Kokoswasser wird als Sportgetränk immer beliebter

Alkoholfrei ist absolut »in«

Egal ob in den Bars von New York oder in den Clubs von Rio de Janeiro. Was hier getrunken wird, sind in der Regel die Drinks, die als Trends und Lifstyle-Produkte früher oder später auch hierzulande über die Theke gehen. Das gilt nicht nur für die »scharfen Sachen« wie Tequila oder Wodka sondern auch für alkoholfreie Drinks und dazu zählt das aktuelle Sportgetränk Kokoswasser.

Hierbei handelt es sich um die Flüssigkeit die sich im Inneren einer Kokosnuss befindet, nicht zu verwechseln mit der so genannten Kokosmilch, die aus der reifen Kokosnuss gewonnen wird. Bekannt ist diese natürlich schon lange und wohl die meisten hatten als Kinder schon mal leuchtende Augen, wenn Papa eine Kokosnuss mitbrachte und mit der Bohrmaschine mehr oder weniger erfolgreich zwei Löcher in die harte Schale bohrte, um die Kokosmilch vor dem Zerschlagen der Frucht in einem Glas aufzufangen. Doch da handelte es sich meist um sehr überschaubare Mengen und eben nicht um Kokoswasser. Inzwischen wird Kokoswasser als Sportgetränk oder Powerdrink vertrieben und gehört zu den absolut aktuellen Lifestyle-Produkten im Bereich Nahrungsmittel.

Was ist drin und wie schmeckt Kokosmilch?

Natürlich stellt sich bei einem Getränk das man nicht kennt die Frage nach dem Geschmack. Nun lässt sich Geschmack bekanntlich nur über die Zunge erfahren und die Wahrnehmung ist doch sehr individuell. Daher lässt sich in Worten das Sportgetränk Kokoswasser am einfachsten mit nur wenigen Begriffen charakterisieren.

Es schmeckt süßlich, ein bisschen nach Nuss und absolut lecker. Hinzu kommt, dass Kokoswasser ausgesprochen kalorienarm ist und reichlich Nährstoffe beinhaltet. Unter anderem enthält Kokoswasser auch die Fettsäure Laurin. Laurin ist normalerweise in größerer Menge in der Muttermilch enthalten. Neben verschiedenen Vitaminen und Eisen enthält das Sportgetränk vor allem löslichen Zucker und viel Kalium.

Wie bereits erwähnt, stammt das Kokoswasser nicht aus der reifen Kokosnuss, sondern ist eine klare Flüssigkeit, die in den noch grünen Nüssen vorhanden ist, die bereits einige Monate vor der Reife geerntet werden.

Aus einer Kokosnuss wird bis zu ca. 800 ml. Kokoswasser gewonnen. Durch den Reifeprozess würde sich das Kokoswasser zum weißen Fruchtfleisch verfestigen.

Wie gesund ist Kokoswasser?

Ob Kokoswasser nun ein Sportgetränk ist oder lediglich ein Lifstyle-Produkt und »In-Getränk« ist nicht so leicht zu beantworten, wobei sich beides gegenseitig keinesfalls ausschließen muss. Auf jeden Fall soll Kokoswasser einige positive Eigenschaften für die Gesundheit aufweisen, so soll es etwa den Stoffwechsel anregen, den Blutdruck senken und gleichzeitig die Verdauung fördern. Eine Kombination, die für viele drei wesentliche Punkte fürs Abnehmen sind. Sicherlich kann Kokoswasser eine Unterstützung beim Abnehmen sein, doch wie bei allen Mitteln und Diäten, sollte man so realistisch sein und keine Wunder vom Kokoswasser erwarten. Kokoswasser ist ein isotonisches Getränk und somit in der Tat ideal als Sportgetränk. Laut einer Studie, die mit Joggern unternommen wurde, unterlagen herkömmliche Elektrolytgetränke dem Kokoswasser deutlich, zumal auch größere Mengen Kokoswasser getrunken werden können ohne dabei zu Magenbeschwerden zu führen. Allerdings sollte eines berücksichtigt werden: Kokoswasser enthält wenig Natrium, so dass bei extrem starken körperlichen Belastungen dem Körper auf andere Weise wieder ausreichen Natrium zugeführt werden sollte, aber beim Joggen und normalen Sport. ist es ideal, um den Wasserhaushalt zu regulieren. Was Kokoswasser nicht enthält, sind Zusatzstoffe, Farbstoffe und zugefügte Aromastoffe – das ist allemal ein Argument …!

Laden ...
Fehler!