Vitalität - Gesundheit & langes Leben

Vitamine

Gesund durch eine ausgewogene Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung ist das A und O für ein gesundes und langes Leben. Heutzutage leben viele Menschen ungesund, Sie achten nicht mehr auf die Zufuhr essenzieller Stoffe in Ihrer Nahrung. Ein fataler Fehler. Mangelerscheinungen äußern sich in Krankheiten (Volkskrankheiten). Das muss aber nicht sein!

Informieren Sie sich über alle wichtigen Nährstoffe und beugen somit Krankheiten vor, die nicht unbedingt sein müssen! Sie steigern dadurch nicht nur Ihr Wohlbefinden, sondern verlängern eventuell Ihr Leben.

 

Krankheiten, die nicht sein müssen! Informieren Sie sich hier!

 

Nicht nur der Gesundheit kommt es zu gute, sondern auch dem Gewicht. Je mehr Sie sich bewusster ernähren, desto schneller purzeln auch die Pfunde.

Hier empfehle ich eine "Gemeinschaft", die den Kilos den Kampf angesagt hat.

An dieser Stelle: Herzlichen Dank an Dirk Brot.

 

Gesund und erfolgreich abnehmen

Ballaststoffe - Bindung der Gift- und Schadstoffe und eine gesunde Darmflora

Die Ballaststoffe sind die Bestandteile der Nahrung, welche nicht oder nur teilweise vom Körper verdaut werden können, somit liefern die Ballaststoffe keine Kalorien. Ballaststoffe regulieren und verbessern die Verdauung im Körper, sie sind dich Grundlage für eine gesunde Darmflora. Gift- und Schadstoffe werden durch Ballaststoffe gebunden, damit sie ausgeschieden werden können.

Vorkommen in: allen pflanzlichen Lebensmitteln wie; Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, Kartoffeln und Hülsenfrüchte

Eiweiß - Nährstoff für den Aufbau sowie Erhalt der Zellen.

Das Eiweiß ist maßgeblich an dem Hormonsystem und zahlreichen Enzymvorgängen in Körper beteiligt. Das Protein ist ein Grundbaustein der zellen aller Lebewesen, es besteht aus langkettigen Molekülen, welche aus Aninosäuren zusammengesetzt sind. Rund 20 verschiedene Aminosäuren sind bekannt, davon werden zwölf selbst vom Körperhergestellt, die restlichen acht Aminosäuren (Arginin-bedingt essentiell, Histidin-bedingt essentiell, Isoleucin, Leucin, Lysin, Methionin, Phenylalanin, Threonin, Tryptophan, Valin) werden als essenzielle Aminosäuren genannt, diese müssen täglich mit der Nahrung aufgenommen werden. Eiweiß kann nicht gepeichert werden. Es gibt das tierische und pflanzliche Eiweiß. Tierische Eiweißquellen sind hochwertiger, das Protein dieser Quellen ähnelt dem Körpereiweiß des Menschen in seiner biologischen Wertichkeit.

1 Gramm Eiweiß = 4 kcal

 

  • tierisches Eiweiß

Enthalten in: Fleisch, Fisch, Eier, Molkereiprodukte (Milch, Quark, Jughurt)

  • pflanzliches Eiweiß

Enthalten in: Hülsenfrüchte (Linsen, Bohnen, Erbsen, Sojabohne), Kartoffeln, Teigwaren, Brot und Getreide (Reis)

Fette & Fettsäuren - gesättigte, einfach ungesättigte, mehrfach(zweifach) ungesättigte Fettsäuren

Fette bestehen aus; Glyzerin, Fettsäuren, Farb- und Aromastoffen, fettlösliche Vitaminen, Antioxidantien und Cholesterin. Es wird unterschieden zwischen Fetten, die gesättigten, einfach ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fettsäuren beinhalten.

1 Gramm Fett = 9 kcal

 

- gesättigte Fettsäuren

Fette mit gesättigten Fettsäuren müssen Sie nicht durch die Nahrung einnehmen, gesättigte Fettsäuren können durch den Körper aus Kohlenhydraten selbst hergestellt werden. Sie sind nicht essenziell.

Vorkommen: Butter, Milch, Käse, Sahne, Fleisch und Wurst

 

- einfach Ungesättigte Fettsäuren

Einfach gesättigte Fettsäuren müssen Sie ebenfalls nicht durch ihre Nahrung zusätzlich einnehmen, auch diese könne durch den Körper selbst aus Kohlenhydraten selbst hergestellt werden. Sie sind ebenfalls nicht essenziell.

