Rosen schneiden, Bäume ausästen, den Buchsbaum in Form bringen, für Gartenscheren gibt es immer etwas zu tun. Sie entfernen welke Blüten, kürzen auch mal einen Draht und helfen bei der Ernte. Kurz gesagt, ohne ein gutes Schneidwerkzeug ist ein Gärtner aufgeschmissen. Doch gibt es eine universelle Schere, die alles kann, oder verlangt ein gepflegter Garten nach mehr?

Wenn Sie sich, auf der Suche nach einer neuen Gartenschere, durchs Internet klicken, werden Sie ganz unterschiedliche Modelle finden. Welches ist für Sie das Richtige?

Für jeden Schnitt die richtige Gartenschere


Bei nur wenigen Pflanzen auf Balkon oder Terrasse, kommen Sie sicher mit einer Universalschere, vielleicht sogar mit einer Küchenschere aus. Als Gartenbesitzer, der mit schönem Heckenschnitt und reicher Ernte beeindrucken möchte, wird Ihnen das nicht reichen. Für Ihren Kräutergarten, Blumenbeete und kleine Sträucher macht sich eine leichte, kleine, handliche Gartenschere gut. Eine meterlange, mannhohe Hecke schneiden Sie besser mit einer Heckenschere, die durch lange Schnittflächen punktet. Hochhängende Äste an Obstbäumen erreichen Sie mit einer Teleskopschere leichter.

 

Zu den meistverkauften Gartenartikeln bei Amazon gehört die Gartenschere Nr. 2 von Felco. (Stand März 2015) Mehr als 400 Amazonkunden haben ihre überwiegend guten Erfahrungen mit dieser Schere als Rezensionen niedergeschrieben. Dabei schätzen viele Käufer, das diese Gartenschere so robust und pflegeleicht ist und sich vielseitig einsetzen lässt.

Felco empfiehlt die Gartenschere Nr. 2 als Rebenschere und Spitzbaumschere, Nutzer dieser Bypass-Schere berichten über den mühelosen Schnitt von 3 cm dicken Ästen.

Stärkeres Geäst schneiden viele Gärtner lieber mit einer Ambossschere.

 

 

Soll es eine Amboss- oder eine Bypass-Schere sein?

Bypassscheren arbeiten zweischneidig. Ihre beiden Klingen gleiten eng aneinander vorbei, schneiden scharf und präzise und ermöglichen auch filigrane Schnitte. Bei der Amboss-Gartenschere trifft die scharfe Klinge auf das stumpfe Gegenstück, den Amboss, und trennt das Schnittgut kraftsparend.

Vorteil: Saftrille und Drahtkerbe

Nun in erster Linie soll die neue Gartenschere Pflanzen schneiden. Manchmal ist jedoch ein Stück Draht im Weg, ein Bindedraht zu lang und Sie müssten eigentlich zur Drahtschere greifen. Achten Sie deshalb beim Kauf auf eine Pflanzenschere mit Drahtkerbe und Sie müssen nicht von einer Schere zur anderen wechseln. Besonders beim Schneiden von frischem oder harzigen Holz, von saftigen Pflanzenstielen und Kräutern verkleben die Schnittflächen oft. Deshalb sind praktische Gartenscheren mit einer Saftrille ausgestattet und der Pflanzensaft kann ablaufen.

Handlich soll die Gartenschere sein

Besorgen Sie sich für die alltäglichen Schneidearbeiten im Garten eine universell einsetzbare Gartenschere, die griffig und leicht ist. Führende Hersteller denken an ergonomische Griffe, bauen Scheren für kleine Hände, für große Hände und haben auch Gartenscheren für Linkshänder im Programm.

Wünschen Sie sich auch manchmal drei Hände zu haben, weil Sie nicht gleichzeitig den Pflanzentrieb festhalten und schneiden können? In diesem Fall sollten Sie sich eine Gartenschere kaufen, die sich mit einer Hand bedienen lässt und mit einem Einhand-Sicherheitsverschluss ausgestattet ist.

