Test Toaster: die meisten Geräte bräunen gleichmäßig

Erfreuliches Ergebnis im Toaster Test von Stiftung Warentest: obwohl die Preise zwischen zehn und 130 Euro lagen, waren die Tester mit dem Röstergebnis durchaus zufrieden. Die Testsieger toasten gleichmäßig braun, der Bräunungsgrad lässt sich variabel wählen. Die Schlitze sind breit genug, so dass auch dicke Brotscheiben nicht stecken bleiben. Allerdings gab es auch einige Ausfälle, so überzeugte zum Beispiel der Clatronic TA2618 nicht wirklich, hier war der Toast schnell verbrannt. Die besten Ergebnisse im Vergleich lieferte der Siemens TT61101. Egal für welche Bräunungsstufe man sich auch entscheidet, das Ergebnis ist gleich bleibend gut und die Brötchen auf dem Brötchenaufsatz werden schnell knusprig. Dafür gab es die besten Bewertungen.

Aktueller Toaster Testsieger Stiftung Warentest
Siemens TT61101 Kompakt-Toaster executive editi...
Testsieger Stiftung Warentest 2006: Braun MultiToast Toaster HT450
Braun MultiToast Toaster HT450 schwarz
EUR 49,99  EUR 30,00

Sicherheitsmängel bei den getesteten Toastern

Die Außenwände eines guten Toasters sollten so isoliert sein, dass man sich nicht die Finger verbrennt, wenn man das Gerät anfasst. Denn tatsächlich werden die Seitenwände extrem heiß. Bei dem Modell AFK TO-750 wurden sogar 130° C gemessen, eindeutig zu viel. Denn dadurch kann es sogar zur Flammenbildung kommen, wenn das Brot an den Seitenwänden verbrennt. Auch der Designer Toaster von Russel Hobbs bekam in der Bewertung Punktabzüge, die Metallteile wurden 80° C heiß. Hier besteht tatsächlich Verbrennungsgefahr. Gefährlich war auch der Brötchenaufsatz von Rowenta, denn daran verbrennt man sich schnell die Finger.

Sicherheitsmängel zeigte auch der Cloer 3610. Das Kabel sei nicht normgerecht im Inneren verlegt, so dass theoretisch die Gefahr eines Stromschlages bestehen kann. Hier ist aber davon auszugehen, dass der Hersteller inzwischen nachgebessert hat.

Stiftung Warentest unterzog die geprüften Modelle einem Dauertest mit 600 Toastvorgängen. Der vier Scheiben Toaster von Clatronic und auch das Modell AFK CT-O 2.5 haben diesen Praxistest nicht bestanden. Die Haltbarkeit dieser Geräte dürfte bei regelmäßiger Benutzung also unter einem Jahr liegen.

Fazit Toaster Test: die billigen Geräte zeigten häufig Sicherheitsmängel und konnten den Dauertest nicht immer überstehen. Die Markengeräte hingegen zeigten durchweg gute Ergebnisse und auch nach 600 Toastvorgängen konnten keine Veränderungen festgestellt werden. Es kann sich also lohnen, einen etwas höheren Preis für einen Toaster auszugeben.

Watt, Leistung, Stopptaste, Schlitzbreite und Brötchenaufsatz: Worauf beim Toasterkauf achten?

  • Wenn Sie einen Toaster kaufen, sollten Sie durchaus die Wattzahl der angebotenen Geräte vergleichen. Doch mehr Watt bedeutet nicht unbedingt mehr Leistung, es bedeutet nur, dass das Gerät einen höheren Stromverbrauch hat. Wenn Sie den Bewertungen (zum Beispiel bei Amazon) entnehmen können, dass der Toaster gute Ergebnisse liefert, ist eine niedrige Wattzahl sogar von Vorteil.
  •  Die Schlitze der angebotenen Toaster sind manchmal nicht breit genug. Wer gerne große, amerikanische Toastscheiben kauft, sollte beim Kauf auch auf die Breite der Schlitze achten.
  • Damit es morgens am Frühstückstisch schneller geht, ist ein vier Scheiben Toaster praktisch. Für Familien sind diese Modelle die erste Wahl. Der Brötchenaufsatz sollte ebenfalls dazu gehören.
  • Es ist wichtig, dass Krümel regelmäßig entfernt werden, da diese sonst im Gerät verbrennen können. Deswegen ist eine ausziehbare Krümelschublade ein wichtiges Feature, das bei den billigen Geräten häufig fehlt.
  • Achten Sie außerdem darauf, dass das Gerät eine Abschaltautomatik hat und über eine Stopptaste verfügt. So können Sie den Toastvorgang jederzeit unterbrechen. Die Brotscheibenzentrierung sorgt dafür, dass die Scheiben besonders gleichmäßig geröstet werden. Sie hält den Toast während der Röstung in der Mitte. Die Nachhebevorrichtung ist wichtig, denn so springt das fertige Brot automatisch nach oben. Bei den schlechten Geräten verbrennt man sich die Finger, weil das Toast nicht weit genug nach oben springt.
  • Preis und Leistung sollten bei einem Toaster Vergleich natürlich immer in einem guten Verhältnis stehen. Wie auch die Kunden Meinungen bei Amazon und die Testergebnisse von Stiftung Warentest zeigen, kann es aber durchaus lohnenswert sein, etwas mehr für ein gutes Markengerät auszugeben. Durch die längere Haltbarkeit und das bessere Ergebnis spart man hierbei über die Jahre sogar Geld.

Angela Michel

 

Autor seit 5 Jahren
1023 Seiten
Laden ...
Fehler!