Porentiefe Reinigung

Dadurch, dass Sie im Sommer viel mehr schwitzen, und Ihre Haut mehr Talg produziert als in den kälteren Monaten, kommt es auch zu einer vermehrten Verstopfung der Poren. Es ist also wichtig, die Haut im Sommer nicht nur oberflächlich zu reinigen, sondern wirklich porentief.

Verwenden Sie dazu lieber keine gewöhnliche Seife, da diese die Haut eher noch mehr austrocknet. Verwenden Sie lieber eine ph-neutrale Waschlotion und machen Sie öfter einmal ein sanftes Peeling. Das hat im Übrigen auch noch den Nebeneffekt, dass die Haut gleichmäßiger bräunt, wenn sie glatt ist.

Sonnenschutz

Setzen Sie Ihre Haut niemals ungeschützt der Sonne aus. Auch wenn Sie spazieren gehen und dabei bekleidet sind, sollten Sie die hervorstehenden Körperteile wie Ohren, Nase oder Füße mit einer Sonnencreme einreiben, die einen ausreichenden Lichtschutzfaktor hat.

Dasselbe gilt auch fürs Schwimmen oder Schnorcheln. Die schädlichen UV Strahlen der Sonne dringen auch unter die Wasseroberfläche. Achten Sie in diesem Fall neben dem Lichtschutzfaktor auch darauf, dass Ihre Sonnencreme wasserfest ist. Gehen Sie außerdem wirklich aus der Sonne, wenn das Ende der Schutzdauer erreicht ist. Es nützt überhaupt nichts, sich danach noch einmal einzucremen.

Bei einem ausreichenden Sonnenschutz geht es nicht einmal nur darum, einen Sonnenbrand zu vermeiden, der alleine ja schon unangenehm genug ist. Es geht auch, oder vor allem darum, die Haut vor langfristigen Schäden zu schützen. Denn eins ist Ihre Haut auf jeden Fall, und zwar ganz schön nachtragend

Sonnenbad

Sonnenbad (Bild: pixabay)

Die Pflege nach dem Sonnenbad

Nach dem Sonnenbad geht es weiter mit der Hautpflege. Verwenden Sie am besten After Sun Produkte, die einen hohen Feuchtigkeitsgehalt, aber einen geringen Fettgehalt haben. Cremes mit einem hohen Fettgehalt hinterlassen oft einen Fettfilm auf der Haut, der bei Hitze zu einem Wärmestau führen kann.

Nachts hat die Haut ausreichend Zeit, sich zu regenerieren. Helfen Sie ihr dabei, indem Sie eine Nachtcreme auftragen, die zu Ihrem Hauttyp passt und die Ihre Haut mit den notwendigen Nährstoffen versorgt.  

Hautpflege – Tipps zur inneren Anwendung

Eine vitaminreiche, ausgewogene Ernährung und viel trinken ist natürlich das ganze Jahr über wichtig. Aber gerade im Sommer, wenn der Körper vermehrt Flüssigkeit verliert, sollten Sie dafür sorgen, dass Sie den Verlust wieder regulieren.

Die Haut wird durch die Flüssigkeitszufuhr besser durchblutet und mit Sauerstoff versorgt, wodurch das Hautbild sowohl kurz- als auch langfristig deutlich verbessert wird.

Am besten ist natürlich Wasser geeignet, aber auch ungesüßte Kräutertees oder Schorlen. Wobei Sie bei Schorlen auch wieder auf den Zuckergehalt achten sollten.

Hirse - eine Wunderwaffe für die Hautpflege von Innen

Hirse enthält neben Magnesium, Fluor und Eisen (um nur einige Inhaltsstoffe zu nennen) vor allem Kieselsäure (Silizium).

Kieselsäure unterstützt die Bildung von Kollagen und Elastin, was beides wichtig für eine geschmeidige und elastische Haut ist.

Kochen mit Hirse
Fantastisch vegetarisch

Wenn die Haut also über einen längeren Zeitpunkt stark strapaziert wurde, wie beispielsweise nach dem Sommerurlaub, ist es hilfreich, wenn Sie Hirse, zumindest über einen gewissen Zeitraum, auf Ihren Speisezettel schreiben.

monros, am 23.06.2013
2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 6 Jahren
113 Seiten
Laden ...
Fehler!