 

- mehrfach ungesättigte Fettsäuren

Die ungesättigten Fettsäuren werden in Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren unterschieden, diese Fette müssen sie täglich durch die Nahrungsaufnahme zu sich nehmen. Sie sind essenziell. Aus diesen beiden Fettsäuren werden weitere Fettsäuren (Arachidonsäure, Eicosapentaensäure, Docosahexaensäure und Folgeprodukte (Eikosanoide) durch den Körper hergestellt. sie können nicht selbst durch den Körper hergestellt werden, es können Mangelerscheinungen auftreten, wenn nicht kontinuierlich ca. 10 Gramm täglich Eingenomen wird.

 

  • Omega-3-Fettsäuren (Linolsäure)

Vorkommen in: Fisch-, Lein- und Rapsöl

  • Omega-6-Fettsäuren (Linolensäure)

Vorkommen in: Sonnenblumen- und Sojaöl

 

Weitere Lieferanten der mehrfachungesättigten Fettsäuren sind:

Palmöl, Olivenöl, Kokosöl, Erdnussöl

Kohlenhydrate - Komplexe- und Einfache Kohlenhydrate - das Muskelbenzin

Kohlenhydrate sind die Energiequelle unserer Muskeln. Doch bevor der eigene Körper Kohlehydrate verbrennen kann, wird er erst einmal in Glukose (Blutzucker) umgewandelt. Wird die Mehreinnahme der Kohlenhydrate nicht verbrannt (verbraucht), wird der Überschuss in Fett umgewandelt und gespeichert.

 

1 Gramm Kohlenhydrate = 4 kcal

 

Komplexe Kohlenhydrate

Sie sollten Überwiegend komplexe Kohlenhydrate zu sich nehmen, das Sättigungsgefühl hält länger an, Heißhunger Attacken werden vermieden. Die Komplexen Kohlenhydrate werden langsamer und gleichmäßiger in Körper aufgenommen, der Blutzuckerspiegel bleibt konstant.

Vorkommen in: Stärke (Getreide und Getreideprodukte), Nudeln, Reis, Kartoffeln, Haferflocken, Mais, Brot, Grieß, Hirse, Bohnen

 

Einfache Kohlenhydrate

So gut es geht meiden, denn der Einfachzucker wird viel schneller resorbiert und ins Blut abgegeben. Die Folge - der Blutzuckerspiegel steigt rapide an und genauso schnell sinkt er wieder, was dazu führt das Wir erneut Hunger auf Süßes haben.

Vorkommen in: Haushaltszucker, Traubenzucker, Limonaden, Marmelade, Kuchen, Süßigkeiten, Milchzucker (Milch und Milchprodukte), Fruchtzucker (Obst und Honig)

Vitamine - lebenswichtige Nährstoffe für den Körper

Vitamine sind lebenswichtig für den menschlichen Organismus. Die Vitamine werden für zahlreiche Vorgänge im Körper benötigt. Bis auf einige Ausnahmen ist der Körper nicht in der Lage diese selbst auf natürlichem Weg herzustellen, die Vitamine sind essenziell. Eine Zufuhr durch die Nahrung ist zwingend notwendig, damit keine Mängelerscheinungen oder Schäden auftreten. Es gibt wasser- und fettlösliche Vitamine.

 

Wasserlösliche Vitamine

Wasserlösliche Vitamine sind wasserlöslich, wie der Name schon sagt. Man benötigt nur Wasser damit diese gelöst und aufgenommen werden können durch den Körper. Die wasserlöslichen Vitamine können durch den Körper nicht gespeichert werden, das bedeutet, sie müssen diese täglich in ausreichenden Mengen zu sich nehmen.

 

  • Vitamin B1 (Thiamin)

Vorkommen: Weizenkeimen, Vollkorngetreide, Erbsen, Herz, Schweinefleisch, Hefe, Haferflocken, Leber, Naturreis

 

  • Vitamin B2 (Riboflavin)

Vorkommen: Milchprodukten, Fleisch, Vollkorngetreide, Käse, Eiern, Leber, Seefisch, grünes Blattgemüse, Molkepulver

 

  • Vitamin B3 (Niacin, Nikotinsäure)

Vorkommen: Bierhefe, Erdnüsse, Erbsen, Leber, Geflügel, Fisch, mageres Fleisch

 

  • Vitamin B5 (Pantothensäure)

Vorkommen: Leber, Gemüse, Weizenkeime, Spargel, Krabben, Fleisch, Sonnenblumenkerne, Pumpernickel

 

  • Vitamin B6 (Pyridoxin)

Vorkommen: Bananen, Nüsse, Vollkornprodukte, Hefe, Leber, Kartoffeln, grüne Bohnen, Blumenkohl, Karotten

