Unsere Qualitätsanforderungen

Zentraler Punkt der Qualitätssicherung ist ein originaler Inhalt aus mindestens 400 Wörtern. Suchmaschinen wie z.B. Google bewerten Qualitätsartikel entsprechend gut, ebenso wie viele Leser, die genug haben von kopierten Inhalten oder Spam-Artikeln. 

Ein gesunder Mix aus sinnvollem Inhalt und Werbung zeichnet einen guten Artikel aus. Dabei gilt als guter Richtwert: 4 Anzeigen (Amazon, Zazzle, usw.) bei 400 Wörtern (max. 8 sind erlaubt). Für jede Anzeige müssen mindestens 50 Wörter an originalem Inhalt vorhanden sein.

Was bedeutet Qualität?

Um diese Frage zu beantworten, versetzen sie sich in die Lage eines Leser:

  • Enthält der Artikel neue und wertvolle Informationen?
  • Würde ich zurückkehren und einen weiteren Artikel auf Pagewizz lesen?
  • Habe ich an den Leser gedacht, wenn ich einen Artikel schreibe oder möchte ich nur ein Produkt verkaufen?
  • Ist mein Artikel verständlich geschrieben und bringt die relevanten Informationen auf den Punkt?

Artikel überprüfen

Die Moderatoren (WizzAngels) und Redaktionsmitglieder entscheiden, ob ein Artikel den geforderten Qualitätsansprüchen genügt. Ein Artikel kann akzeptiert, zur Nachbesserung markiert oder gesperrt werden.

  • Ein akzeptierter Artikel erscheint im Autorenprofil und auf diversen Listen wie z.B. den neuesten Seiten.
  • Ein markierter Artikel wird auf den Entwurfsstatus zurückgesetzt. Der Autor erhält eine E-Mail mit Korrekturanweisungen. Bei der Wiederveröffentlichung wird der Artikel erneut überprüft und - wenn alle Korrekturen umgesetzt wurden - akzeptiert.
  • Ein gesperrter Artikel kann vom Autor nicht erneut veröffentlicht werden. Gesperrt werden beispielsweise Spam- sowie reine Werbeartikel oder Artikel, die sonst erheblich gegen die AGB von Pagewizz verstoßen.
  • Verstößt ein Autor wiederholt gegen die AGB kann der Account des Autors gelöscht werden.

Wann werden Artikel markiert?

Artikel werden zur Berichtigung markiert, falls einer der folgenden Punkte zutrifft:

  • Der Artikel enthält weniger als 400 Wörter originalen Inhalt oder besteht zu mehr als 20% aus bereits im Web verfügbaren Inhalten (Duplicate Content)
  • Das Verhältnis von Werbung und originalem Inhalt passt nicht
  • Der Artikeltext ist zu werbelastig
  • Der Artikel enthält zu viele Rechtschreib- und Grammatikfehler, dazu gehören auch automatisch generierte Inhalte.
  • Der Artikel bietet keinen erkennbaren Mehrwert für die Leser
  • Der Artikel aus zusammenhanglosen Bausteinen besteht.
  • Der Artikel enthält Bilder, die einem nicht erlaubtem Copyright unterliegen. Copyrightfreie Bilder (public Domain) findet man z.B. auf Pixabay.
  • Der Artikel enthält ein Keywort zu oft (Stichwort Keyword Stuffing)

Wann werden Artikel gesperrt?

In folgenden Fällen werden Artikel gesperrt:

  • Reine Werbe- und Spam-Artikel
  • Artikel, die nur oder zu einem großem Teil aus kopierten Inhalten bestehen
  • Artikel, die ein unerwünschtes Thema (siehe weiter unten) behandeln
  • Artikel, die keinerlei Mehrwert für den Leser bieten
  • Gedicht- und Lyrikseiten (hierfür gibt es im Netz Lyrikportale und Ähnliches)
  • Lieblos gestaltete Artikel, die die Leser nicht ansprechen und nur zu Eigenzwecken erstellt wurden

Wann wird ein Account gelöscht?

Ein Account wird bei folgenden Verstößen gesperrt:

  • Wiederholtes verstoßen gegen die AGB von Pagewizz
  • Unsoziales Verhalten gegenüber anderen Autoren, Lesern oder Besuchern
  • Verfassen unangebrachter Kommentare sowie Comment-Spamming
  • Verschleierung der eigenen Person
  • Verlinkungen auf Seiten mit anstößigen, radikalen oder illegalen Inhalten
  • Wiederholtes Veröffentlichen von Spam Artikel oder Artikel mit schwachem Inhalt
  • Wiederholtes Missachten von Korrekturanweisungen

Nicht erwünschte Themen

Pagewizz bietet mit über 6000 verschiedenen Themengebieten eine Vielzahl von Möglichkeiten, über die geschrieben werden kann. Dennoch gibt es eine Reihe von Themengebieten, die auf Pagewizz nicht erwünscht sind. Entsprechende Artikel werden generell gesperrt, außer es handelt um Artikel, die professionelle Sachkenntnisse zu diesen Themen beinhalten.

Hierzu gehören z.B. "Wunder-Diät" Artikel, die oft im Zusammenhang mit Affiliate Programmen stehen. Ein weiteres Beispiel sind Glückspielseiten oder Artikel, die mit maßlos übertriebenen Verdienstmöglichkeiten werben.

Die folgende Liste zeigt Beispiele für unerwünschte Themen:

  • Wunder-Diäten, wundersame Abnehmmedikamente
  • Medikamentfälschungen sowie Medikamente und Heilmittel, die Wunder versprechen
  • MLM, Netzwerk Marketing, unseriöse Affiliate Programme
  • E-Bookes mit unseriösen Inhalten wie z.B. "Der reiche Sack"
  • Flirtseiten, Datingseiten, "Adult Seiten", Pornographische Themen (hierunter fallen auch Penisvergrößerungen, Potenzkraftpillen und ähnliche Spam-Seiten, die mit unrealistischen Versprechungen werben)
  • Glücksspiele, Lotterie, Casino
  • Illegale Download- und Sharing-Seiten für Filme, Musik, Spiele, Software, Klingeltöne
  • Kreditkarten, Bankkredite, Hypotheken, Devisen, Währungen, Mineralien- und Rohstoff-Handel, Terminhandel und alle Themen, die das schnelle Geld versprechen
  • Radikale, extremistische, kriminierende und gewaltverherrlichende Themen
  • Lyrik, Gedichte und Fantasiegeschichten
  • Illegale Aktivitäten wie Drogenkonsum, Hacking, Cracking, Copyrightverletzungen

Die Liste ist nicht vollständig und wird bei Bedarf ständig erweitert.

Hans, am 23.12.2011
9 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Laden ...
Fehler!