Lavendelsträußchen - angenehm duftend und dekorativ

Kleine oder auch größere Lavendelsträußchen sind äußerst dekorativ und verteilen zudem noch ihren Duft im ganzen Raum.

Dazu werden Lavendelhalme in gewünschter Anzahl und Länge einfach, am besten mit einem Draht, zusammengebunden und an einem festen Faden oder einer Kordel kopfüber getrocknet.

Anschließend den Draht mit einer dekorativen Schleife überdecken. Fertig!

Lavendelsträußchen

Lavendelsträußchen (Bild: pixabay)

Lavendelöl aus eigener Herstellung - eignet sich wunderbar als Geschenk und natürlich auch zum Eigengebrauch

Je nachdem ob das Öl seine Verwendung später in der Küche, oder als Körperpflege finden soll, nehmen Sie entweder ein gutes Olivenöl oder ein normales Babyöl (welches Öl für welchen Zweck ist klar, oder ;-).

Geben Sie getrocknete oder frische Lavendelblüten, Stengel und Blätter in eine gut verschließbare Flasche. Füllen Sie diese mit dem entsprechenden Öl auf, bis der Lavendel vollständig bedeckt ist. Danach sollte das Öl dann 2 - 3 Monate lagern.

Zum verschenken können Sie das fertige Öl dann in eine dekorative Flasche umfüllen.

Lavendelsäckchen - ganz einfach selbst herzustellen

Einfach den gewählten Stoff auf die gewünschte Größe schneiden, zu kleinen Beuteln zusammennähen und mit getrockneten Lavendelblüten füllen. Anschließend nur noch den Beutel mit einem Schleifchen verschließen.

Was die Stoffwahl angeht, ist hier der Fantasie keine Grenze gesetzt. Edle Organzastoffe eignen sich genau so wie ausrangierte Küchenhandtücher oder andere Stoffreste. Wichtig ist nur, dass der Lavendel wirklich durch und durch trocken ist. Sonst läuft man Gefahr, dass er anfängt zu schimmeln.

Die kleinen Säckchen sind vielseitig einsetzbar:

  • Bei Kleinkindern wirken sie sehr beruhigend und helfen beim Einschlafen.
  • Offen oder versteckt irgendwo hingehängt dienen sie als Lufterfrischer.
  • Im Schrank übertragen sie ihren angenehmen Duft auf die Wäsche
  • Und im Notfall helfen sie sogar gegen Motten.

Lavendeltee - beruhigend und entspannend

Nicht nur als Duft, auch in Form von Tee wirkt Lavendel sehr entspannend. Außerdem hat Lavendeltee noch eine beruhigende Wirkung auf den Magen- und Darmtrakt.

Hierzu einen Teelöffel getrocknete Lavendelblüten oder zwei Teelöffel frische Blüten mit heißem Wasser übergießen, ca. fünf Minuten ziehen lassen und absieben. Ganz nach Geschmack vielleicht noch ein bisschen süßen.

Übrigens schwören auch viele Menschen, die unter Migräne leiden auf ein Tässchen dieses beruhigenden Tees.

Lavendelbad - nach einem anstrengenden Tag ist es die absolute Krönung, in ein Bad voller Lavendel zu steigen

Wer eine Badewanne besitzt, sollte sich dieses Erlebnis unbedingt ab und zu gönnen. 

Wenn Sie frischen Lavendel zur Verfügung haben, dann geben Sie ein Bündel davon in einen großen Topf mit Wasser und bringen Sie es kurz zum Kochen. Lassen Sie es danach mindestens eine halbe Stunde lang ziehen. Anschließend das Lavendelwasser ins Badewasser seihen. 

Steht Ihnen kein frischer Lavendel zur Verfügung, können Sie sich auch einen Badezusatz mit Hilfe von ätherischen Ölen herstellen. Dann sollten Sie allerdings daran denken, dass diese Öle nicht wasserlöslich sind.
Also immer erst das Öl mit Milch oder Sahne verrühren und dann ins Wasser geben.

Für ganz Eilige gibt es natürlich auch fertige Badezusätze im Handel:
Lavendel Entspannungsbad, 200ml
Aroma Sprudelbad Lavendel

So, jetzt fehlt eigentlich nur noch die passende Musik, eine oder mehrere Kerzen und der Entspannung steht nichts mehr im Wege.

Text © Monika Rosenbaum

monros, am 31.05.2013
7 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
https://pagewizz.com/users/Adele_Sansone (Warum haben Rosen keine Dornen?)

Autor seit 6 Jahren
113 Seiten
Laden ...
Fehler!