Das Hexeneinmaleins - darum geht es

Du mußt versteh'n!

Aus Eins mach Zehn,

Und Zwei laß geh'n,

Und Drei mach gleich,

So bist Du reich.

Verlier die Vier!

Aus Fünf und Sechs,

So sagt die Hex',

Mach Sieben und Acht,

So ist's vollbracht:

Und Neun ist Eins,

Und Zehn ist keins.

Das ist das Hexen-Einmaleins!

Goethe begleitet uns überall ...
Goethe Werke in sechs Bänden
Nur EUR 29,90

Ich nehme Herrn von Goethe einfach mal beim Wort

  1. Aus Eins mach Zehn >> 1 = 10
  2. Und Zwei lass geh'n >> 2 ist weg
  3. Drei mach gleich >> 3 ist weg, dem Erdboden gleich oder gleich der Zwei
  4. Jetzt bin ich also reich... gut so:))
  5. Verlier' die Vier >> Hoppla, wohin mit ihr? Unauffällig fallen lassen ....
  6. Aus Fünf und Sechs (...) mach' Sieben und Acht >> okay: 5 und 6 = 7 und 8
  7. So ist's vollbracht:
  8. Und Neun ist Eins >> 9 = 1 = (siehe 1.) 10
  9. Und Zehn ist keins 10 = nichts

DAS ist das Hexen-Einmaleins!

Was bleibt also übrig, wenn man Johann Wolfgang von Goethe beim Wort nimmt?

Die Sieben und die Acht sind übrig. Die Acht gilt, aufgrund ihrer Form, als die Zahl der Unendlichkeit, da das Unendlichkeitszeichen eine liegende 8 ist. Die 8 steht daher auch für alles Mystische und für den Tod.

Die Sieben hingegen ist nach wie vor die Zahl der Hexen. Sie gilt sowohl als Glücks- als auch als Unglückszahl. Die Woche hat sieben Tage, am 7. Tage sollst du ruhen. Da komme ich gedanklich momentan nicht weiter.

Nehme ich hingegen Goethe weiterhin beim Wort, dann ergeben 'Sieben und Acht' = 7 + 8 = 15 und die Quersumme von 15 wird zur 6. Die Sechs wird zur Acht. Damit sind wir wieder bei der Unendlichkeit, der Mystik und dem Tod. Wie passend für das Hexeneinmaleins!

Diese Interpretation ist meine ganz eigene, die ich mir schon als Kind zurechtgelegt habe. Interessant ist, was Mathematiker mit dem Rätsel anstellen, wenn sie Herrn von Goethe wörtlich nehmen - und dann ebenfalls auf die 15 kommen - sogar in mehrfacher Form: http://www.zum.de/Faecher/D/BW/gym/faust/einseins.htm

Leider interpretieren sie das Ergebnis nicht oder führen es nicht zu Ende. 

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die 15 in 10 und 5 aufzulösen. Die 10 ist nichts, bleibt die 5, die dann zur Sieben würde. Wäre auch schon mystisch genug. Doch sind die Interpretationsmöglichkeiten für die Sieben sehr vielfältig.

Die Zahlen des Tarot zur Hilfe genommen

Die Interpretationsmöglichkeiten der Zahlen sind auch über das Tarot möglich. 

  • Die 1 - steht für den Magier
  • Die 2 - die Hohepriesterin
  • Die 3 - die Herrscherin
  • Die 4 - der Herrscher
  • Die 5 - der Hohepriester
  • Die 6 - die Liebenden
  • Die 7 - der Wagen
  • Die 8 - die Kraft
  • Die 9 - der Weise/Eremit
  • Die 10 - das Rad des Schicksals
  • Die 15 - der Teufel

Das ist überraschend:

Gehen wir zurück zu den Zahlen, die übrig blieben, sind wir wieder bei der Sieben und der Acht.

