Die Wäsche richtig sortieren

Bevor eine Maschine Wäsche angestellt wird, sollte die Wäsche immer richtig sortiert werden. Dabei sollten Sie nicht nur auf die Farbe, sondern auch auf das Material achten, denn nicht alle Textilien vertragen höhere Temperaturen. Außerdem sollten Sie darauf achten, welche Kleidungsstücke stark verschmutzt sind und evtl. Flecken haben, und welche Kleidung weniger schmutzig ist. Es spricht nichts dagegen, Arbeitskleidung zusammen mit Jeans zu waschen, oder Socken zusammen mit T-Shirts und Pullovern. Auch Unterwäsche, Handtücher und Bettwäsche können zusammen in einem Waschgang gereinigt werden. Wenn Sie die einfache Grundregel beachten, die Wäsche nach Weiß und Bunt zu trennen, dann ist danach nur noch die Empfindlichkeit der einzelnen Textilien zu berücksichtigen. Sie sollten also niemals Ihre weiße Bluse zusammen mit einer schwarzen Jeans waschen. Die Jeans könnte abfärben und die Waschtemperatur der Bluse ist meist niedriger.

Die Waschmaschine richtig befüllen

Nicht nur das Sortieren der Wäsche ist wichtig wenn Sie richtig und sparsam waschen wollen, sondern auch das befüllen der Trommel. Wer seine Waschmaschine nur halb voll macht, der verschwendet nicht nur Energie, sondern auch Zeit und Geld. Es ist wichtig, dass sie die Schmutzwäsche nie in die Maschine hineinstopfen, sondern die Teile einzeln, nach und nach, in die Trommel geben. Ob dann genügend Wäsche, zu viel Wäsche oder vielleicht zu wenig Wäsche in der Waschmaschine ist, können Sie mit einem einzigen Handgriff ganz leicht feststellen: Legen Sie die Hand oben zwischen Schmutzwäsche und Trommel.Wenn Sie die Hand zwischen beidem noch drehen können, dann hat die Wäschetrommel die richtige Füllung. Können Sie die Hand noch gut nach oben und unten bewegen, dann geben sie noch ein paar schmutzige Wäschestücke dazu. Haben Sie keinen Platz mehr mit der Hand, dann ist die Trommel überladen, und Sie sollten einige Wäschestücke herausnehmen.

Das richtige Waschprogramm finden

Damit Sie Ihre Wäsche sparsam waschen können, müssen Sie jetzt auch noch die richtige Temperatur, bzw. das richtige Waschprogramm wählen. Aber auch das ist nicht schwer. Bunte Textilien sollten Sie bei 40° Grad waschen. Je nachdem. Ob die Wäsche stark verschmutzt ist und Flecken hat, sollten Sie ein Programm mit 40° Grad und einer Vorwäsche wählen. Ist die Wäsche nicht stark verschmutzt, dann können sie auf die Vorwäsche verzichten. Bettwäsche, Handtücher und Unterwäsche können bei 60° Grad gewaschen werden. Hier sollten Sie aber immer ein Programm mit Vorwäsche wählen, damit die Wäsche auch richtig sauber wird. Es ist übrigens nicht nötig, Bettwäsche und andere Textilien aus Baumwolle mit einem Kochwaschprogramm zu reinigen. Kochwäsche wird in der Regel gar nicht benötigt, da Bakterien schon bei 60° Grad abgetötet werden.

Wie viel Waschpulver und wie viel Weichspüler müssen in die Maschine?

Auch wenn das Waschpulverfach groß ist, muss es nicht bis oben gefüllt werden. Halten Sie sich bei der Menge des Waschpulvers am besten an die Empfehlungen auf der Verpackung. Bei sehr weichem Wasser benötigen Sie weniger, bei hartem Wasser etwas mehr Waschpulver, um die Wäsche richtig sauber zu waschen. Beim Weichspüler reicht eine Verschlusskappe, wenn Sie Baumwolle oder Leinen waschen. Haben Sie Pullover oder andere weiche und flauschige Kleidung, dann reicht eine halbe Verschlusskappe. Weichspüler können Sie alternativ auch durch einen Schuss Essigessenz ersetzen.

Laden ...
Fehler!