Wir fangen an

Um Elses Stromverbrauch zu erfassen, bedarf es erst einmal einer Liste mit sämtlichen Geräten, die Strom verbrauchen nebst gemessener oder geschätzter Nutzungsdauer. Ihr einigermaßen geregelter Alltag macht's möglich.  

Das Messgerät ist wirklich leicht zu bedienen. Über acht Wochen stellt sie eine Statistik auf, wie oft und wie lange sie alle Geräte mit Stecker benutzt und wie viel kWh die Geräte verbrauchen.

Lieblingsspielzeug Computer

Else ist seit 2 Jahren Witwe. Seit dem sie alleine lebt, verbringt sie viel Zeit am Computer. Um mit ihren Bekannten und vor allem jüngeren Verwandten in Kontakt zu bleiben, lässt sie ihn, wenn sie zu Hause ist, den ganzen Tag über eingeschaltet, die Lautsprecher auch. Das tönende Zeichen als Hinweis, dass sie eine e-mail erhalten hat, ruft sie, wenn sie nicht gerade ohnehin vor dem Monitor sitzt, freudig an die Tastatur, um die Nachricht zu lesen und gleich zu beantworten. Was kostet dieser Spaß? Wir stecken einfach das Messgerät zwischen Stecker und Steckdose, lesen nach 12 Stunden ab, und rechnen abends den Verbrauch über geschätzte 4200 Betriebsstunden im Jahr. Der Rechner mit Lautsprechern verbraucht 130 kWh im Jahr, der Monitor 150 kWh, sind zusammen 280 kWh. Das kann man schon mal optimieren. In der Systemsteuerung ist der Energiesparmodus bereits auf eine Minute eingestellt. Es geht also nur übers "Aus lassen". Else nimmt sich vor, den Rechner ab sofort zweimal am Tag hoch zufahren, und ihn abends um 22 Uhr auszuschalten. "Muss gehen" sagt sie entschlossen. Angewohnheiten verändern kann dauern. Ziel fürs nächste Jahr ist eine Halbierung der Betriebszeit auf 2100 Stunden.

Das wäre dann schon mal eine Einsparung von 140 kWh.

Den Drucker schaltet sie nur bei Bedarf ein, gut so, denn er würde mit 18 Watt Leistung 76 kWh im Jahr futtern. Der Anrufbeantworter schluckt 26 kWh.

Messgerät zwischen Stecker und Steckdose

wirklich einfach zu bedienen (Bild: Foto Alicia Vaness)

Radio und Fernsehen

Weiter geht's mit der Musik. Das Radio stellt sie gleich morgens an, auf eine mittlere Lautstärke.  "Da wird auf keinen Fall gespart, Musik hellt die Stimmung auf, und außerdem wird man durch die Nachrichten auf dem laufenden gehalten." Ok, dann messen und rechnen wir mal wieder. 99 kWh im Jahr. 

Was ist mit Fernsehen?

"Nicht viel, eine Stunde schätzungsweise am Tag ist er an, wenn ich zu Hause bin."  Wären dann 11 kWh im Jahr. Wow, vorbildlich.

Waschen

Wie viel Strom verbraucht Else beim Waschen?

Mit 30 Grad wäscht sie oft, nicht nur die Kleidung, sondern auch Badvorleger und Vorhänge. 0,22 kWh kostet ein Waschvorgang, die 60 Grad - Wäsche schluckt dagegen 1,54 kWh. Über Wochen notiert sie ihre Waschakte.

Interessant ist, dass der Stromverbrauch mit zunehmendem Füllgrad bei unserer Messung nicht steigt. Die Wäsche waschen kostet nur 42 kWh im Jahr. Eine kleine unangenehme Überraschung erfährt sie aber noch. 

Standby

Am Wochenende kommen Verwandte zu Besuch. Else beschäftigt ihren Neffen mit dem Strommessgerät. Er misst den standby aller Geräte, so wie sie zur Zeit angeschlossen sind. Fernsehen 0, Radio 0, Modem 6 Watt, Drucker 0, PC 0, Monitor 11 Watt  und die Waschmaschine 11 Watt. "Wie geht das denn? Ich schalte doch die Geräte ab und da brennt doch gar kein Lämpchen?" "Trafos ziehen Strom" erklärt ihr der kluge Neffe. 

Ab sofort wird der Stecker nach dem Schleudergang von der Waschmaschine gezogen und nach einem Zwischenstecker für den Monitor Ausschau gehalten. Wir errechnen die standby-Zeit (Jahresstunden abzüglich Betriebsstunden) und kommen auf satte 173 kWh, wobei das Modem mit 27 kWh, weil mit dem Telefon verbunden, ununterbrochen laufen muss. Einsparen kann sie 149 kWh standby, 42 Euro.

Wir sind in der Summe damit bei einem Einsparpotenzial von 286 kWh.

Bügeln und Staubsaugen

Beim Bügeln atmet Else wieder auf. Die Stunde kostet sie nur 0,32 kWh, das heißt knapp 4 kWh im Jahr.  

Den Staubsauger wollen wir nicht vergessen. Else saugt flott ihre 65 Quadratmeter Teppichfläche in 11 Minuten, einmal in der Woche. Lächerliche 11 kWh in 365 Tagen.