Im Tarot ist die 7 der Wagen, der für das Vorwärtskommen, für einen Wechsel des Umfelds und für Veränderung und Verwirklichung steht. Der Wagen wird von einem wahren Magier gelenkt, der meistens als Gott interpretiert wird. Für das Vorankommen benutzt der beide Kräfte, die positiven sowie auch die negativen, denn beide bringen ihn weiter. Es gibt keinen Unterschied zwischen den Kräften. Dies gilt in der Interpretation der Karte auch für die Menschen. Sowohl die negativen Erlebnisse als auch die eigenen negativen Eigenschaften dienen dazu, uns voranzubringen, uns zu entwickeln. Gleiches gilt für die positiven Eigenschaften und Erlebnisse. Nur bei denen fällt es uns leichter, dies anzunehmen und zu akzeptieren. Ist Faust das Böse, weil er seine Seele verkauft hat oder trägt er nach wie vor beides in sich? Dann wäre Gretchen das Gute. Doch diese Interpretation funktioniert nicht, weil auch Gretchen sich (nach damaligen Verhältnissen) versündigt, da sie ein sexuelles Liebesverhältnis mit Faust eingeht, ohne mit ihm verheiratet zu sein. So tragen also beide das Gute und das Böse in sich.

Die 8 ist im Tarot die Karte der Kraft. Sie steht für Kraft und Stärke, wobei eher die innere Stärke gemeint ist. Diese Karte steht für Mut, Leidenschaft und für die Kraft der Gefühle. Zudem besagt die Karte, dass derjenige, der seine eigenen 'tierischen' Triebe beherrscht, magische Macht (auch Allmacht) erlangt. Weiter besagt die Kraft im Tarot auch, dass gefährliche Kräfte mit Liebe und Sanftheit gezähmt werden können und einem dann, anstatt sich entgegenzustellen, hilfreich zur Seite stehen. Dies kann ebenso wie die Karte 'Der Wagen' sowohl für Gretchen als auch für Faust gelten.

Doch das Tarot liefert auch für die andere Variante mit der Quersumme 15 überraschend passende Ergebnisse:

Die Quersumme der 15 ist die 6, die für die Karte 'die Liebenden' (Faust und Gretchen) stehen könnte.

Gleichzeitig ist die 15 im Tarot die Karte 'der Teufel', der mit dem Faust den Pakt schloss. Wer nun fragt, ob Johann Wolfgang von Goethe sich mit dem Tarot beschäftigt haben könnte, dem würde ich antworten: Der Mann hat sich für alles Mystische interessiert und Tarot ist eine alte Kartenkunst, er wird es also gekannt haben. Schließlich hat er sich auch mit der Walpurgisnacht und den Bräuchen der Hexen, die sich alljährlich auf dem Brocken im Harz zur Feier der Walpurgisnacht treffen, auseinandergesetzt. Eine Szene des Faust spielt in genau dieser Nacht auf dem Brocken und beinhaltet einen Hexentanz um ein Feuer. Das Hexeneinmaleins vernimmt Faust in der Szene 'Die Hexenküche', wo er eine alte Hexe das Einmaleins sprechen hört. Mystisches und Geheimnisse sowie Okkultes waren Goethe also nicht fremd. Weshalb sollte er nicht auch das Tarot gekannt haben?

In der Verbindung der Karte der Liebenden mit dem Teufel ergibt diese Interpretation des Hexeneinmaleins bis zur Zahl 15 oder auch deren Quersumme, einen Sinn, da die Liebesgeschichte aufgrund des Paktes, den Faust mit dem Teufel schloss, scheitert.

 

Lili, am 21.12.2014
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Jessica Schroth/pixelio.de (Margret Mitchell - Porträt einer Schriftstellerin)
© Elisabeth R. Meier (photographer) (Ein Drehbuch und der erste Satz)
via fanpop.com (Working Girl - ein amerikanischer Kultfilm)
Rainer Sturm /pixelio.de (Frank Lloyd Wright - ein Architektenporträt)

Laden ...
Fehler!