Wie kann Homöopathie helfen ?

Grundsätzlich wird in einer klassischen homöopathischen Behandlung mit einem Einzelmittel der ganze Mensch (Körper, Seele und Geist) behandelt und nicht eine isolierte Erkrankung.

Die homöopathische Behandlung der Schuppenflechte ist schwierig und langwierig. Oft ist eine Behandlung von mehreren Jahren nötig in deren Verlauf sich die Beschwerden langsam bessern. 

Während der Behandlung sollte möglichst auf unterdrückende, äußerliche Anwendungen verzichtet werden.

Welche Homöopathischen Mittel kommen in Frage ?

Die beschriebenen Mittel haben einen deutlichen Bezug zur Schuppenflechte. Die Auswahl erfolgt aber nicht allein nach den Beschwerden der Schuppenflechte sondern individuell nach dem Gesamtsystem des Patienten. Das richtige homöopathische Mittel regt die Selbstheilungskräfte des Körpers an.

 

Neben den hier vorgestellten Mitteln kommt eine Vielzahl weiterer Mittel in Betracht. Die Auswahl soll nur einen informativen Einblick über eine homöopathische Behandlung geben und stellt keine Anleitung zur Selbstbehandlung dar. Dieser Artikel ersetzt nicht den Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker.

 

Da die Verlaufsbeurteilung einer Therapie im chronischen Fall sehr schwierig ist, ist von einer Selbstbehandlung dringend abzuraten.

 

Arsenicum

Typisch ist ein starkes Brennen und Jucken der Haut. Der Juckreiz wird durch Kratzen und Kälte noch schlimmer. Obwohl die Haut brennt, besteht ein starkes Verlangen nach Wärme durch Zudecken.

Die Schuppenflechte ist mit einer generellen Angst und starker Unruhe verbunden.

 

Graphites

Die Haut ist verdickt und eingerissen. Die Risse in der Haut finden sich besonders an Stellen, wo Haut und Schleimhaut aufeinander treffen. Dies ist zum Beispiel in den Mundwinkeln der Fall.

Der Juckreiz wird durch die Bettwärme verschlimmert und zwingt zum Kratzen, bis es blutet. Danach sickert aus den betroffenen Hautflächen eine dicke Flüssigkeit, die gelb und honig-ähnlich aussieht. Nach dem Trocknen bildet diese Flüssigkeit goldene Kristalle auf der Haut.

Die Ausschläge wechseln sich mit innerlichen Beschwerden ab. Bereitet der Magen-Darm-Trakt Beschwerden, werden die Hautausschläge besser und umgekehrt.

 

Lycopodium

Die Haut ist trocken und brennt. Die Ausschläge beginnen auf der rechten Körperseite und wandern nach links. Der Juckreiz verschlimmert sich durch Wärme und ist nachmittags am schlimmsten. Nach dem Kratzen bilden sich Krusten. Besonders betroffen sind die Hautstellen, die behaart sind und an denen schnell geschwitzt wird.

 

Petroleum

Die Haut ist extrem trocken. Keine Creme oder Lotion bessert diese Trockenheit. Besonders schlimm ist es im Winter.

In der Haut finden sich tiefe Risse, die oft auch blutig sind.

Der Juckreiz bringt die Betroffenen dazu, die Haut zu kratzen, bis sie ganz roh ist und blutet. Auffällig ist das Kältegefühl der Haut nach dem Kratzen.

Besonders stark ausgeprägt ist der Juckreiz nachts und wird durch die Bettwärme verschlimmert.

Häufig leiden die Betroffenen zusätzlich unter Herpes.

 

Rhus toxicodendron

Die befallenen Hautstellen sind angeschwollen und weisen eventuell Blasen auf, die extrem jucken. Der Juckreiz wird durch warmes Wasser und warme Anwendungen generell gelindert.

Schlimmer wird der Hautausschlag in kalter Luft und durch Schwitzen. Wolle wird nicht gut auf der Haut vertragen.

 

Sepia

Die Haut ist trocken und verdickt. Besonders betroffen sind die Gelenkbeugen. Im Winter und durch Waschen verschlimmert sich der Hautausschlag. In Zeiten hormonellen Wechsels (Pubertät, Schwangerschaft und Klimakterium) zeigt sich die Schuppenflechte besonders häufig.

 

Sulfur

Die Hautausschläge sind feucht und jucken extrem stark. Besonders schlimm ist der Juckreiz bei Hitze, nachts in der Bettwärme und nach dem Baden. Wolle auf der Haut wird nicht vertragen. Am ganzen Körper ist ein Jucken und Brennen zu spüren, welches dazu zwingt, so lange zu kratzen, bis es blutet.

 

 

 

Quelle: Handbuch der homöopathischen Leitsymptome und Begleitsymptome, Morrison Kröger Theis, Kröger-Verlag 1997

Autor seit 4 Jahren
97 Seiten
Laden ...
Fehler!