Der Steinmarder

Der Steinmarder ist ein Allesfresser und nicht wählerisch, er genießt auch vegetarische Kost.Seine natürlichen Feinde sind Luchs, Adler und der Fuchs. Pro Jahr werden in Deutschland ca. 50.000 Steinmarder gefangen. In der freien Natur kann der Marder eine Lebensdauer von 10 Jahren erreichen, im Gehege auch einige Jahre mehr. 

Nach einer Tragezeit von 8 Monaten erblicken die Jungen im Frühjahr und im Herbst das Licht der Welt. Dadurch sind genau zu diesen Zeiten die Jungen in dem Alter, um ihr eigenes Revier suchen. Es nicht verwunderlich, das besonders im Frühjahr und Herbst die meisten Schäden entstehen. Tagsüber zieht sich der Steinmarder zurück und beginnt seine Jagd in der Dämmerung. Die Wärme in Höhlen und starke Gerüche ziehen ihn magisch an. Ein warmer Motortraum erweist sich als idealer Platz. Hier kann er seinen Spieltrieb freien Lauf lassen.

Das Auto hat eine magische Kraft

Der starke Eigengeruch von Gummi und Plastik, besonders Neuwagen, sind daher am gefährdetsten. Nichts ist vor einem Marder sicher. Ob Reifen, Keilriemen, Bremsschläuche und Kunststoff. Sogar Isolierungen schützen nicht. Nicht zu unterschätzen sind Bissschäden, die meistens erst bemerkt werden, wenn Sie schon etliche Kilometer gefahren sind. Zündkabel oder Kühlwasserzufuhr mit Bissschäden können zum Motorschaden führen.

Neuwagen

Wer keinen Neuwagen mit geschlossenen Motorenraum besitzt, und im Freien parken muss, ist vor Marderschäden nicht sicher.

Was ist zu tun

Es werden viele Hilfsmittel zum Kauf angeboten. Autobesitzer, die schon Erfahrungen mit dem Marder hatten, haben schon vieles ausprobiert. Am beliebtesten sind Ultraschall und Hundehaare.  Zum Leidwesen der Autobesitzer passt sich der Marder sehr schnell an. So haben Sie nur wenig Möglichkeiten den Marder zu vertreiben.

Erfolgreich sind nur drei Möglichkeiten die hier beschrieben werden.

Kleine Metallplatten, die mit Strom versorgt werden, sind eine erfolgreich getestete Möglichkeit. Dieser kleine Stromstoß verjagt den Marder bei Berührung. Das sollte in einer Fachwerkstatt eingebaut werden und dauert etwa 2 Stunden. 

Die beste Möglichkeit ist, dem Marder keine Möglichkeit zu geben um in den Motorenraum zu gelangen. Die Öffnungen zum Motorenraum müssen geschlossen werden. Bei einigen Automodellen ist eine Nachrüstung möglich.

Sie werden erstaunt sein

Die einfachste und kostenlose Variante sind gefüllte Plastikflaschen. Diese werden um das Auto gestellt. Durch das Licht der Straßenlaterne, oder dem Mondlicht, reflektieren die Plastikflaschen. Der Marder meidet grelles Licht und sucht sich ein anderes Ziel.

Eine einfache aber wirkungsvolle Methode (Bild: Wollrabe)

Alma, am 12.10.2012
11 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Amazon (Rollos für die Dusche, selbsttrocknende und platzsparend)

Autor seit 5 Jahren
49 Seiten
Laden ...
Fehler!