 

  • Vitamin B7 (Biotin, Vitamin H)

Vorkommen: Leber, Blumenkohl, Champignons, Vollkornprodukte, Ei, Avocado, Spinat, Milch

 

  • Vitamin B9 (Folsäure, Vitamin M)

Vorkommen: Leber, Weizenkeime, Kürbis, Champignons, Spinat, Avocado

 

  • Vitamin B12 (Cobalamin)

Vorkommen: Leber, Milch, Eigelb, Fisch, Fleisch, Austern, Quark, Bierhefe

 

  • Vitamin C (Ascorbinsäure)

Vorkommen: Hagebutten, Sanddorn, Zitrusfrüchte, Johannisbeeren, Kartoffeln, Paprika, Tomaten, Kohl, Spinat, Gemüse, Rettich

 

 

Fettlösliche Vitamine

Wie der Name schon verrät, muss gleichzeitig mit diesen Vitaminen Fett mit aufgenommen werden, damit diese sich lösen und in Körper aufgenommen werden können. Die Fettlöslichen Vitamine können durch den Körper gespeichert werden.


Vorkommen: Lebertran, Leber, Niere, Milchprodukte, Butter, Eigelb, Karotten

 

  • Vitamin D (Calciferol)

Vorkommen: (Kann bei ausreichender UV-Strahlung - Sonneneinstrahlung selbst hergestellt werden)

Lebertran, Leber, Milch, Eigelb, Butter, Meeresfische, Hering, Champignons, Avocado

 

  • Vitamin E (Tocopherole)

Vorkommen: Sonnenblumenöl, Maisöl, Sojaöl, Weizenkeimöl, Nüsse, Leinsamen, Schwarzwurzel, Peperoni, Kohl, Avocado

 

  • Vitamin K (Phyllochinon)

Vorkommen: Eier, Leber, Grünkohl, grünes Gemüse, Zwiebeln, Haferflocken, Kiwi, Tomaten, Kresse

Mineralstoffe & Spurenelemente - Mineralstoffmangel vorbeugen

Mineralstoffe und Spurenelemente werden in unterschiedlichen Mengen durch den Körper benötigt um gesund zu bleiben. Bereits ein kleiner Mangel an wichtigen Minerallstoffen kann verheerende Folgen haben, Knochen und Zähne werden nicht genügend gekräftigt und das Immunsystem ist sehr anfällig für Erreger.

 

  • Calcium

Vorkommen: Milch und Milchprodukte, Sardinen, dunkelgrünes Gemüse

  • Chlorid

Vorkommen: Speisesalz (Natriumchlorid)

  • Chrom

Vorkommen: Bierhefe, Vollkornprodukte, Eigelb, Käse, Rübensirum

  • Eisen

Vorkommen: rotes Fleisch, Leber, Gemüse, Dörrobst, Vollkornprodukte

  • Fluor

Vorkommen: Trinkwasser, schwarzer Tee

  • Jod

Vorkommen: Fisch, Meeresfrüchte, Algen, jodiertes Speisesalz,

  • Kalium

Vorkommen: pfalnzliche Nahrungsmittel, Avocados, Nüsse, Körner, Samen, Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte, Dörrobst, Tomaten, Kartoffeln, Bananen

  • Kupfer

Vorkommen: Leber, Meeresfrüchte, Austern, Vollkornprodukte, Kleie, Weizenkeime, Nüsse

  • Magnesium

Vorkommen: Vollkornprodukte, getrocknete Feigen, Nüsse, Hülsenfrüchte, grünes Blattgemüse

  •  Mangan

Vorkommen: Nüsse, brauner Reis, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte

  • Molybdän

Vorkommen: Leber, pflanzliche Nahrungsprodukte

  • Natrium

Vorkommen: Speisesalz

  • Phosphor

Vorkommen: pflanzliches Eiweiß, tierisches Eiweiß

  • Schwefel

Vorkommen: Nahrungseiweiß

  • Selen

Vorkommen: Fleisch, Innereien, Fisch, Meeresfrüchte, Milchprodukte (Butter), Zitrusfrüchte, Avocados, Vollkornprodukte

  • Zink

Vorkommen: Meeresfrüchte (Austern), Fleisch, Geflügel, Eier, Milchprodukte, Getreide (Schalen)

Weitere Fragen?

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Apotheker. Ich bin keine Ärztin, habe ledeglich eine kleine Zusammenfassung für alle Interssenten und mich selbst recherchiert und erstellt. Ich bitte um Verständniss.

Autor seit 5 Jahren
34 Seiten
Laden ...
Fehler!