Der Begriff "Politikverdrossenheit" - Versuch einer Definition

Wer versucht das Wort "Politikverdrossenheit" in ein bis zwei Sätzen zu formulieren, wird Schwierigkeiten bekommen. Denn hierbei handelt es sich um mehr, als nur um eine ablehnende und negative Grundhaltung gegenüber der Politik und ihren Akteuren. Politikverdrossenheit spiegelt auch zunehmend das Desinteresse an der Politik allgemein und vor allem an politischen Sachfragen wieder. Seit 2002 nimmt die Wahlbeteiligung der Bevölkerung bei Bundestagswahlen stetig ab. Im Jahre 2009 hatte die Bundesrepublik laut bpb die niedrigste Wahlbeteiligung seit ihrem Bestehen. Wie kann so etwas zustande kommen? Sicherlich trägt das steigende Misstrauen gegenüber staatlichen Institutionen, gegenüber den regierenden Parteien und dem System der Demokratie seinen Teil dazu bei. Dennoch haben wir in Deutschland eine gut funktionierende Demokratie, welche allen Bürgern eine aktive politische Beteiligung ermöglicht. Da dies allerdings auf freiwilliger Basis geschiet, kann jeder Bürger selbst entscheiden, ob er zum Beispiel wählen geht oder nicht. Oftmals verunsichert von parolenübersäten Plakaten der einzelnen Parteien und der interessengesteuerten Berichterstattung der Medien wird es für den politikverdrossenen Mitbürger immer schwerer zu entscheiden, für welche Partei sich die Abgabe der eigenen Stimme noch lohnt. Besonders die Enttäuschung über nicht erfüllte Erwartungen an die Politik drückt viele Wahlberechtigte in die Defensive.

 

Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, würden sie wählen gehen?

Politikverdrossenheit oder PR-Gag? (Bild: Sandra-Maria Erdmann)

Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, wüßten sie heute schon, welche Partei sie wählen würden?

Was wird von der Politik erwartet?

Bemerkungen wie 'Meine Stimme zählt doch nichts!' oder 'Die da oben machen doch sowieso nur, was sie wollen!' werden durch propagandistische Wahlplakate nur noch verschärft. In den Köpfen der Bundesbürger hat sich ein gewisser kleinbürgerlicher Egoismus eingeschlichen, welcher den Überblick über die Gesamtsituation Deutschlands verschleiert. Was erwarten wir denn von unserer Politik, damit wir Bürger wieder zufriedener sind? Leben wir nicht in einer Wohlstandsgesellschaft und jammern auf hohem Niveau? "Politik muss verlässlich sein, denn das wird von den Bundesbürgern erwartet," weiß Thorsten Schick (CDU), designierter Landtagsabgeordneter in NRW zu berichten. "Wir können nicht auf jeden Einzelnen eingehen, sondern müssen den Überblick über das gesamte Deutschland behalten. In den einzelnen Gremien wird vorab schon mit Vertretern aus Wirtschaft und den zuständigen Arbeitnehmerverbänden heiß diskutiert, bevor ein Vorschlag überhaupt an die Öffentlichkeit gelangt. Doch kein Abgeordneter kann schnell mal zum Telefon greifen und Frau Merkel anrufen, weil Person XY einen großartigen Vorschlag hat." Der zunehmende Egoismus der Bevölkerung macht ein großes Stück der Politikverdrossenheit aus. Gemeckert wird an Stammtischen und im kleinen Kreis, verweigert wird die Politik durch geringe Wahlbeteiligung oder Protestwahl!

Interessante Literatur zum Thema Politikverdrossenheit

Wahlplakate zur Landtagswahl in NRW 2012
Die Wahlplakate der einzelnen Parteien werden vorgestellt und genauer unter die Lupe genommen. Interessant sind die für NRW wichtigsten Landestagskandidaten Hannelore Kraft und Norbert Röttgen in Szene gesetzt. Aber auch die Propaganda der Linken bekommt direkt auf der ersten Seite genügend Aufmerksamkeit. Unbedingt ein Blick wert!

Zahlen über die Wahlbeteiligung zur Landtagswahl in NRW 2010
NRW wählt am 13. Mai einen neuen Landtag. Wie sehen die Wahlergebnisse wohl im Jahre 2012 aus?

Politikverdrossenheit - eine Zusammenfassung
Gibt es sie nun oder nicht? Was ist Politikverdrossenheit und wie äußert sie sich.

Wahlbeteiligung
Die Bundeszentrale für politische Aufklärung legt Zahlen zugrunde, welche eine Abnahme der Wahlbeteiligung bestätigen. Dennoch gibt es deutschlandweit regionale Unterschiede. Mehr Informationen entnehmen Sie bitte den Graphiken der Homepage der bpb.

Deutschland Politisch 2011 (Bild: AllPosters)

Protestwahl aus Verdrossenheit? - Wie wichtig ist meine Stimme!

Wie wichtig ist nun meine Stimme für den Ausgang einer Wahl? Das im deutschen Grundgesetz (Art. 20 Abs. 2) festgehaltene Demokratieprinzip ist hier eindeutig und spricht vor allem von freien Wahlen, Abstimmungen durch Mehrheitsentscheidungen und von der politischen Gleichheit aller Staatsbürger. Des Weiteren spielen natürlich auch die Meinungsfreiheit, die Oppositionsfreiheit sowie die Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit eine nicht unentscheidende Rolle im demokratischen Deutschland. Unsere Demokratie ist repräsentativ und wird durch die unmittelbare Wahl des Bundestages ausgeübt. So, Politikunterricht abgeschlossen!

Die Frage bleibt, was kann meine einzelne Stimme bewirken? Sie wird mitgezählt und ist ein Ausdruck aktiver politischer Beteiligung. Wir können froh darüber sein, in einem Land zu leben, in dem es die Möglichkeit der Wahl gibt. Deshalb sollten die Bürger nicht einfach aus Protest zu Hause bleiben, denn dann verfallen ihre Stimmen und verfälschen das Ergebnis. Allerdings ist es fraglich, aus Protest eine der kleinen Randparteien zu wählen. Wie schwierig eine Regierungsbildung ist, wenn zu viele kleine Parteien mitmischen, sah man in der Vergangenheit bei der Landtagswahl im Saarland oder bei der Landtagswahl 2010 in Nordrhein-Westfahlen, wo es für Hannelore Kraft (SPD) allerdings nur zu einer Minderheitsregierung reichte. Keine Einigung zwischen den Parteien, bedeutet Stillstand in der Politik und vor allem Stillstand für jeden einzelnen Bürger. Wenn die Regierung mit den anderen Parteien durch regelrechtes "Hauen und Stechen" versucht eine Einigung zu finden, vergeht Tag um Tag, an dem nichts passiert und die Bevölkerung im Regen steht. Politik ist ein schwieriges Geschäft und die bisher regierenden Parteien sind nicht in der Lage, Mensch und Politik näher zusammen zu bringen. Vielleicht schaffen es die Protestwähler in dieser Periode der deutschen Politik sprichwörtlich in den Hintern zu treten.

Autor seit 5 Jahren
14 Seiten
Laden ...
Fehler!