Sebastian Anton Kneip – Ein Pfarrer auf gesundheitliche Mission

... und diese Mission war nicht ohne Widerstände zu bestreiten. Als Sohn einer ärmlichen Weberfamilie verließ er 1839 den Heimatsort, nachdem das Geburtshaus und alle Ersparnisse (rund 70 Gulden) in Flammen aufging. In Grönenbach fand er eine Einstellung als Knecht. Dank dem Verwanden Dr. Matthias Merkle wurde Kneipp in Latein unterrichtet. Es folgten Gymnasium und Studium der Theologie. Während dieser Zeit lernet er den Ortspfarrer und Botaniker C. L. Köberlin kennen, der ihn mit der Pflanzenheilkunde vertraut machte. Den ersten Kontakt mit der Wassertherapie fand Sebastian Kneipp durch ein Buch von Dr. Johann Siegmund Hahn m Jahre 1849. Von dort an erschuf Kneipp diverse Heilmethoden, die ihm zunächst etliche Anzeigen als Kurpfuscher einbrachten. 1886 schreibt Kneipp sein erfolgreiches Standardwerk "Meine Wasserkur" – der Durchbruch und Anfang einer fortwährenden Erfolgsgeschichte in Sachen Naturheilkunde. 1893 ernannte Papst Leo XIII Sebastian Kneipp zum Monsignore. Detaillierte Informationen über die Lebensgeschichte des Sebastian Kneipps finden sich auf Wikipedia und vielen anderen Seiten im Netz.

Klares Bergquellwasser in Südtirol - Kneippsches Heilmittel Nr. 1
Wasser - Laut Kneipp Naturheilmittel #1

Wasser - Laut Kneipp Naturheilmittel #1

Südtirol - Fundament für die fünf Säulen der Kneippschen Gesundheitslehre

Kleine, eiskalte Gebirgsbäche. Klare Luft. Viel Sonne. Majestätische Berggipfel, die hoch Richtung Himmel weisen. Monsignore Kneipp hätte an Südtirol seine wahre Freude! Der ganzheitliche Ansatz seiner Lehre betrachtet den Mensch und die Umwelt als untrennbare Einheit. Die fünf Säulen, auf die Kneipp seine Lehre und Behandlungen aufbaut, stehen in den norditalienischen Alpen auf solidem Fundament. Wasser, Heilkräuter, Ernährung, Bewegung und Lebensordnung sind allesamt Synonyme für die Lebensart der Südtiroler. Paart man diese nun noch mit der aufrichtigen und herzlichen Gastfreundschaft, die hier allgegenwärtig ist, erscheint es nur logisch, dass die Dolomiten für erkrankte und / oder gesundheitsbewusste Menschen zu den bedeutendsten Plätzen unserer Erde zählen.

Gesundheitsurlaube nach Kneipp in Südtirol – Erlebnisbauernhöfe

Wer sich ganz und gar dieser neuen und gesundheitsfördernden Variante eines alpinen Urlaubs hingeben möchte, findet auf sogenannten Erlebnisbauernhöfen das ideale Setting. Die acht verschiedenen Landwirtschaftsbetriebe (von Obst oder Viehhöfen bis zum Weingut) bieten ihren Gästen zum einen wunderschönen Übernachtungsmöglichkeiten in Form von Gästezimmern und Ferienwohnungen. Zum anderen haben sich die Gastgeberinnen zu Kneipp Gesundheitstrainerinnen ausbilden lassen. Wer sich diese malerischen, meist sehr ruhig und idyllische gelegen Urlaubsdomizile aussucht, kann seine schönsten Tage des Jahres ganz im Sinne dieser modernen und wirkungsvollen Gesundheitslehre ausrichten. Die Gäste erwartet ein naturnaher und aktiver Urlaub. Wanderungen durch die atemberaubende Bergkulisse sind an der Tagesordnung. Ausgewogene Kost mit vielen Kräutern, die teilweise direkt von der Alm gepflückt werden, versprechen gesunde kulinarische Hochgenüsse.

Ein Fazit:

Wir verbringen viel Zeit in Südtirol – nicht zuletzt, weil die Familie meiner Frau dort beheimatet ist. Auf vielen Wanderrouten wurden natürliche Kneippbecken erschaffen. Dennoch ist es schön mitzuerleben, wie sich der ein oder andere Südtiroler über diesen Urlaubstrend wundert. Schließlich ist diese Art zu leben für die meisten hier seit Generationen ganz normal. Wer mehr über Gesundheitsurlaube und die Erlebnisbauernhöfe in Erfahrungen bringen möchte, findet auf erlebnisbauernhof.it viele Infos, Bilder und Inspirationen. Unbestritten ist auf alle Fälle die belebende Wirkung, welche Berge, Almen, Wasserfälle, Bergseen, die Menschen, das Essen ... ach! ... schlicht und ergreifend ganz Südtirol auf uns (und alle anderen Menschen, die hier ihren Urlaub genießen) hat.

Danke für die Fotos

photo credit: loufi via photopin cc photo credit: zumturm via photopin cc

Autor seit 5 Jahren
135 Seiten
Laden ...
Fehler!