Geld verdienen durch Blutspende

Der Klassiker unter den Rohstoffen des Körpers ist das Blut. Dieses lässt sich vielfältig gewinnbringend vermarkten und bietet nicht nur für die eigene Tasche Vorteile. Spenden Sie Blut und retten Sie Leben - das ist der weitaus wichtigere Aspekt des Blutspendens. Dieser sollte grundsätzlich im Vordergrund stehen. Doch natürlich hat niemand etwas gegen eine kleine Entlohnung. Diese variiert von Blutspendeinstitut zu Blutspendeinstitut. Fragen Sie bei Ihrer lokalen Blutspende nach, ob es eine Entlohnung gibt und wie hoch diese ausfällt.

Beim Blutspenden werden Ihnen 500 ml Blut abgezapft. Der Vorgang dauert circa 15 bis 20 Minuten. Bis auf den kleinen Nadelpieks am Anfang merken Sie nichts weiter. Viel Trinken hilft, dass Ihr Kreislauf stabil bleibt. Der Nachteil beim Blutspenden ist, dass Sie es als Mann nur alle zwei Monate machen dürfen. Eine Frau darf sogar noch seltener spenden. 

 

Blutplasma spenden und Geld verdienen

Plasmaspenden sind für den Körper schonender, dauern jedoch auch länger. Das Blut, welches Ihnen abgezapft wird, wird vom Plasma getrennt. Sie erhalten alles, bis auf das Plasma, wieder zurück. Dies geschieht durch eine einzige Nadel. Das Prozedere ist ähnlich wie beim Blutspenden. Sie werden an eine auf den ersten Blick doch recht eindrucksvolle Maschine angeschlossen. Diese ist für die Teilung der Blutbestandteile verantwortlich und führt anschließend das restliche Blut wieder in Ihren Körper zurück. Insgesamt verbringen Sie gute 45 bis 60 Minuten an solch einer Maschine. Auch hier ist es so, dass Sie, bis auf den Nadelpieks am Anfang, nicht weiter spüren. Ein eventuelle Kribbeln im Arm (bei der Zurückführung des Blutes) kann für einige unangenehm sein. Ihr Blutplasma wird unter anderem in der Pharmaindustrie und in der Forschung verwendet.

Die Vergütung variiert sehr stark. Einige Institute haben ein gestaffeltes Modell, bei dem man zwischen 15 und 20 Euro pro Spende verdient. Andere haben festgesetzte Preise. Der Vorteil ist, dass Sie alle 2 bis 3 Tage Plasma spenden können, da der Körper dieses schnell wieder produziert. Der Nachteil ist, dass Ihre Arme wie die eines Junkies aussehen, wenn Sie tatsächlich so oft hintereinander spenden gehen.

Mehr Geld durch Erytrozyten

Die Letzten im Bunde der Blutrohstoffe sind die roten Blutkörperchen - die Erytrozyten. Auch diese können Sie spenden. Jedoch müssen Sie eine Mindestanzahl Erytrozyten im Blut haben, sonst dürfen Sie nicht spenden. Haben Sie die Mindestanzahl einmal nicht, dann werden Sie sie auch nie haben. Sie können sich also einmalig darauf testen lassen, ob Sie überhaupt in Frage kommen für solch eine Spende.

Wie beim Plasmaspenden werden Sie auch hier an eine eindrucksvolle Maschine angeschlossen. Wie beim Plasmaspenden ist auch hier der Nadelpieks das einzige Spürbare. Und wie beim Plasmaspenden müssen Sie auch bei der Erytrozytenspende mehr Zeit einplanen, als bei der Blutspende. Dafür ist die Entlohnung in der Regel auch etwas höher.

Fragen Sie bei Ihrem Spendeninstitut nach - nicht überall können Erytrozyten gespendet werden.

Geld durch Samenspende

Eine interessante Möglichkeit des Zuverdienstes ist für Männer die Samenspende. In einigen wenigen Samenbanken können Männer zwischen 25 und 100 Euro verdienen, wenn Sie folgende Voraussetzungen mit sich bringen:

  • Sie müssen gesund sein.
  • Sie müssen zwischen 18 und 40 Jahre alt sein.
  • Drogen- und Alkoholabhängigkeit sind tabu.
  • Sperma muss von sehr guter Qualität sein und Gefrier- und Auftauprozesse überstehen.

