(Bild: unsplash)

Tatsächlich verfügen Menschen mit einem gestärkten Immunsystem über optimale Voraussetzungen, die alljährliche Schupfenwelle und Erkältungskrankheiten unbeschadet zu überstehen.

Will man effektiv vorbeugen, so sollte man ein verstärktes Augenmerk auf eine ausreichende Vitalstoffzufuhr richten, die in der Lage ist, das Immunsystem mit ausreichend Vitamin C, Vitamin E, oder aber auch mit der genauso wichtigen Aminosäuren Glutamin zu versorgen. 

Die Erkältung, auch "grippaler Infekt" bezeichnet, zeigt sich vor allem in folgenden Symptomen:

 

  • Schnupfen
  • Augenrötung
  • Kopfschmerz
  • Erhöhte Körpertemperatur
  • Heiserkeit und Husten
  • Müdigkeit
  • Abgeschlagenheit
  • Frösteln

 Vitalstoffe und Energiezufuhr 

Gerade in der Schupfenzeit, in der alljährlichen Erkältungszeit, sind die Zellen des Immunsystems besonders stoffwechselaktiv und daher auch in hohem Maße abhängig von einer ausreichenden Versorgung mit Vitaminen (C, E), Mineralstoffen (Selen, Zink) und Aminosäuren.

Selen und Zink wirken als Spurenelemente in vielfacher Weise auf das Immunsystem, so beschleunigen beide die Zellteilungsrate, treten aggressiv gegenüber Krankheitserregern auf, helfen vielfach Autoimmunerkrankungen zu unterbinden und fangen gezielt schädliche freie Radikale ab.

Durch eine Unterversorgung an diesen Spurenelementen gerät logischerweise die Bildung von Antikörpern ins Stocken und das Erkennen und das Bekämpfen von denjenigen Krankheitserregern, die für Schupfen und grippale Infekte verantwortlich sind, unterbleibt.

So fördert Zink die Bildung von Antikörpern und Abwehrzellen, regt die Produktion von sogenannten Immunbotenstoffen an (  z. B. Interferon) und verhindert nachhaltig gesteigerte Entzündungsreaktionen.

Vor allem ist Zink zur Behandlung von Erkältungskrankheiten geeignet, weil es die Einschleusung von Grippeviren in die Schleimhautzellen verhindern kann, somit eine Produktion neuer Viruspartikel unterbunden wird. 

Was man unterstützend tun kann 

Eine Erkältung kann womöglich eingedämmt werden, indem man rechtzeitig sich darum bemüht, sein Immunsystem zu stärken. Hat man seine Vitalstoffzufuhr optimal eingestellt, helfen  weitere Maßnahmen  das Erkältungsrisiko so gering wie möglich zu halten: so können Fußbäder, Wassertreten, die Einnahme von Bienenpollenprodukten oder Propolis, ebenfalls Nasenöle, Nasensprays die Vorbeugung wirkungsvoll unterstützen und ergänzen.

Achtet man außerdem auf eine ausgewogene und gesunde  Ernährung, die alle für den Organismus wichtigen Stoffe wie eben Vitamine und Mineralstoffe beinhaltet, so hat man schon viel getan. Unerlässlich ist ausreichender Schlaf und, soweit möglich, die Vermeidung von Stress. Gänzlich verzichten sollte man auf übermäßigen Alkoholkonsum, auch schwächt Nikotin das körpereigene Immunsystem, somit man mit einem Verzicht auf diese Faktoren den Körper wesentlich dabei unterstützen kann, sich der Erkältung zu erwehren.

Mit regelmäßiger Bewegung trägt man ebenfalls dazu bei, das körpereigene Immunsystem zu kräftigen und zu stützen. Da trockene Luft und geschlossene Räume mitverantwortlich für die Verbreitung von Viren sind, sollte man in der kalten Jahreszeit auch darauf achten, soviel Frischluftzufuhr wie nötig zu gewährleisten.

(Bild: Benjamin Thorn/pixelio.de)

 

Autor seit 5 Jahren
25 Seiten
Laden ...
Fehler!