(Bild: Eigenwerk)

Starke Äste schneiden

Zum Verschneiden von Bäumen mit dickeren Äste, werden Sie allerdings eine Zweihand-Schere mit langen Griffen benötigen. Schließlich müssen sich die Scheren weit öffnen lassen, zudem können sie beim Schneiden die Hebelkraft ausnutzen. Manche Astscheren sind an der Gegenklinge geriffelt, damit die Schere nicht beim Baumschneiden abrutscht.

Käufer der Comfort-Astschere 650 BT aus dem Hause Gardena äußern sich in den Rezensionen bei Amazon lobend, weil die Baumschere solide und leicht zu Handhaben ist.

Für den Formschnitt

Kunstvoll geschnittene Buchsbäume oder symmetrisch geformte Gehölze sind eine Zier für jeden Garten. Damit solch ein Schnitt gelingt, ist Fantasie und Geschick nötig, aber auch eine gute Buchsbaumschere oder Hecken-Formierschere. Mit den schlanken, superscharfen Klingen solch einer Skulpturenschere zaubern Sie grüne Wunderwerke in Ihren Garten. Achten Sie auf beim Kauf der Schere auch auf das Gewicht, denn Skulpturen schneiden dauert, und Sie werden die Formierschere längere Zeit in der Hand halten. Oft eignen sich diese Scheren auch als Rebscheren.

Diese Gartenscheren können zupacken

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lange Griffe verbessern die Reichweite und verringern den Kraftaufwand des Schneidenden.

Allerdings brauchen diese Astscheren beide Hände.

Erntehelfer

Schmale Schneidköpfe sind auch für Lesescheren wichtig, die bei der Traubenlese, Beerenernte oder für Schnittblumen zum Einsatz kommen. Je nach Bedarf können Sie längere oder kurze und auch gewinkelte Klingen auswählen. Erntescheren sollen ja durch manchmal dichtes Blattwerk bis an die Stiele der reifen Früchte herankommen und diese präzise abschneiden.

Mit der Traubenschere VG1017 von Varo sind die Käufer bei Amazon überwiegend zufrieden und schneiden damit erfolgreich Trauben, Bodenefeu und Reben.

Ein wenig Pflege

 

Gartenscheren müssen vor allem scharf sein, denn Zweige und Stiele sollen geschnitten, nicht gequetscht werden. Bei der vielen Gartenarbeit nutzen sich die Klingen früher oder später ab. Schärfen Sie also die Schneiflächen regelmäßig, oder wechseln Sie die Klingen aus, je nach Schere. Bei vielen Modellen können Sie Verschleißteile nachkaufen, wozu auch Klingen gehören.

Reinigen Sie alle Ihre Gartenscheren sorgfältig und gründlich. Gönnen Sie beweglichen Teilen ab und zu ein Tröpfchen Öl und ziehen Sie eventuelle Stellschrauben hin und wieder nach. Zum Klingenschleifen können Sie übrigens den Wetzstahl aus dem Küchenschrank benutzen.

Fazit

Welche Gartenschere für Sie perfekt ist, das hängt von Ihrem Bedarf ab.

Es gibt für jeden Hobbygärtner oder Winzer die richtigen Scheren.

Für einen großen Garten mit unterschiedlichen Gehölzen, Bäumen und Blumen sind mehrere Scheren vorteilhaft.

Das Angebot an Heckenscheren, Astscheren und so weiter ist riesig. Sie können sich nicht entscheiden? Bei der Auswahl können Testberichte und Kundenmeinungen hilfreich sein. Klicken Sie im Amazon-Shop die Gartenschere an, direkt unter dem Produktnamen finden Sie den Link zu den Kundenrezensionen.

 

Übrigens: Hippe und Gartenschere

Bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts wurden all die Gehölze ausschließlich mit der Hippe geschnitten. Dabei handelt es sich um ein Messer mit sichelartig geformter Klinge. Erst danach hielt die Gartenschere Einzug in den Barock- und Renaissancegärten und gehört inzwischen zur Grundausstattung jedes Gärtners. Jedoch sind auch Gartenhippen bis heute als Kopuliermesser und für andere Schneidarbeiten im Garten gebräuchlich.

Laden ...
Fehler!