Das muss nicht sein

Gehetzt rennen Sie durch die Geschäfte, kaufen hier und da. Um immer wieder ist etwas zu vergessen. In der Firma, wie immer zum Jahresende, müssen auch noch viele Arbeiten erledigt werden. Da ist es nicht verwunderlich, dass Sie kurz vor den Feiertagen nervlich geschafft sind. Nun gut denken Sie, während der Feiertage lege ich die Beine hoch und lese ein gutes Buch. Oh nein! Das ist ja auch nicht möglich! Am ersten Feiertag kommen ja Oma und Opa zum Kaffee und abends gehen wir zu Onkel Ernst. Der zweite Tag ist auch schon verplant. Die Familie erwartet ein gutes Menü. Zeit bleibt da wirklich nicht. Aus den besinnlichen Feiertagen bleibt wieder einmal nur viel Arbeit.  Es soll doch alles perfekt sein.

Das muss in diesem Jahr anders werden. Nur wie?

Damit es für die ganze Familie, und besonders für Sie, ein schönes ruhiges, besinnliches Weihnachtsfest wird. Organisieren Sie. Das Wichtigste, was Sie jetzt stets bei sich haben sollten, ist ein Notizheft und Schreiber. Notieren Sie alles, was Ihnen für die Weihnachtszeit wichtig erscheint.

Zuerst schreiben Sie untereinander alle namentlich auf, die ein Geschenk bekommen sollen. Fällt Ihnen etwas Passendes ein, sofort notieren.

Schreiben Sie alle Arbeiten auf, die wirklich vor Weihnachten erledigt werden müssen. 

Einen Tag vor Heiligabend noch die Betten frisch beziehen, oder die Fenster putzen, das muss nicht sein. Das ist auch eine Woche vorher gut möglich. 

Gläser, die lange im Schrank standen, und nur zu festlichen Gelegenheiten benutzt werden, reinigen Sie schon Wochen vorher. Fangen Sie so früh wie möglich mit diesen Arbeiten an. Das große Putzen, heben Sie sich für das neue Jahr auf, wenn wieder die gewohnte Ordnung hergestellt ist.

Schreiben Sie sich schon im November ihren Menüplan für Weihnachten, genau wie eine Einkaufsliste. Vergessen Sie nicht die Geschenke, so wie einige Notgeschenke.

Einkaufen und Organisieren - Planen Sie spätestens in der zweiten Dezemberwoche einen Einkaufstag ein

Kaufen Sie alles Notwendige ein. Nüsse, Süßigkeiten, Konserven, Grundnahrungsmittel sowie die Geschenke. Auf diese Weise opfern Sie nur einen Tag. Runden Sie diesen Tag mit einem schönen Restaurantbesuch ab und genießen Sie diesen Abend.

Durch die überaus nützliche Erfindung der Gefriertruhe ist unsere Vorratshaltung ja kein Problem mehr. Ob bei Ihnen die Butter im Gefrierschrank liegt oder im Geschäft, das ist doch gleich. Butter, Sahne, Eis und vieles mehr, können Sie lange vorher einkaufen und einfrieren. Frischfleisch, ob Wild oder Geflügel, einige Wochen vor Weihnachten gekauft, ist wesentlich günstiger als unmittelbar vor den Festtagen. Sogar Brot lässt sich hervorragend einfrieren. Im Gefrierbeutel auftauen!

Es gibt viele Kuchen, die schon einige Tage, sogar Wochen vorher gebacken werden können. Gewürzkuchen, Christstollen, Kekse, um nur einige zu nennen. Backen Sie, für den Notfall, zwei Tortenböden im Vorrat. Gut verpackt, halten die sich einige Tage frisch oder frieren Sie diese ein.

Wenn es sich wirklich nicht vermeiden lässt, unmittelbar vor den Festtagen noch etwas zu besorgen, geben Sie  Bestellungen rechtzeitig auf. Schlange stehen erübrigt sich.

Feiertage werden besprochen

Verpacken Sie Ihre Geschenke, auch die Notgeschenke, nach und nach. Schreiben Sie ihre Weihnachtskarten lange vor Weihnachten. Absenden können Sie dann nach Bedarf. 

Besprechen Sie auch die gegenseitigen Besuche. Vielleicht treffen Sie sich alle an einem Tag. Oder sogar einen Nachmittag zwischen den Feiertagen. Meistens ist es möglich, alles  auf einen Tag zu reduzieren. Durchbrechen Sie die Tradition. Vielleicht denken andere Familienmitglieder ja genauso.

Die Vorfreude ist die schönste Freude

Nicht nur die schön geschmückte Wohnung ist wichtig, sondern auch der Duft, der durch das Haus strömen sollte. Denken Sie einmal an Ihre Kindheit, als bei Oma der Duft frischer Bratäpfel, Zimt und andere Gewürzen, in der Vorweihnachtszeit Ihre Nase kitzelte.

Die Vorfreude ist die schönste Freude. Zeigen Sie ihren Kindern, dass sie auch zu einem schönen Weihnachtsfest beitragen können. Zünden Sie Kerzen an. Lassen Sie weihnachtliche Stimmung aufkommen und basteln Sie mit Ihren Kindern. Nichts freut Großeltern mehr, als etwas selbst gebasteltes von den Kindern zu bekommen. Erklären Sie ihren Kindern, dass nicht der Preis ein Geschenk aufwertet, sondern dass etwas selbst gebasteltes, etwas ganz Besondere ist.

So gut vorbereitet, starten Sie den Heiligabend

Der Vormittag am Heiligabend gehört der Küche. Fangen Sie gut geplant  mit Ihren Vorbereitungen an. Stellen Sie Ihr Weihnachtsmenü so zusammen, dass alles an diesem Vormittag erledigt werden kann. Selbst die beliebte Weihnachtsgans kann schon in die Röhre. Da die Gans je nach Größe drei Stunden braten muss, können Sie unbesorgt die Gans etwa 2 Stunden braten. Am nächsten Tag drehen und weiter braten. 

 

Nach diesem ereignisreichen Vormittag, haben Sie ab dem Mittagessen einen erholsamen Heiligabend und besinnliche Weihnachtstage.

Alma, am 01.11.2011
6 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Christstollen direkt aus dem Ofen (Rezept für Weihnachtstollen)

Autor seit 5 Jahren
49 Seiten
Laden ...
Fehler!