Katzen im Garten – das mögen die Tiere gar nicht

Wenn Sie ein paar verschiedene Dinge miteinander kombinieren, dann lässt sich jede Stelle im Garten so präparieren, dass die Katzen diesen in Zukunft meiden werden. Dabei können Sie auf verschiedene Artikel aus dem Baumarkt, aber auch auf einfache Hausmittel und schöne Dekorationsgegenstände für den Garten zurückgreifen.

 

Zum einen gibt es verschiedene Pflanzen, deren Geruch für Katzen nicht sehr angenehm ist. Katzen haben eine sehr feine Nase und meiden stark riechende Blumen und Pflanzen. Daher sind gerade verschiedene Kräuter und bunt blühende Duftpflanzen besonders gut geeignet, um fremde Katzen mit natürlichen Mitteln aus dem Garten fernzuhalten.

 

Wenn Sie ganz bestimmte Bereiche im Garten schützen wollen, dann können Sie diese mit einem dekorativen Zaun schützen oder durch einen ganz besonderen Bodenbelag schützen. Während sich fremde Katzen auf der weichen Erde, zwischen Moos und Gras gerne ein ruhiges Plätzchen zum Schlafen herrichten, werden speziell behandelte Böden gemieden.

So richten Sie den Garten richtig her

Möchten Sie nur einige Bereiche oder Blumenbeet in Ihrem Garten schützen, dann ist es sinnvoll, wenn Sie zuerst den Boden dort verändern. Oft reicht es schon aus, wenn Sie anstelle normaler Erde, einfach eine dünne Schicht kleiner Kieselsteine auftragen. Zum einen kommt so das Unkraut langsamer durch, zum anderen sind die Kiesel eine hübsche Dekoration für ein Blumenbeet.

 

Reicht Ihnen das nicht aus, dann entfernen Sie zuerst die obersten Zentimeter Erde, und legen Sie darauf ein passendes Stück Hasendraht. Den Draht können Sie einfach mehrmals in sich biegen, und dann auf die Erde legen. Darauf geben Sie die zuvor entfernte Erde und ganz zum Schluss verteilen Sie die Kieselsteine darüber.

Dekorative Zäune als Schutz vor fremden Katzen

Sicherlich sieht es nicht besonders schön aus, wenn Sie einfach Maschendraht um Ihre Blumenbeete machen. Deswegen sollten auf dekorative und gleichzeitig sinnvolle Zäune setzen, wenn Sie nur kleine Bereiche im Garten schützen wollen.

 

Im Handel gibt es sowohl Zäune aus Metall, die sich für kleine Beete eignen, aber auch Kunststoffzäune, die Sie sinnvoll verwenden können, um Katzen fernzuhalten. Achten Sie dann aber darauf, dass die Zäune nicht unnötig hoch sind, sondern von der Optik her gut zu dem entsprechenden Beet passen.

Schöne Bewegungsmelder als Abschreckung

Bewegungsmelder gibt es mittlerweile in allen möglichen Varianten. Vom singenden Vogel, über der quakenden Frosch, bis hin zum bellenden Hund, bekommen Sie viele dieser nützlichen und dekorativen kleinen Helfer.

 

Wenn Sie darauf achten, dass das Design zu Ihrem Garten passt, dann können Sie mehrere dieser kleinen Signalgeber im Garten verteilen. Geht nun eine Katze daran vorbei, oder will sich in einem Beet niederlassen, gibt der Bewegungsmelder ein Geräusch ab.

 

Passen dazu können Sie sich auch verschiedene Windspiele im Garten aufhängen, und die Katze auch damit abschrecken. Windspiele können Sie sowohl an dekorativen Gartenkugeln befestigen, aber auch genauso gut in einem Baum aufhängen.

 

Und wenn es Sie gar nicht stört, dass die Nachbarskatze zu Ihnen in den Garten kommt, dann nutzen Sie die nützlichen Dekorationen ganz einfach als hübschen Blickfang.

 

Laden ...
Fehler!