Wie funktioniert ein Strompreisvergleich?

Ein Strompreisvergleich wird mittels eines kostenlosen Online-Tools, dem Strompreisrechner, durchgeführt. Der Stromrechner ermittelt anhand der eingegebenen Daten schnell den günstigsten Versorger für den Verbraucher in der jeweiligen Region und listet alle Stromversorger mit ihren Tarifen zum Vergleich tabellarisch auf. Bei so vielen Tarifen ist es schwer in diesem regelrechten Tarifdschungel noch den Überblick zu bewahren, nicht so mit dem Stromrechner - dieser listet alle Tarife und Versorger übersichtlich auf, noch transparenter geht es nicht. Um den günstigsten Anbieter für Strom ermitteln zu können, benötigt der Stromrechner zunächst lediglich die Angabe der Postleitzahl und des voraussichtlichen Stromverbrauchs im Jahr. Der Interessent hat auch die Möglichkeit weitere Filterparameter einzustellen, beispielsweise kann man die Vertragslaufzeit wählen, sich nur Ökostrom Tarife anzeigen lassen oder nur Tarife mit Preisgarantie und Neukundenbonus anzeigen lassen - wirklich sehr einfach und unkompliziert! Einen kostenlosen Strompreisrechner finden Sie unter http://www.spitzentarife.com.

Stromanbieter direkt online wechseln - Strom Anbieter vergleichen und einfach wechseln

Strom für Privathaushalte kommt aus dem Niederspannungsnetz und ist immer von gleichbleibender Qualität. Billiger Strom ist also nicht schlechter als teurer Strom, er ist einfach nur günstiger.Hat man das Einsparpotenzial erkannt und sich für einen Wechsel des Stromanbieters entschieden, so kann dieser direkt online und in wenigen Schritten vollzogen werden. Man muss nicht einmal bei seinem alten Stromanbieter kündigen, der neue Versorger kümmert sich um alles und hält Sie schriftlich auf dem Laufenden. Um einen direkten Online Abschluss tätigen zu können, sollte man seine Stromzählernummer und den aktuellen Zählerstand zur Hand haben. Durch den Wechsel zu einem günstigen Stromanbieter hat man schon einen großen Schritt getan, doch es gibt auch weitere Möglichkeiten seine Stromkosten zu senken, nämlich die Stromfresser im eigenen Haushalt lokalisieren und austauschen.

Rechenbeispiel: Eine Energiesparlampe lohnt sich
Rechenbeispiel Energiesparlampe

Rechenbeispiel Energiesparlampe

Dieses Beispiel führt das Einsparpotenzial einer einzelnen Energiesparlampe im Haushalt auf und verdeutlicht, was herkömmliche Glühbirnen doch eigentlich für Stromfresser sind. Jeder Haushalt braucht Licht und hat mit Sicherheit mehr als nur eine Glühbirne in betrieb. Alleine schon durch den Einsatz von Energiesparlampen oder LED Leuchtmitteln können die Stromkosten um ein hübsches Sümmchen im Jahr gesenkt werden.

 

Stromspartipps - wie Strom sparen?

Ein LCD Fernseher mit einer 119 cm-Diagonalen verbraucht bei einer Energieeffizienzklasse D und vier Stunden täglichen Betriebs ungefähr 209 kWh im Jahr. Bei einem Strompreis von 0,28 Euro pro kWh verbraucht er in etwa 72,52 Euro an Strom im Jahr. Ein gerät mit der gleichen Bildschirmdiagonale der Energieeffizienzklasse A++ verbraucht bei gleicher Betriebszeit lediglich 63.1 kW/Jahr, also für nur 17,67 Euro Strom. Natürlich wäre es sehr kostspielig, wenn man alle Elektrogeräte im Haushalt auf einmal austauschen und modernisieren würde. Sind Neuanschaffungen geplant, dann sollte man jedoch auf eine möglichst hohe Energieeffizienzklasse achten und so am Strom sparen.

Weitere Tipps zum Stromsparen - Strom sparen im Haushalt

Es gibt so einige Möglichkeiten um im Haushalt Strom zu sparen. Receiver oder Fernseher ohne Stromsparmodus können auch im Stand-by-Betrieb eine hohe Leistungsaufnahme haben. Bei Nichtbenutzung sollten sie einfach von der Steckdose getrennt werden, noch besser abschaltbare Steckdosenleisten benutzen. Kühl- und Gefriergeräte verbrauchen 1/5 des Energiebedarfs im Haushalt, von daher sollte ein Kühlschrank fernab jeglicher Wärmequellen gehalten werden und immer gut aufgeräumt sein damit die Tür nie zulange offen gehalten wird.Eine Waschmaschine sollte immer voll beladen sein; eine 40°-Wäscheverbraucht lediglich 50% der Energie gegenüber einer 60°-Wäsche. Im Vergleich zu einem Spiele-PC ist ein Laptop nicht nur platzsparender, sondern verbraucht ganze 70% weniger Strom. Wie gesagt, das Einsparpotenzial ist gegeben, man muss es nur erkennen.
Medo, am 07.02.2013
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 4 Jahren
28 Seiten
Laden ...
Fehler!