Dass Frauen mit dem gesprochenen Wort anders umgehen als Männer, das ist ja weithin bekannt. Dabei - oder vielleicht deshalb - entstehen immer wieder Spannungen in einer Beziehung, was zum Teil mit der begrenzten Aufnahmefähigkeit der Männer einhergeht. Das soll jetzt nicht abwertend gemeint sein. Wir Männer geben ja uns echt Mühe und tun unser Bestes! Es ist nun mal wissenschaftlich erwiesen, dass Männer bei konstanter Beschallung durch das weibliche Sprach-Organ einfach abschalten. Tonlage, Frequenz und wohl auch die schiere Masse der heraussprudelnden Wörter spielen dabei eine wesentliche Rolle.

Allerdings gibt es eine Hand voll Fragen und Aussagen, die jeder Mann in einer Beziehung schon so oft gehört hat, dass das Gehirn automatisch auf "Stand by" schaltet.

"Was soll ich tragen?" oder "Ich hab nix zum Anziehen!"

Wirft ein Mann einmal einen Blick in den Schrank (meist in die Schränke) seiner Angebeteten, verhaut es ihm meist glatt die Sprache. Berge von Klamotten, die Schubladen zum Bersten gefüllt und auf der Kleiderstange drängt sich dicht komprimiert ein Teil an das andere. Warum also überhaupt irgend eine Antwort geben, wenn man auch mit einem einfachen Fingerzeig darauf aufmerksam machen kann? Wo liegt denn genau das Problem?

"Wie sehe ich aus?" oder "Steht mir das?"

Ist der Mann zu Beginn der Beziehung noch in gewisser Weise motiviert, einen liebevollen und auch ehrlich gemeinten Ratschlag zu geben, lernt er doch recht schnell, dass es auf diese Frage(n) keine wirklich passende Antwort gibt. "Du bist wunderschön, meine Sonne," wird oft mit "Das sagst du doch nur so!" oder mit "Du bist nicht objektiv!" quittiert. "Das passt nicht so toll zusammen," zieht meist ein "Ich gefall dir nicht!" oder eben "Ich hab nix zum Anziehen!" mit sich. Ein gut platziertes "Hmmm..." in verschiedenen Tonlagen macht es da wirklich einfacher.

"Findest du mich zu dick?" oder "Ich bin viel zu fett!"

Nein. Wirklich nicht. Ob da ein Kilo zu viel oder zu wenig ist – wenn ein Mann seine Frau liebt, findet er sie schön. Punkt. Zudem sind Geschmäcker verschieden, und was dem Einen gefällt, muss der Andere längst nicht mögen. Ein ganz heikles Thema - dennoch!

Uns ist auch klar, dass dies wirklich ein wunder Punkt ist, bekommt die Damenwelt doch ständig vorgekaut, dass schlank sein ein absolutes Muss ist. Sollte ein Mann tatsächlich der Meinung sein, dass ein bisschen weniger nicht schaden würde, sollte die Antwort möglichst charmant verpackt werden. Selbst Initiative ergreifen (beispielsweise zusammen Sport machen oder gemeinsam die Ernährung umstellen) wäre in diesem Fall wohl die Paradelösung.

Das war's bestimmt noch nicht ...

Es gibt ganz gewiss noch viele weitere Beispiele, die Mann hier aufführen könnte. Andererseits gibt es wahrscheinlich auch jede Menge an Gegenargumenten. Scrollt man nun weiter nach unten, stößt man auf den Teil der Seite, auf der Mann und Frau abstimmen und Kommentare hinterlassen können. Man(n) darf gespannt sein.

Wenn euch noch weitere Sätze einfallen, die bei der Abstimmung vertreten sein sollten, dann schreibt sie einfach in das Kommentarfeld ganz unten und ich füge sie dann hinzu.

Was Man(n) am häufigsten hören muss
Autor seit 5 Jahren
135 Seiten
Laden ...
Fehler!