst möglich aus der Allianz der willigen Verbrecher und Mittäter ausscheren. Die Sanktionen gegen Assad außer Kraft setzen. Dem geschundenen Volk der Syrer dringend benötigte Waren, Medikamente und Rohstoffe liefern. Aufbauhilfe leisten so gut es geht, das Land stabilisieren helfen. Den dortigen Menschen eine Perspektive bieten. Die Flüchtlinge ermutigen zurückzukehren und beim Wiederaufbau zu helfen. Das würde die angespannte Situation sowohl in Deutschland als auch in der Türkei beheben. Wir müssen uns dafür einsetzen, dass Syrien wieder Zugang zu den Märkten, Finanzmärkten bekommt. Wir haben die verdammte Pflicht, dafür zu sorgen, dass dieses geschundene Land ein selbstbestimmtes Schicksal ermöglicht bekommt. Wer gibt uns das Recht, einen gewählten Staatsmann abzusetzen, weil er uns nicht passt? Wir sind im Orient und nicht in Thüringen! Die einzige Chance, dem Sterben, dem leisen Tot durch die Hintertür Einhalt zu gebieten, ist ein Ende dieser verfluchten Sanktionen. Schon im eigenen Interesse aber auch aus Menschlichkeit, Christlichkeit aus Verantwortungsbewusstsein und einer gewissen Selbst-Ehrlichkeit müssen wir diesem Elend ein Ende setzen. Jeder kann mithelfen! Schreiben Sie ihrem Abgeordneten, gehen Sie auf die Straße, werden sie laut! Schreiben Sie den Medien, gründen Sie Gruppen für Frieden in Syrien und ein Ende der Sanktionen! Sie retten nicht nur viele Menschenleben, sondern auch unser Land!

Autor seit 8 Jahren
324 Seiten
Laden ...
Fehler!