CO2 Kartusche (Bild: Hans / Pixabay)

Sprudelmaschine kaufen - Folgekosten bedenken

Ökotest hat 2005 Wassersprudler getestet, am besten abgeschnitten haben der SodaStream Wassersprudler Cool und der SodaStream Crystal. Doch bei einem Vergleich kommt es nicht nur auf den Sprudler selbst an. Die Folgekosten sind nämlich durchaus unterschiedlich. Als die CO2 Sprudler auf den Markt kamen, gab es sie von vielen Herstellern. Die dazugehörigen Kartuschen waren überall in Supermärkten erhältlich. Das hat sich allerdings geändert, denn es ist ein bisschen aus der Mode gekommen, Sprudelwasser selber zu machen. Deswegen sollten Sie zunächst sicherstellen, dass Sie die Kartuschen für Ihren Wassersprudler problemlos nachkaufen können.

Die von Stiftung Warentest getesteten Markengeräte sind in der Regel überall erhältlich, es ist auch kein Problem, die dafür geeigneten Kartuschen nach zu kaufen. Ganz anders sieht die Sache aber bei No-Name Produkten zum Beispiel vom Discounter aus, nur wenn diese Geräte mit den Kartuschen anderer Hersteller kompatibel sind, macht der Kauf überhaupt Sinn.

Es spielt nicht nur eine Rolle, ob man die Kartuschen überhaupt bekommt, die Preise für die Kartuschen unterscheiden sich auch von Hersteller zu Hersteller.

Viele Hersteller werben mit einem besonders großen Angebot an Zubehör und an Sirup in unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen. Doch natürlich ist der Sirup kein Kaufargument für eine bestimmte Marke, denn Sie können jeden Sirup in jedem beliebigen Sprudelgerät verwenden. Interessant sind aber Ersatzflaschen oder Trinkflaschen, die gleich im Gerät befüllt werden können. Bedenken Sie auch, dass die Kunststoffflaschen mit der Zeit spröde werden können, es kann natürlich auch passieren, dass eine Flasche herunterfällt und kaputtgeht. Da ist es doch wichtig, dass die Flaschen jederzeit nachgekauft werden können.

Bester Wassersprudler mit Kunststoff-Flaschen im Test von Ökotest: SodaStream Wassersprudler Cool
SodaStream Wassersprudler Cool (mit 1 x CO2-Zyl...

Weichmacher im Plastik von Sprudelgeräten für Mineralwasser

Wenn Sie eine Sprudelmaschine kaufen, achten Sie unbedingt auf die Qualität des Kunststoffes. Es gibt nur wenige Produkte mit Glasflaschen wie den SodaStream Crystal, die meisten werden mit Kunststoffflaschen betrieben. Weichmacher sind in den meisten Kunststoffen enthalten, es gibt aber einige Stoffe, die als besonders gesundheitsgefährdend gelten, da sie im Körper ähnlich wie Hormone wirken. Dazu gehört beispielsweise der Weichmacher BPA. Ob gefährliche Stoffe enthalten sind, können Sie natürlich nicht selber prüfen. Einige Hersteller weisen ihre Produkte allerdings explizit als BPA-frei aus, was natürlich schon einmal ein Vorteil ist. Auch Testergebnisse von Stiftung Warentest oder Ökotest können im Zweifelsfalle aufschlussreich sein, wobei nicht unbedingt auf alle Weichmacher getestet wurde.

Mit Glasflasche ohne Weichmacher: SodaStream Crystal, Testsieger bei Ökotest
SodaStream Wassersprudler Crystal (mit 1 x CO2-...
EUR 139,90  EUR 119,99

Kann ich Leitungswasser bedenkenlos trinken?

Prinzipiell hat das Leistungswasser in Deutschland Trinkwasserqualität. Es hat immer wieder Fälle von Verunreinigungen durch Landwirtschaft und Industrie gegeben, zudem sind Rückstände von Pestiziden, Dünger und Medikamenten im Trinkwasser inzwischen fast überall in Deutschland nachweisbar. Das größte Problem liegt meistens in den Rohren, Bakterien oder Schwermetalle aus Wasserrohren können das Trinkwasser verunreinigen. Wer unsicher ist, hat die Möglichkeit, sein Wasser testen zu lassen. Preiswert und einfach ist der Wassertest mit einem Testkit, das Sie hier über Amazon bestellen können.

Wer sichergehen möchte, filtert sein Wasser ganz einfach. Denn ein einfacher Kohlefilter ist in der Lage, grobe Verunreinigungen wie Metallrückstände und sogar Pestizide und Medikamentenrückstände herauszufiltern. Die Kombination aus Britafilter und Sprudelmaschine ist durchaus sinnvoll. Achten Sie auf Hygiene und lagern Sie den Wasserfilter mit dem enthaltenen Wasser in den warmen Monaten unbedingt im Kühlschrank. Das gilt übrigens auch für den Wassersprudler selbst. Bei sachgemäßen Gebrauch und der Einhaltung einiger Hygieneregeln können sich Bakterien im Sprudelgerät nicht vermehren. Die Hersteller empfehlen die Flaschen einmal im Monat mit 60° heißem Wasser und etwas Essig zu reinigen. Natürlich sollte man das Wasser immer in ein Trinkglas umfüllen und nicht aus den Flaschen trinken.

 

Autor seit 5 Jahren
1023 Seiten
Laden ...
Fehler!