Wenn die Haut verletzt wird - So entstehen Narben

Eine Narbe besteht aus einem Ersatzgewebe, und ist quasi das fertige Endprodukt verletzter und verheilter Hautstellen. Oberflächliche Verletzungen heilen ab, ohne Narben zu hinterlassen. Ist die Verletzung aber tiefer, dann bleibt meist eine Narbe übrig. Je nach Größe und Beschaffenheit, kann diese Narbe sehr unschön aussehen. Bereits während dem Heilungsprozess muss die umliegende Haut gut versorgt und gepflegt werden.

 

In der Regel ist es so, dass Narben im Laufe der zeit verblassen. Einige Narben verschwinden nach ein paar Jahren fast völlig, während andere unverändert und deutlich sichtbar bleiben. Auch sogenannte Narbenwülste, welche zudem meist eine deutliche Verfärbung aufweisen, sehen nicht gerade besonders schön aus. Daher sollte die betroffene Hautstelle so früh wie möglich behandelt und gepflegt werden.

Narben benötigen intensive Pflege - So wird die Haut wieder schön

Ein kleiner Kratzer, oder eine kleine Schnittwunden verheilen sehr rasch, ohne dass sichtbare Narben bleiben. Bei tieferen Verletzungen sieht die Sache leider schon ganz anders aus. Die getrennten Hautstellen müssen wieder zusammenwachsen, und dafür muss neues Gewebe gebildet werden. Damit die Stelle um die verletzte Haut herum von Anfang an schön weich und geschmeidig bleibt, vor allen Dingen aber nicht an Elastizität verliert, müssen Verletzungen immer ausreichend und sorgfältig behandelt werden.

 

Es ist wichtig, dass die Hautpartie mit einer wirkungsvollen und hochwertigen Salbe oder Creme behandelt wird. Eine gute Fettsalbe sorgt dafür, dass die Haut, und das sich neu bildende Gewebe, nicht austrocknen und schön weich bleiben. Dies ist auch wichtig, damit später keine Einschränkungen in der Bewegung entstehen.

 

Viele Narben verursachen zudem ein komisches, oder unangenehmes Gefühl. Diese Narben sollten mit einer speziellen salbe behandelt werden. Da die neu gebildeten Hautzellen eine andere Funktion haben, kann Calcium-Fluoratum-Salbe hier eine gute Wirkung erzielen. Die Salbe wird mehrmals täglich dünn auf die Narbe und die umliegende Haut aufgetragen, und leicht einmassiert.

 

Im Handel gibt es fertige Narben-Salben, die leider sehr teuer sind, und nicht von den Krankenkassen bezahlt werden. Da die Behandlung einer Narbe aber meist eine längerfristige Angelegenheit ist, kann diese recht teuer werden. Xeragel Silikongel ist eine Salbe die überwiegend für kleiner Narben geeignet ist, und sehr schnell trocknet.

 

Bei nicht ganz so schlimmen, oder recht blassen Narben, kann auch ein regelmäßiges eincremen mit einer hochwertigen Ringelblumensalbe helfen. Diese Behandlung sollte über mindestens drei Monate regelmäßig durchgeführt werden. Und auch danach benötigt die Narbe Fett und Feuchtigkeit, um elastisch bleiben zu können.

 

Preiswerter, aber dafür in fast allen Fällen auch erfolgreich sind selbst gemachte Salben und Pflaster zur Behandlung von Narben. Diese Lassen sich ohne großen Aufwand nach fertigen Rezepten ganz leicht selber herstellen, und enthalten keine chemischen Stoffe, welche die beanspruchte Haut zusätzlich reizen können.

Hilfreich sind hier zum Beispiel selbst gemachte Schüssler-Salben, und eine Johanniskraut-Salbe. Auch selbst gemachte Ringelblumen-Salbe kann zur Narbenbehandlung genommen werden.

 

Ringelblumen - Narben natürlich behandeln

Ringelblumen - Calendula officinalis (Bild: Roberto Verzo / Flickr)

Autor seit 5 Jahren
85 Seiten
Laden ...
Fehler!