Kühlen

Als nächstes inspizieren wir den Kühlschrank. Die Dichtungen sind augenscheinlich alle in Ordnung. Der Kühlschrank steht auf 6. Else schüttelt den Kopf. Am nächsten Morgen haben wir damit den nächsten Luxusverbrauch ermittelt, hochgerechnet 324 kWh. Sie kann es kaum abwarten, den Knopf auf 3 zu stellen.

Wir werfen einen Blick ins Eisfach. siehe linkes Foto

Meine Vermutung, dass die Eisschicht den Stromverbrauch erhöht, entpuppt sich als eine Ente.

Die Ludwig Maximilian Universität München spricht bei ihren Stromspartipps von einer doppelten Kühlleistung bei einer Eisschicht von 5 cm. Diese muss also dünner gewesen sein.

Wir ermitteln bei vereistem, leerem und vollen Eisfach (rechtes Foto) den identischen Verbrauch, 171 kWh im Jahr. Und im Eisfach friert die Ware bei minus 12 Grad, das sollte ausreichen.

 

 

 

 

 

Fotos Aliclia Vaness

In der Summe sind wir jetzt schon bei einer möglichen Einsparung von 439 kWh.

Else ist in ihrem Element. "Meinst du wir finden noch mehr?"

Kochen auf dem Herd und Wasserkocher

In der Küche verbrauchen der Herd und der Wasserkocher Strom, der Wasserkocher 48 kWh. Die ml, die man ständig zuviel zum Kochen bringt, da die Heizspirale mit Wasser bedeckt werden muss, ist ärgerlich. Beim nächsten notwenigen Geräteersatz will Else nach einem schauen, der eine Heizplatte hat.

Den in die Jahre gekommenen Herd mit vermutlich schlechtem Wirkungsgrad können wir nur durch Differenzrechnung beim Stromverbrauch des Tages erfassen. Wir verschaffen uns Zugang zum Stromzähler im Keller. Elses berühmte Rinderrouladen (immer 4 zusammen) mit einer Gesamtkochdauer von 1,7 Stunden inkl. Soße verfeinern kosten an Energie 1,5 kWh. 20 Minuten Kartoffeln oder Gemüse kochen 0,55 kwh. "Immer noch billiger als auswärts essen", beruhigt sie sich.

Wir rechnen mit bester Schätzung: Für Essen und Wasser kochen liegt der jährliche Stromverbrauch bei 485 kWh. Das bedeutet 136 Euro im Jahr. Guten Appetit.

Licht

Die ganze Zeit, während wir gemeinsam messen, fällt mir auf, dass in Elses 80 Quadratmeter-Wohnung überall Licht brennt; z.B. wenn sie die Küche mit frisch gebrühtem Kaffe für uns verlässt; wenn sie im Badezimmer ein Taschentuch holt oder sich im Schlafzimmer einer Jacke entledigt. Auch in der Diele brennt es die ganze Zeit. Wie messen? Einen ganzen Tag konzentriert sie sich aufs Licht Ausschalten. Der PC bleibt aus und es wird nicht gekocht. Wir verschaffen uns wieder Zugang zum Stromzähler und lesen am Abend den Verbrauch ab, und ziehen die standby-Summe und den Verbrauch für den Kühlschrank davon ab. Das Ergebnis für heute hochgerechnet: 441 jährliche kWh.

Einsparung im Jahr

Wir haben alle Verbräuche und brauchen jetzt nur noch auszurechnen, was die Glühlampen normalerweise ausmachen - durch Differenzrechnung vom Gesamtverbrauch auf der letzten Rechnung, 2105 kWh. Es sind stolze 674 kWh.

Else würde alleine bei Lampenausmachdisziplin 233 kwh im Jahr einsparen. "Strom verplempert durch schlechte Angwohnheit" murmelt sie vor sich hin.

Das folgende Diagramm zeigt die Verteilung des Ist-Zustandes. Die Zahlen sind kWh.

aktueller Verbrauch

aktueller Verbrauch (Bild: Alicia Vaness)

Insgesamt sind wir bei 620 kWh Sparpotenzial angelangt, was 174 Euro mehr zum Ausgeben entspricht. Dazu kommt noch die Einsparung durch fälligen Austausch noch im Einsatz befindlicher Glühbirnen durch Halogenglüh- oder Sparlampen. 

Es ist uns bewusst, dass die Kalkulation z.T. auf Schätzungen beruht und die Einsparung von Disziplin, aber auch äußeren Faktoren, wie z.B. Sonnenstunden abhängt. Die Plausibilität werden wir in einem Jahr erfahren.

Planverbrauch für die nächsten 12 Monate - 1450 kWh anstatt 2100 kWh
in kWh

in kWh (Bild: Alicia Vaness)

" Wenn ich das schaffe, kaufe ich einen Herd mit besserem Wirkungsgrad. Denn auf meine Rinderrouladen will weder ich noch meine Verwandtschaft verzichten."

  

Anmerkung zum Schluss:

Der Name ist geändert. Die Freigabe der Zahlen und Fotos ist erteilt  und...

Messen Sie selber. Mein PC verbraucht z.B. bedeutend mehr. 

AliciaVaness, am 26.02.2013
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Kuscheltier (Strom sparen im Haushalt)

Autor seit 4 Jahren
9 Seiten
Laden ...
Fehler!