Höhe der GEZ-Gebühren

In Zukunft muss jeder Haushalt 17,98 Euro monatlich an GEZ-Gebühren berappen, sodass der Rundfunkbeitrag stabil bleibt. Es spielt zukünftig keine Rolle wie viele Personen in einem Haushalt leben und wie viele Rundfunkgeräte vorhanden sind. Die Gebühr beinhaltet auch den Rundfunkbeitrag für das private Auto. Der Absender der Rechnungen für die GEZ-Gebühr wird zukünftig der "Beitragsservice" sein. Die Umstellung erfolgt für die privaten Haushalte automatisch. Sie müssen also keine Angaben an die GEZ liefern, es sei denn sie haben die Möglichkeit, sich von der Gebühr befreien zu lassen oder müssen nur einen geringeren Beitrag leisten.

 

Wer muss GEZ-Gebühren zahlen?

Grundsätzlich sind alle Privatpersonen verpflichtet, die GEZ-Gebühr zu zahlen – aber eben nur noch pro Haushalt und nicht pro Gerät. Eine etwas andere Regelung gibt es bei Unternehmen, Institutionen und Einrichtungen des Gemeinwohls. Hier ist die Zahl der Betriebsstätten, Beschäftigten und Kraftfahrzeuge von Relevanz. Selbstständige, die ein Home-Office nutzen, müssen aber nicht mehr wie bisher praktisch doppelt zahlen, wenn sie ein Radio oder einen internetfähigen PC besitzen. Allerdings müssen sie der GEZ mitteilen, dass sie zukünftig keine Gebühren mehr zahlen müssen. Hier geht es zum Formular für die GEZ-Änderungsmeldung.

Unternehmen die berechnen möchten, welche Zahlungen auf sie zukommen, können das auf der Webseite des Beitragsservice kostenlos tun.

Von der Industrie- und Handelskammer wird massive Kritik an der neuen GEZ-Regelung für Unternehmen geübt. Der Beitragsservice errechnet den Beitrag für Unternehmen auf Basis der Betriebsstätten, verfügbaren PKWs und Hotel- bzw. Gästezimmer sowie Mitarbeiter. Allerdings wird bei den Mitarbeitern nicht zwischen Voll- und Teilzeitbeschäftigen unterschieden.

 

Wer muss keine GEZ-Gebühren bezahlen?

Keinen GEZ-Beitrag müssen Personen bezahlen, die staatliche Sozialleistungen wie beispielsweise Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder BAföG erhalten. Sie können sich auf Antrag vom Rundfunkbeitrag befreien lassen. Des Weiteren müssen Personen mit dem Merkzeichen "RF” im Schwerbehindertenausweis nur einen verminderten Beitrag in Höhe von 5,99 Euro pro Monat bezahlen.

Bildquelle: Benjamin Thorn / pixelio.de  

 

Autor seit 4 Jahren
5 Seiten
Laden ...
Fehler!