Welche Gefahren birgt hoher Blutdruck?

Ist der Blutdruck über längere Zeit zu hoch, kann er Blutgefäße, Herz, Nieren, Augen und Gehirn schädigen. Diese Schäden wiederum können zu einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall führen. Daher ist es wichtig, so früh wie möglich gegen den Bluthochdruck anzugehen. Dabei kann die Homöoapthie eine wertvolle Stütze sein.

Wie kann die Homöopathie bei Bluthochdruck helfen?

Der Bluthochdruck ist eine chronische Erkrankung und kann nicht mit einem homöopathischen Akut-Mittel behandelt werden. Eine homöopathische Konstitutionsbehandlung die die Gesamtheit aller Beschwerden einbezieht kann auch den Blutdruck positiv beeinflussen.

 

Bei der Auswahl eines individuellen homöopathischen Mittels wird der Arzt oder Heilpraktiker folgende Informationen über Ihre Beschwerden erfragen:

 

Gibt es einen Auslöser für den Bluthochdruck?

Ein Schreck oder ein Schock können den Blutdruck in die Höhe treiben, genauso wie eine freudige Erregung durch eine besonders gute Nachricht. Aber auch Schlafmangel, finanzielle Sorgen oder Kummer können als Auslöser in Betracht kommen.

 

Wie zeigt sich der Bluthochdruck bei Ihnen ganz persönlich?

Ist das Gesicht rot oder eher blass?

Welcher Gemütszustand ist bei Ihnen vorherrschend, wenn der Blutdruck zu hoch ist. Sind sie ängstlich, reizbar oder weinerlich?

Leiden Sie unter Schweißausbrüchen, Atemnot oder andere Begleiterscheinungen?

Gibt es ein bestimmtes Gefühl in der Herzgegend? Zum Beispiel Brennen, Schmerzen, Völlegefühl, Gefühl eines Bandes um das Herz oder ein Zusammenschnürungsgefühl.

 

Die sogenannten "Modalitäten" des Bluthochdrucks

Was bessert oder verschlechtert den Bluthochdruck?

Zu welchen Tageszeiten geht es Ihnen am Besten, wann am Schlechtesten.

In welcher Jahreszeit fühlen Sie sich am Wohlsten? Wie ergeht es Ihnen bei Kälte, Wärme, Wetterwechseln oder Gewitter?

Welche Position ist Ihnen am angenehmsten? Sitzen, Liegen, Stehen oder Gehen?

 

Potenzwahl des homöopathischen Mittels

Aufgrund dieser und einer Vielzahl mehr an Fragen, wird ein Arzt oder Heilpraktiker ein geeignetes individuelles homöopathisches Mittel auswählen. Für die Behandlung eignen sich hohe C-Potenzen oder LM bzw. Q-Potenzen. Diese sollten nicht in Eigenregie eingenommen werden, sondern durch einen homöopathischen Arzt oder Heilpraktiker verordnet und der Verlauf beobachtet werden.

 

Bluthochdruck eignet sich nicht zur Selbstbehandlung!

 

Setzen Sie niemals eigenmächtig verordnete Arzneimittel ab!

 

Was Sie sonst noch gegen Bluthochdruck tun können

Bauen Sie ein bestehendes Übergewicht ab. Bereits eine geringe Gewichtsabnahme beeinflusst den Blutdruck positiv.

 

Achten Sie auf Ihre Ernährung. Geeignet ist eine ausgewogene Vollwert-Ernährung. Essen Sie nicht zu große Portionen, wenig Zucker, wenig Fett und wenig Fastfood und Fertiggerichte.

 

Stellen Sie das Rauchen ein und verzichten Sie auf Alkohol.

 

Sorgen Sie für mehr Bewegung in Ihrem Alltag und betreiben Sie mehrmals die Woche Sport. Besonders geeignet sind Ausdauersportarten wie Schwimmen, Joggen oder Nordic-Walking.

 

Vermeiden Sie Stress. Die deutsche Bedeutung des englischen Wortes "stress" ist nicht umsonst "Druck". Erlernen Sie ein Entspannungsverfahren wie Autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation nach Jacobsen, Achtsamkeitstraining oder Meditation. Aber auch ein gutes Buch, Spazierengehen oder ein Bad können entspannen.

 

Zum Schluß ...

Warten Sie nicht lange, fangen Sie JETZT an!

 

Bereits kleine Veränderungen in den Lebensgewohnheiten wirken sich positiv auf den Bluthochdruck aus!

Autor seit 4 Jahren
97 Seiten
Laden ...
Fehler!