Ein Laufsteg aus Holzdielen

Tritt"-steine" sind Geschmackssache. Manche schwören auf den naturbelassen Weg zum Beispiel aus Rindenmulch. Gartentritte aus Holzfliesen kann man sich trotzdem einmal ansehen.

In der Regel handelt es sich um Holzdielen, die zwischen 20 und 30 Zentimeter breit und um die 15 Zentimeter lang sind. Diese werden dann auf einem elastischen Band in Abständen um die 10 Zentimeter aneinandergelegt. Das Ganze wird mit Klammern befestigt.

Was bringt es? Geriffelte Dielen vermitteln eine gewisse Trittsicherheit. Die Optik ist Geschmackssache. Aber eine schöne Ansicht lebt auch von der Abwechslung.
Was kosten solche Trittsteine? Ein Dutzend wird etwa zu Preisen zwischen 15 und 20 Euro angeboten.

Was gibt es zu beachten? Der Untergrund muss schon relativ ebenerdig sein. Bei dem verwendeten Material holt man sich am besten die Kommentare der Vorkäufer ein.

Was ist die Alternative? Es werden auch ausrollbare Gehbeläge aus Holz angeboten. Exemplare mit den Maßen um die 200X30 cm findet der Interessent schon zu Preisen um die 30 Euro. Diese Exemplare sind oft relativ leicht zu transportieren. Daher kann der Gartenfreund sie auch wechselnd an verschiedenen Plätzen verwenden, etwa zum Säen oder bei der Unkrautbehandlung. Einen Blick ist diese Alternative schon wert.

Eine Solarkette als Wegbegrenzung

Eine solche Solarkette macht neugierig. Erst einmal sieht eine solche Verzierung am Boden attraktiv aus.

Etwa 50 LEDs können eine solche Kette bilden. Damit kann man etwa 5 Meter am Gartenweg beleuchten. Die Leuchtkörper müssen natürlich wasserfest sein. Darauf soll man genau bei der Angebotsbeschreibung achten.
Das Ganze ist oft in einem Lichtschlauch verpackt. Das liest sich gut, denn es verhindert das fummelige Anbringen, wie man es vom Weihnachtsbaum kennt. Manche Modelle lassen sich umschalten zwischen Dauerlicht und Blinklicht.
Wie hält den Schlauch im Erdreich? Bei einigen Modellen sind in gewissen Abständen Erdspieße an der Kette angebracht, die das ganze System verankern.

Ein Pavillon im Garten

Ein Pavillon ist ein leicht aussehendes, frei stehendes Gebäude in einem Garten. Der Ausdruck leitet sich vom lateinischen papillo ab, das auf Deutsch "Schmetterling" bedeutet (*).

Ein Pavillon braucht Platz. Ein solches, dem Iglu ähnliches, Gebilde misst schon um die 6-8 qm. Damit haben ein bis zwei Benutzer dann einen freistehenden Wintergarten zur Verfügung. Im Winter kann man das Gebäude als Pflanzstätte oder als Lagerraum benutzen. – oder wieder abbauen und im Lager verstauen.
Als Material wird in der Regel ein haltbarer Kunststoff verwendet. Auf die Luftzirkulation ist zu achten, daher empfiehlt sich eine intensive Lektüre der Produktbeschreibung.
Was kostet so ein verlockender freistehender Wintergarten? Man liest von Angeboten etwa ab 800 Euro.

Ideen verarbeiten

Der Gartenfreund kann sich zurücklegen und nachdenken.
Ein Trittweg aus Holz? Eine Lichtergirlande neben dem Gartenweg oder ein Pavillon im Grünen? Garten Accessoires auszusuchen ist eine reine Freude.

Und … es gibt immer etwas zu tun.

(Bild: inkflo)

Laden ...
Fehler!