Was ist das Auge Afrikas?

Der Guelb er Richat liegt im Norden Mauretaniens und damit in Mitten der Sahara. Das Auge Afrikas ist eine Art Krater, der eine ringförmige Struktur mit konzentrischen Ringwällen aufweist. Es ist auffällig, dass die inneren Elemente des Gebildes alle nahezu perfekt kreisförmig aufgebaut sind. Aus dem Weltraum betrachtet, sieht die Richat-Struktur deshalb in etwa so aus, als hätte man einen Stein ins Wasser geworfen und die entstehenden Wellen in Sedimentgestein gegossen.

Theorien zur Entstehung der Richat-Struktur

Nach der Entdeckung des Reliefs vermuteten Forscher zunächst, dass ein Meteoriteneinschlag den imposanten Krater erschaffen haben könnte. Diese Vermutung musste jedoch schnell wieder verworfen werden. Sie scheiterte daran, dass die Forscher bei Expeditionen zum Guelb er Richat kein Impaktgestein vorfinden konnten. Dieses Gestein entsteht durch den hohen Druck und die große Hitze beim Aufprall eines Meteoriten auf der Erde und ist daher charakteristisch für jede Art von kosmischen Einschlägen.

Momentan existieren noch zwei Theorien, die die Bildung des "Bull's eye" zu erklären versuchen. Die eine geht davon aus, dass sich die Struktur durch einen Vulkanausbruch herausgebildet hat. Die andere Theorie wird als die wahrscheinlichste Erklärung für die Entwicklung der Formation angesehen. Sie sieht das Auge Afrikas als Folge von geologischen Aufwölbungsprozessen an, die gepaart mit den Einwirkungen von Wind und Wasser das einprägsamen Gebilde geschaffen haben sollen. Die Verfärbung des Kraters hängt danach davon ab, wie stark ein bestimmter Gesteinstyp den Witterungen ausgesetzt gewesen ist. Die höher gelegenen und beständigeren Rücken des Berges hätten dabei ihre bläuliche Verfärbung erhalten, während weichere und weniger robuste Gesteine in den Tälern sich gelblich färbten.

Keine der Theorien ist bislang bewiesen und die Forscher bemühen sich immer noch darum, die Entstehungsgeschichte des Guelb er Richat restlos zu erklären. Klar ist jedoch, dass das Auge Afrikas einen imposanten Anblick bietet und eines der eindrucksvollsten Kunstwerk der Natur ist.

Autor seit 4 Jahren
12 Seiten
Laden ...
Fehler!