Keine Lust auf Sport?

Haben Sie sich vorgenommen, jeden Tag 30 Minuten Sport zu machen, kann Folgendes passieren. Sie haben plötzlich keine Lust auf Sport oder die 30 Minuten erscheinen Ihnen zu lang, da Sie andere Dinge zu tun haben. Sie wissen, dass es Ihnen gut tun würde, aber die Ausreden oder der innere Schweinehund überwiegen. Weniger kommt nicht infrage, denn Ihr Ziel waren ja 30 Minuten. Frustriert darüber lassen Sie es ganz und sind noch frustrierter, weil Sie nichts für Ihren Körper getan haben. Ärger über sich selbst ist in diesem Fall vorprogrammiert.

Wie aber können Sie es schaffen, dJede Bewegung tut gut.ieser Spirale zu entgehen? Die Lösung ist ganz einfach, Sie müssen Ihre Ziele niedriger stecken. Das mag im ersten Moment albern klingen, weil Gedanken auftauchen, wie: "Weniger hätte ja keine positiven Auswirkungen auf die Gesundheit.", oder: "Wenn ich weniger als 30 Minuten Sport mache, kann ich es auch gleich lassen." Das sind jedoch nur Gedanken, denen Sie keine größere Bedeutung beimessen sollten. Fakt ist, jede noch so kleine Bewegung im Alltag tut Ihrem Körper gut. Gewöhnen Sie sich am besten an, in solchen Fällen zu denken: "Weniger ist besser als gar nichts."

Mehr Bewegung im Alltag – mit kleinen Schritten ans Ziel

Um dauerhaft mehr Bewegung im Alltag zu erreichen, denken Sie daran, dass jeder noch so kleine Schritt gut für Sie und Ihren Körper ist. Fangen Sie mit leichten Dingen an:

  • Verzichten Sie auf den Fahrstuhl und nehmen Sie die Treppe. Beginnen Sie mit einem Treppenabschnitt pro Woche.
  • Fahren Sie mit dem Fahrrad zur Arbeit. Beginnen Sie damit, mit dem Fahrrad zur nächsten Bus- oder S-Bahn-Station zu fahren.
  • Mehr Bewegung in der FreizeitGehen Sie eine halbe Stunde pro Tag spazieren. Fangen Sie mit fünf Minuten pro Tag an.
  • Waschen Sie Geschirr ab, anstatt es in den Geschirrspüler zu stellen.
  • Verlegen Sie den Wohnungsputz nicht auf einen Tag in der Woche, sondern machen Sie jeden Tag ein wenig: Bad putzen, Fenster reinigen, Staubwischen, Staubsaugen, etc. Hören Sie dazu Ihre Lieblingsmusik und tanzen Sie durch die Wohnung.
  • Arbeiten Sie in Ihrer Freizeit im Garten. Beginnen Sie mit einem Blumenbeet.

Die Liste kann beliebig fortgesetzt werden. Wichtig ist, dass Sie die Schritte so klein halten, dass Sie sie ohne Weiteres einhalten können. Wenn Sie merken, dass Sie damit locker zurechtkommen, gehen Sie den nächsten kleinen Schritt und laufen beispielsweise zwei Treppenabschnitte hoch, anstatt den Fahrstuhl zu nehmen. Sind Ihnen die Schritte zu hoch, wählen Sie einen kleineren.

Amazon Anzeige

Die richtige Motivation zum Sport

Neben kleinen Bewegungen im Alltag können Sie Sportarten in Ihr Leben integrieren. Wichtig ist, dass Sie eine Sportart finden, die Ihnen wirklich Freude macht, und dass Sie mit kleinen Schritten anfangen. Wenn Sie sich für Jogging entscheiden und merken, dass Sie sich dazu stets zwingen müssen, ist es vieDie richtige Sportart findenlleicht nicht der richtige Sport für Sie. Möglicherweise fahren Sie lieber Rad, gehen gern Schwimmen oder Tanzen, lieben Ballsportarten oder Seilspringen. Probieren Sie aus, was Ihnen in den Kopf kommt und beginnen Sie stets mit dem kleinsten Schritt. Die Lust auf mehr kommt mit der Zeit von selbst.

Möchten Sie sich mehr bewegen, das Haus aber nicht verlassen, legen Sie sich eine DVD-Sammlung an, mit der Sie zuhause trainieren können. Es gibt inzwischen viele DVDs, die nicht nur Spaß machen, sondern auch Kurzprogramme beinhalten. Die Kurzprogramme gibt es beispielsweise für 10, 15 und 30 Minuten. Eine Home-Trainer wie Ergometer, Stepper oder Crosstrainer eignen sich ebenfalls für kurze Bewegung im eigenen Heim. Der Vorteil ist, dass Sie diese Geräte auch während des abendlichen Fernsehprogramms nutzen können.

Sind DVDs nicht das Richtige für Sie, überlegen Sie sich selbst kurze Übungen, mit denen Sie Ihren Alltag bereichern wollen. Denken Sie sich Übungen für den Rücken aus, für den Bauch, für Beine, Po und Oberkörper oder stellen Sie eine Musik-CD zusammen, zu der Sie täglich tanzen wollen. Ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, denn jede Bewegung im Alltag ist gut. Üben Sie lieber mit anderen Menschen, suchen Sie sich einen Verein oder Freunde, die mit Ihnen trainieren.

Trainingsplan für mehr Bewegung im Alltag

Erstellen Sie sich einen Trainingsplan, um mehr Bewegung in Ihren Alltag zu integrieren. Auf diese Weise sehen Sie Ihre Fortschritte und sind motivierter. Der Plan für kleine Schritte kann zum Beispiel so aussehen.Mehr Bewegung durch kleine Schritte

  • 1. Woche: 5 Minuten pro Tag
  • 2. Woche: 10 Minuten pro Tag
  • 3. Woche: 15 Minuten pro Tag
  • 4. Woche: 20 Minuten pro Tag
  • 5. Woche: 25 Minuten pro Tag
  • 6. Woche: 30 Minuten pro Tag

Sie sehen, innerhalb von sechs Wochen können Sie Ihr Ziel von 30 Minuten erreichen, ohne sich dabei zu überfordern. Sie können sich alternativ auch nur bestimmte Trainingstage überlegen. Wichtig ist, dass die Schritte so klein sind, dass Sie sie tatsächlich durchführen. Selbst, wenn Sie jeden Tag nur 5 Minuten trainieren, sind dies 5 Minuten, auf die Sie stolz sein können. So überwinden Sie Ihre Unlust und haben dauerhaften Erfolg.

Urheberrecht Bild und Text: Liane Spindler - Verwendung nur mit schriftlicher Genehmigung der Autorin

Liane, am 26.07.2013
3 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Honey91 / Pixelio (Handstand lernen - Ein Tutorial für Anfänger)

Autor seit 6 Jahren
29 Seiten
Laden ...
Fehler!