Der Autor Peter Reutterer
Der Autor Peter Reutterer

Der Autor Peter Reutterer (Bild: Peter Reutterer)

"Ordentliches Strandbad" ist ein weiterer Text, der ebenso wie "Pädagogik" deutlich macht, dass die Berliner in gewisser Weise ein recht klar definiertes Weltbild haben. Das habe ich mir auch bei "Berlin montags" gedacht, oder bei "Berliner Charme". Aber vor allem die Szene aus "Pädagogik" kenne ich – wer zwangsläufig schon als Kind besser zusieht, dass er mit den Vorgaben irgendwie zurecht kommt, gleich wie idiotisch und teilweise herzlos diese sind...hat in gewisser Weise das eine oder andere fürs weitere Leben gelernt. Allerdings möchte ich diese Tatsache ausdrücklich als nicht rein positiv werten, ganz im Gegenteil. Manche Dinge werden nicht nur in Berlin gelebt, sondern auch in manch anderer Großstadt – auch meine Geburtsstadt Graz zählt dazu – wo dir von klein auf vermittelt wird, dass du manche Dinge besser ganz schnell selber hinbekommen wirst. Mein Lieblingsbeispiel aus diesem Bereich ist etwa das Schuhe zubinden... als große Schwester habe ich dann gezielt keinen Druck ausgeübt, denn es war mir schlichtweg nicht wichtig, dass man das am besten schon mit zwei Jahren kann (weil der Erzieher/ die Erzieherin aus der KITA mit Sicherheit weder Zeit noch Lust haben wird...). Pädagogisch wertvoll? Ja, vielleicht. Es ist natürlich ganz nett, wenn das jeweilige Kind ganz schnell dieses und jenes allein hinbekommt – vom sich anziehen über essen bis Fahrradfahren. Heute schmunzle ich gerne, wenn ich sehe, dass jemand sein Kleinstkind aufs Rad steckt und dann Stress macht. Viel Vergnügen wünsche ich da. Die Frage, die ich sehr spannend finde, ist für mich nämlich, was das jeweilige Kind später daraus machen wird – für sich selber und das eigene Leben.

Die "Grassierende Weihnachtszeit" finde ich nicht nur zu Beginn der neuesten Adventzeit recht unterhaltsam – Peter Reutterer erinnert uns an diese wahrhaft gesegnete Zeit, in der man von "Last Christmas" schon Mitte November gepiesackt wird.

Da korrespondiert auch "Marktzwang" recht fein mit der Idee, dass Advent eine besondere Zeit ist. "Underneath the christmas tree" - natürlich schon am 26.November, fangen wir besser früh an - muss man dann leider doch zu mindestens einem Glas XY on the rocks greifen – ich fürchte nur, Wasser wird nicht reichen.

Da schockt einen dann nicht einmal mehr "Glücksfall". Ganz im Gegenteil, scheint ja ganz praktisch zu sein. "Klassentreffen" ist dagegen wirklich recht unterhaltsam, aber leider auch aussagekräftig – denn auch nach vierzig Jahren ändern sich manche Dinge niemals.

Schade eigentlich, aber andererseits sollte man halt nicht zu viel erwarten von Menschen, mit denen man schon früher nicht so recht konnte, denn Intelligenz ist immer ein Glücksfall.

 

Peter Reutterers neue Veröffentlichung "World Wide und auf der anderen Seite. Gedichte mit Geschichten." ist auf jeden Fall ein echter Glücksfall: toll geschrieben, kluge Ideen und manch interessante Einfälle machen das Buch extrem lesenswert. Auch die Sprache ist natürlich sehr, sehr angenehm und exzellent.

 

Erhältlich ist das Buch im Arovell Verlag Gosau 2016

 

Mehr Infos zum Autor: www.peter-reutterer.at

Bernadette, am 26.11.2016
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
W. Zeckai (Wie macht man eine Lesung erfolgreich?)
Mag.a Bernadette Maria Kaufmann (Rezension zu Stefan Marek: Die München Variationen)

Laden ...
Fehler!