Wer sind virtuelle Assistenten und wie generieren sie Umsatz?

Virtuelle Assistenten (VA) oder virtuelle persönliche Assistenten (VPA) sind all die Menschen, die im Internet ihre Arbeitskraft zur Verfügung stellen. Ein Paradebeispiel, wie man dieses Konzept zum Geldverdienen nutzen kann, lässt sich anhand von Textern recht gut beschreiben.

 

Online Geld verdienen - der virtuelle Assistent

So können Texter beispielsweise zum Verfassen von Newsletter, Blogeinträgen und/oder E-Books beauftragt werden. All diese "Schriftstücke" können vom Auftraggeber benutzt werden, um im Internet Geld zu verdienen. Entweder durch den direkten Weiterverkauf oder als Mittel, um die eigene Geschäftshomepage für Suchmaschinen wie Google & Co. interessanter zu machen. Sobald die Arbeit vergütet wurde, geht in der Regel und wenn nicht anders vereinbart das Urheberrecht vom Texter auf den Auftraggeber über.

Das Aufgabenfeld der VAs ist weit gefächert. Je nach Qualifikation können virtuelle Assistenten von der Reiseplanung für den nächsten Familienurlaub bis hin zur kompletten Buchhaltung eines Unternehmens beauftragt werden.

Eine weitere Option, bei der man mit VAs im Internet Geld verdienen kann, ist es, als Vermittler aufzutreten. Man bekommt eine Anfrage oder einen Auftrag, den man selbst nicht übernehmen kann – sei es aus Zeitgründen oder schlichtweg aus mangelndem Fachwissen – und beauftragt dafür einen virtuellen Assistenten. Letztendlich profitiert so zumindest man von einer veranschlagten Vermittlungsgebühr.

Selbstredend kann man einen virtuellen Assistenten auch nutzen, um anfallende Aufgaben im eigenen Betrieb zu übernehmen. Bereiche wie beispielsweise Programmierung, Übersetzung, Marketing, Linkaufbau oder Recherche nehmen viel Zeit in Anspruch. Gibt man diese Aufgaben ab, bleibt einem mehr Zeit, sich um das Wesentliche zu kümmern. Zeit ist schließlich Geld! Viele Internetagenturen wie trendmedia - die Webagentur aus Südtirol – greifen schon lange und erfolgreich auf die Arbeitskraft virtueller Assistenten zurück.

Vorsicht: Nicht alle virtuellen Assistenten halten, was sie versprechen!

Man hat es hier mit Menschen zu tun, und nicht jeder Mensch kann den gestellten Anforderungen genüge tun. Es braucht Zeit, sich einen Stamm an virtuellen Assistenten aufzubauen, die professionell arbeiten und denen man auch vertrauen kann. Es bleibt also nicht aus, dass man als Auftraggeber mit so manchen virtuellen Assistenten daneben greift. Hat man aber erst einmal einige gute Assistenten in seiner Kartei, lässt sich auf diesem Wege mit wenig Aufwand gutes Geld im Internet verdienen.

Es geht auch in die andere Richtung – als virtueller Assistent sein Leben bestreiten

Gerade in der heutigen Zeit suchen immer mehr Menschen nach einer beruflichen Alternative – und das meistens nicht freiwillig! Die Idee, von zu Hause aus Geld zu verdienen, erscheint da sehr verlockend.

Geld verdienen im Internet - Heimarbeit

Die alte Redensart "Leichter gesagt als getan!" trifft leider auch hier zu. Doch nichts ist unmöglich! Wer also Dienstleistungen im Internet anbieten kann, eine ordentliche Selbstdisziplin und einen eisernen Willen hat, der kann als virtueller Assistent im Internet ganz ordentlich Geld verdienen. 

Laden ...
Fehler!