Hautpflege natürlich - Manche Hauttypen können sich freuen

Hoch im Kurs steht zur Zeit die Sheabutter. Das hat ja auch seinen berechtigten Grund. Denn die Sheabutter hat so viele wertvolle Inhaltsstoffe, dass die Hautpflege für bestimmte Hauttypen ein echtes Pflegeerlebnis wird. Trockene, spröde Haut und normale Haut lieben die Naturseife Sheabutter über alle Maßen. Für fettige Haut eignet sich Sheabutter allerdings nicht. Ein hoher Anteil an unverseifbaren Inhaltsstoffen macht sie so pflegeintensiv. Triterpene und Vitamin E zum Beispiel.

Sheabutter-Seife mit Erdbeeren

Sheabutter-Seife mit Erdbeeren

Sheabutter-Seife Grapefruit-Orange

Sheabutter-Seife Grapefruit-Orange

Aufgepeppt mit Sinn - Die Arbeit guter Seifensieder

Die guten Seifensieder von heute haben erkannt, wie wertvoll Sheabutterseife sein kann. Und sie haben diese natürlich auch kräftig angereichert mit zusätzlichen Effekten. Mohnsamen sorgen für ein hervorragendes Peeling. Die Haut wird besser durchblutet und abgestorbene Hautpartikel lösen sich schnell. Verschiedene Duftzusätze aus natürlichen Rohstoffen wie Orangen, Grapefruit, Erdbeeren verleihen einen einzigartigen Duft dazu. Sehr gelungene Kompositionen in der heutigen Zeit, wo alle Welt auf der Suche ist nach nachwachsenden Alternativen aus der Natur.

 

Sheabutter enthält mehr als üblich ungesättigte Fettsäuren, wie Ölsäure, Stearinsäure, Linolensäure, Palmitinsäure. Und da alles sozusagen im Originalzustand bleibt, können diese ganz natürlichen Inhaltsstoffe eben pflegen ohne Ende. Vorteilhaft ist auch, dass Sheabutter im Originalzustand bis zu vier Jahre haltbar bleibt. Wie natürlich sie ist, zeigt sich dadurch, dass Sheabutter wegen seines schokoladigen Geruchs als Ersatzfett bei der Schokoladenherstellung verwendet wird.

 

Sheabutter-Seife Kornblume

Sheabutter-Seife Kornblume

Sheabutter-Seife Kornblume

Sheabutter-Seife Kornblume

Von der Bevölkerung lernen - Wie man ein Naturprodukt nutzen kann

Sheabutter wird gewonnen aus den Früchten des Karitebaumes. Dies sind Beeren, worin dann Karitenüsse enthalten sind. Karitebäume wachsen ausschließlich in den Regionen Afrikas am Äquator entlang. Es ist leider sehr schwer, Karitebäume zu kultivieren. Erst nach 20 Jahren stellen sich Blüten ein, erst nach 50 Jahren erreicht ein Karitebaum seine höchste Ertragskraft. Fast ausschließlich Zufallskeimungen erbringen neue Bäume. Umso wichtiger ist es, dass die bestehenden Karitebäume erhalten bleiben, was auch durch die einheimische Bevölkerung geschieht. Diese essen auch das Fruchtfleisch um die Nüsse, denn eigentlich sind die Früchte Beeren. Die Karitenüsse, also die Fruchtkerne, enthalten fünfzig Prozent Fett, dass für Speisen und Hautpflege genutzt wird. Die einheimische Bevölkerung schöpft nach dem Aufkochen die Sheabutter von oben ab. Absolut naturrein. Pure Kraft der Natur.

 

So ein Karitebaum wird ungefähr zwanzig Meter hoch, und seine Baumkrone ist vielverzweigt und groß im Verhältnis. Eine sehr dicke, korkige Borke schützt die älteren Bäume auch oft vor Feuer, die natürlich in diesen Breitengraden und der Trockenheit dort an der Tagesordnung sind. Die Beeren des Sheabutter-Baumes werden bis zu 6 cm groß und immer von der einheimischen Bevölkerung gerne abgeerntet. Sheabutter nennt man auch Galambutter oder Karitebutter. Für manche Exportzwecke wird die Sheabutter auch raffiniert. Sie ist dann weißlich gefärbt und geruchlos.

Autor seit 5 Jahren
9 Seiten
Laden ...
Fehler!