Mehr Geld als medizinischer Proband

Medizinischer Proband klingt besser als Versuchskaninchen, doch wenn wir ehrlich sind, dann sind medizinische Probanden nichts anderes. Ihre Aufgabe ist es Medikamente zu testen, an psychologischen Studien teil zu nehmen oder einfach Fragebogen zu beantworten. Die Möglichkeiten als Proband einen Nebenverdienst aufzubauen sind sehr vielfältig. Nicht immer müssen Sie dafür Ihren Körper hergeben. Meist genügt Ihre Zeit.

Guten Chancen ein Proband zu werden haben Sie, wenn Sie in einer Stadt mit einer Uniklinik wohnen. Dort finden regelmäßig Studien statt. Ein Blick auf das schwarze Brett am Campus oder direkt bei der Uniklinik verschafft Ihnen recht fix immer wieder neue Testjobs. Doch die Auswahlkriterien für einige Studien sind teilweise sehr eng. Sie haben also nicht grundsätzlich die Möglichkeit an jeder Studie teil zu nehmen. Der Vorteil, wenn Sie an einer teilgenommen haben ist, dass Sie in ein Register aufgenommen werden. Bei zukünftigen Studien haben Sie so die Chance direkt kontaktiert zu werden.

Jede Studie beinhaltet eine Aufklärung. Sind Sie sich nicht sicher, ob Sie sich oder Ihrem Körper die jeweilige Studie antun möchten, so tun Sie es auch nicht. In der Regel sind solche Studien ungefährlich, doch zu Zwischenfällen kommt es durchaus. Die Vergütung variiert sehr stark von Studie zu Studie. Von 5 Euro bis zu mehreren Tausend Euro können Sie bei einer einzigen Studie verdienen.

Geld verdienen als Model / Fußmodel / Handmodel

Es muss keine große Castingshow im Fernsehen sein, um Model zu werden. Die Frage, die Sie sich stellen müssen ist, ob Sie das als Hauptberuf oder Nebenberuf machen möchten. Nebenberuflich müssen Sie in der Regel nicht viele Qualifikationen mitbringen. Gutes Aussehen reicht oft aus. Je mehr Sie sich jedoch in ein Produkt, o.ä., hinein versetzen können, umso größer sind die Chancen auch mal größere Jobs zu bekommen. Für's Erste gehen wir jedoch von einem netten kleinen Nebenverdienst aus. 

Den können Sie als Fußmodel, Handmodel oder natürlich "richtiges" Model erwerben. Es gibt Webseiten auf denen Video- und Filmproduktionsfirmen oder Werbe- und Grafikagenturen nach Models für bestimmte Bereiche suchen. Kosmetikhersteller brauchen häufig Hand- oder Fußmodels, in der Modeindustrie oder in Industriefilmen kommen Models komplett vor. Werfen Sie immer wieder einen Blick auf Webseiten wie crew-united.de oder stagepool.de, bewerben Sie sich direkt bei Video- und Filmproduktionsfirmen, bauen Sie ein Netzwerk zu Maskenbildnerinnen, Werbeagenturen & Co. auf. Je präsenter Sie sind, desto häufiger kommen Anfragen.

Geld verdienen als Sprecher / Sprecherin

Wissen Sie von sich, dass Sie eine markante oder einfach nur "gute" Stimme haben? Dann versuchen Sie Ihr Glück doch mal als Sprecher oder Sprecherin. Filmproduktionsunternehmen benötigen sehr oft Sprachaufnahmen. Fertigen Sie eine Demodatei an, melden Sie sich bei Plattformen wie bodalgo.de oder voice123.com an und vermarkten Sie sich aktiv. So können Sie schon bald Ihre Stimme nutzen, um Geld zu verdienen.

ralfbiebeler, am 27.02.2011
9 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 5 Jahren
52 Seiten
Laden ...
Fehler!