Der einfachste Weg zum individuellen Garagentor

Auch ohne viel Geld oder handwerklichem Geschick klappt's

Hat man es selbst einmal erkannt, dass das Garagentor keinen guten Eindruck macht und vielleicht sogar falsche Rückschlüsse auf den Besitzer zulässt, stellt sich die Frage, wie kann man das Garagentor ansprechend gestalten? Möglichkeiten gibt es natürlich grundsätzlich verschiedenen, verbunden allerdings auch mit unterschiedlich hohen Kosten oder entsprechendem Aufwand. Naheliegend wäre ein neues schönes Garagentor zu kaufen. Weil teuer, genauso schnell wieder verworfen! Zu Pinsel und Farbe greifen ist da schon deutlich günstiger. Allerdings aufwändig und ohne künstlerische Ader wird's auch nicht wirklich gut. Bleibt noch Lösungsvorschlag Nummer drei: Eine Garagentorplane. Ebenso genial wie auch einfach zu montieren sind Fotoplanen, die speziell auf die Größen von Garagentore abgestimmt und leicht anzubringen sind. Die Produktion von Werbe-Planen ist in den letzten Jahren immer günstiger geworden, so dass auch neue Sparten – wie etwa die Garagentorplane – entstehen konnten. Die Planen sind dabei aus wetterfestem Material gefertigt und gibt es mit den unterschiedlichsten fotorealistischen Motiven. Alle haben jedoch eines gemein: An diesen Garagentore, läuft keiner einfach vorbei.

Garagentorplanen sind kinderleicht zu befestigen

Es gab immer wieder mal den Versuch mittels spezieller Klebefolien die Garagentore zu verschönern, doch liegt der Nachteil hier auf der Hand. Sobald sich im Laufe der Zeit Ecken ablösen wirkt es gleich wieder »schmuddelig« und die Deko hat damit ihren Zweck verfehlt. Zudem bereitet das Entfernen häufig große Schwierigkeiten und ist wieder mit größerem Aufwand verbunden. Die Garagentorplanen hingegen werden mit einem Klettband am Garagentor ganz einfach befestigt und sind so jederzeit wieder rückstandslos und schnell zu entfernen.

Da steht ein Pferd auf dem Flur …

… nein, in der Garage. Mit dieser fotorealistischen Garagentorplane macht man aus einer langweilige Großstadtgarage kurzerhand eine ländliche Pferdebox. Morgens eine alte verbeulte Blechkiste aus der Garage ziehen um zur Arbeit zu fahren, ist kein Problem und sorgt wohl kaum für besonders große Aufregung in der NAchbarschaft. Wer jedoch schon morgens vor der Arbeit die Pferdebox betritt der hat eindeutig Stil.

In Vino veritas

Nicht jeder muss wissen, dass sich hinter dem Garagentor schnöde Benzinkanister und Ölgebinde befinden und der Geruch nicht gerade nach in den Bereich des Kulinarischen tendiert. Bein Anblick des Weinkellers auf der Garagentorplane wird einem doch gleich viel wärmer ums Herz als beim Gedanke an überteuertem Sprit.

Ätsch Herr Nachbar!

Tja, die schäbigste Garage vermag echte Schätze zu verbergen, von denen der liebe Herr Nachbar gar keine Ahnung bisher hatte. Ganz im Sinne von »Mein Haus, mein Pferd, meine Frau …« wird so mancher auf den ersten Blick seinen Augen nicht trauen. Und man selbst? Naja, ein bisschen träumen darf man schließlich auch!

 

 

Stau? Kein Thema!

Sollen doch die anderen morgens im Stau stehen! Wen kümmert's? Wohl dem der einen eigenen Jet in der Garage stehen hat. Einzig der Lärm könnte beim Starten den einen oder anderen stören, aber was soll's. Mit dieser Garagetorplane sind bewegen Sie sich jedenfalls weit über all den anderen. In diesem Sinne »ready for Take off?«

Ahoi Kameraden …

Sie habe es nicht so mit Höhe und dem Fliegen? kein Problem, ein Stau lässt sich nicht nur überfliegen sondern auch elegant umschiffen! Während der Nachbar müsam sein knallrotes Gummiboot nach dem letzten Urlaub zusammengefaltet hat und in einem grundsätzlich viel zu kleinen Pappkarton verstaut ins Regal gepresst hat, steht bei Ihnen das Sportboot bereits auslaufbereit in der Garage. Ahoi Herr Nachbar …!

 

Heute upstairs

Was, ihr armseliger Nachbar hat eine schnöde Fertiggarage von der Stange? Lachhaft! Wohl dem, der die Wahl hat, in welches Stockwerk seiner Garage er fahren möchte. Gut, im Untergeschoss ist es heute zugegebenermaßen etwas warm, also geht's mit der Rolltreppe eben ins Obergeschoss. Aber was sich dort befindet, wird nicht verraten, schließlich gibt es auch noch so etwas wie eine Privatsphäre …

Laden ...
Fehler!