Die Kunstfigur Lady Gaga

Welcher Mensch sich hinter dieser Maske verbirgt, das weiß wohl nur sie selbst. Es scheint auch kaum jemand zu interessieren, die Fans lieben dieses exzentrische Plastik-Image, ohne sich großartig Gedanken über die Frau dahinter zu machen. Was auch schwer möglich ist, schließlich hat sie sich für diese "Rolle" der durchgeknallten, stark extrovertierten Pop-Queen entschieden. Und diese Rolle spielt sie perfekt - ihre Videos und Fotos ihrer Nacktauftritte sind bei den Teenagern heiß begehrt.

Natürlich ist das alles genau geplant und entsteht nur selten aus einer spontanen Überzeugung heraus. Sie und ihr Mangagement haben mit Lady Gaga ein perfektes Populatitäts-Produkt geschaffen. Leider ist sich die Dame nicht ganz bewusst, welches Vorbild sie damit für ihre Fans (zum Teil sehr jungen Mädchen) eigentlich abgibt.

 

Nur eine PR-Masche?

Jeder Gang in die Öffentlichkeit scheint bei ihr eine gut durchkalkulierte (und erfolgreiche) Werbemasche zu sein. Obwohl die meisten ihrer Bühnenoutfits weniger Stoff als ein Bikini aufweisen, posiert sie mit großer Begeisterung und bei fast jeder Gelegenheit nackt. Viele erinnern sich sicher noch an ihr Stage-Diving im durchsichtigen Catsuit. Selbstverständlich sind dabei immer ganz "zufällig" Fernsehteams oder Paparazzi in der Nähe. Wie weit Alkohol, Drogen, Exhibitionismus oder mangelndes Selbstwertgefühl für dieses Verhalten mitverantwortlich sind, ist nicht immer ganz klar. Auf jeden Fall ist es eine Show, die ihre Fans meistens auch ernst nehmen. Doch ist das wirklich alles nötig?

Offensichtlich, denn Songs und ihre Qualität scheinen in der Musikbranche keinen mehr zu interessieren. Hauptsache, man ist ein Star und zieht sich regelmäßig aus. Vermutlich möchte Lady Gaga in die Pop-Geschichte eingehen und nicht nach zwei Jahren in der Versenkung verschwinden. Das geht heutzutage anscheinend (leider) nur noch durch Kunstprodukte: Künstliches Verhalten, Musik, die am PC zusammengemixt wurde und die richtigen Schlagzeilen. Heute hat man nur noch Chancen ein Star zu werden, wenn man von einem guten Manager "erschaffen" wird.

Musiker wie Marc Bolan oder die Beatles haben dies durch gute Musik und ihre Persönlichkeit geschafft - sie waren authentisch! Auch sie haben damals für Skandale gesorgt, aber sie hatten eine tiefe, innere Überzeugung. In ihrer Musik war noch Leben, sie vermittelte eine Botschaft und das war oft die Sehnsucht nach einer freien, liebevollen und friedlichen Welt. Und ohne ihre Musik wären diese Menschen keine Stars geworden.

Können? Nebensache

In der Musikwelt gilt heutzutage - wie überall im Showbusiness - Sex sells. Die Qualität der Musik und eine eigene Persönlichkeit spielen dabei kaum noch eine Rolle. Von "Innen heraus", aus eigener Überzeugung, handelt da fast niemand mehr. Wozu auch? Wo es doch die nackten Brüste von Lady Gaga zu sehen gibt, die nichts unversucht lässt, um eine Peinlichkeit nach der anderen zu veranstalten. Nur durch ihre Songs - die klingen, als wäre sie aus alten Hits der Gruppe "Boney M." zusammengesetzt und neu aufgemischt worden - hätte sie wohl kaum einen Hit gelandet. In den Medien wird nur selten darauf eingegangen, ebenso wenig bei ihren Fans. Alles dreht sich nur um ihre neuesten Outfits, wie sie wo "schockierte" (eine sehr beliebte Schlagzeile, die sich nicht abzunutzen scheint) und natürlich diverse Nacktauftritte.

Lady Gaga im Vanity Fair - das Video zum Shooting

 

Die Popsängerin ist ständig durch ihren unbekleideten Körper in den Schlagzeilen und trotzdem gab es bis vor Kurzem keine offiziellen Fotos davon. Lediglich einige mehr oder weniger gute Paparazziaufnahmen. Eine weitere Masche, um interessant zu bleiben?

Vermutlich, denn ihre Fans suchen wie verrückt im Internet nach Bildern, die Lady Gaga naked oder nude zeigen. Zwar gäbe es unzählige Aktfotos von Frauen, die wesentlich hübscher und attraktiver sind, aber es muss unbedingt Lady Gaga sein.

Alles nur Show?

 

Was wirklich überraschend ist: Zwar mag Lady Gaga das Künstliche und vollkommen Übertriebene, doch hat sie sich ihre Brüste noch nicht vergrößern lassen. Auch sonst soll es noch keine operativen Veränderungen an ihrem Körper gegeben haben.

Und das ist ungewöhnlich in der heutigen Zeit. In der Regel bestehen die meisten weiblichen Stars und Sternchen zu 50% aus Plastik bzw. Silikon, so dass sich normale Frauen - egal wie hübsch sie sind - unattraktiv fühlen.

 

Foto: Amazon

Lady Gaga beim Foto-Shooting

Anfang 2012 war es dann endlich ist es so weit: Lady Gaga hat bei einem professionellen Shooting die Hüllen fallen gelassen und ist im Januar 2012 in der Zeitschrift Vanity Fair nackt abgebildet. Sie hat ihre Fans lange genug zappeln lassen, um sie -  im wahrsten Sinne des Wortes - bei der Stange zu halten und ihnen jetzt einen neuen Höhepunkt zu bescheren.

Das Erstaunliche: Auf diesen Bildern ist nur sehr dezent geschminkt und wirkt fast wie ein normaler Mensch - ohne dieses ganze künstliche, oft peinliche und verunstaltende Glitterzeug um sich herum, kann man einen Blick auf die Frau hinter der Maske erhaschen...

 

Man darf gespannt sein, was sie sich als Nächstes einfallen lässt und ob ihr irgendwann die Ideen für "schockierende", "provokante" und "skandalöse" Auftritte ausgehen und diese ganze Hysterie  zu Ende geht. Die Geschichte über ihr angebliches Baden in Blut dürfte ihr selbst der naivste Fan nicht mehr abgekauft haben. Und falls sie ihre geplante Mega-Giga-Supertournee mit 450 Konzerten wirklich durchsteht, dürfte sogar Lady Gaga eine längere Ruhepause nötig haben.

Vielleicht dürfen wir es irgendwann erleben, dass in der Musikbranche  wieder echte, handgemachte Musik die Hauptrolle spielt...

Akte: Schwarzweiß (Bild: AllPosters)

Lady Gaga Fanartikel:

Aktuelle Fotos, Infos und Videos der Sängerin gibt's im Lady Gaga Shop! Viele Bilder gibt es auch in ihrem neuen Kalender für 2012 - sie trägt zwar auf etlichen Bildern das ein oder andere Stück Stoff, aber es lohnt sich auf jeden Fall.

Grace, am 23.01.2012
11 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Kerstin Schuster (Mutterkuchen mal versuchen? Plazenta auf dem Speiseplan)

Laden ...
Fehler!