Rezept für eine einfache Quittenmarmelade

Sie benötigen:

 

1 kg Quitten

Gelierzucker (nach Belieben für Mischungsverhältnisse 1:1, 2:1 oder 3:1)

etwa einen halben Liter Wasser

 

Zubereitung:

 

Zunächst müssen die Quitten gründlich gewaschen werden. Am besten schrubbt man sie mit einer Gemüsebürste und entfernt den Flaum, da er sehr viele Bitterstoffe enthält.

Schadhafte Stellen großzügig entfernen.

Die ungeschälten Quitten (mit Kerngehäuse) in Stücke schneiden und in einen Topf geben.

Die Quitten mit Wasser bedecken und weich kochen. Nach etwa einer halben Stunde das Kochwasser abgießen. Das Wasser nicht weg schütten, daraus kann noch Quittengelee gekocht werden.

Anschließend die Früchte durch ein Sieb passieren. Je feiner das Sieb, desto feiner das Fruchtmus.

Das so gewonnene Fruchtmus mit der entsprechenden Menge an Gelierzucker zum Kochen bringen und einige Minuten (nach Packungsanweisung des Gelierzuckers) sprudelnd kochen lassen.

Sofort in Marmeladengläser füllen und noch heiß verschließen.

Die Marmelade ist etwa 6 Monate haltbar.

 

Variationen der Quittenmarmelade - mal süß, mal scharf mal weihnachtlich ....

Unterschiedliche Gewürze

 

Probieren Sie doch einmal Zimt, Nelken, Kardamom, Sternanis oder Lebkuchengewürz aus.

 

Entweder als Pulver mitkochen oder ganze Gewürz in einen Teebeutel oder ein Gewürzei geben und mitkochen.

 

Wer es exotisch mag...

 

… gibt etwas Ingwer, Chilipulver, Kokosmilch oder Curry-Pulver an die Marmelade.

 

Wer es alkoholisch mag...

 

… kocht die Quitten in Weißwein anstatt in Wasser.

 

Zum Verfeinern der Marmelade eignet sich ein Schuss Rum, Portwein, Amaretto, Orangenlikör oder Calvados. Je nach zugegebener Flüssigkeitsmenge muss mehr Gelierzucker verwendet werden.

 

Kombination mit anderen Früchten

 

Orangensaft, Zitronensaft oder Granatapfelsaft liefern einen leckeren Nicht-Alkoholischen Zusatz.

 

Birnen, Pflaumen, Kirschen, Pfirsiche, Mango und sogar Kürbis können die Quittenmarmelade verfeinern.

Dazu wird zuerst das Quittenmus gekocht und dann das fertige Mus mit Obststücken und Gelierzucker aufgekocht.

 

Die fast vergessene Frucht: Quitte

Der Quittenbaum ähnelt Apfel- oder Birnbäumen. Auch bei der Frucht denkt man an einen Apfel oder eine Birne, wenn da nicht der wollige Flaum wäre, an dem die Quitte gut zu erkennen ist.

Roh ist die Quitte nicht genießbar, da sie sehr hart ist und außerdem bitter schmeckt.

Autor seit 4 Jahren
97 Seiten
Laden ...
Fehler!