Wasserkocher mit Temperaturregler im Test von Stiftung Warentest und Ökotest

Stiftung Warentest hat Wasserkocher getestet, Ökotest hat sich dem Thema gewidmet. In beiden Fällen handelt es sich um unabhängige Tests, für die jedoch unterschiedliche Schwerpunkte gelegt wurden. Während bei Stiftung Warentest Aspekte wie der Stromverbrauch, die Sicherheit oder die Haltbarkeit im Vordergrund standen, untersuchte Ökotest auch, ob Schadstoffe aus den Geräten in das Kochwasser übergehen. Deswegen ist es durchaus sinnvoll, beide Testergebnisse miteinander zu vergleichen. Denn ein guter Kocher sollte nicht nur schnell und zuverlässig arbeiten, sondern natürlich auch möglichst frei von gesundheitsschädlichen Schadstoffen sein. Vor allem, wenn darin Babynahrung zubereitet werden soll. Die besten Modelle bieten eine Temperaturwahl, die bereits bei einer Wassertemperatur von 40 oder 50 Grad beginnt.

Die Tester haben Geräte unterschiedlicher Hersteller geprüft, eine Temperaturwahl haben nicht alle Modelle. Es gibt aber teilweise bauähnliche Modelle derselben Hersteller, bei denen die Temperatur eingestellt werden kann.

AEG EWA 7500: Testsieger bei Stiftung Warentest - Temperatur ab 50 Grad wählbar
AEG Wasserkocher PremiumLine EWA 7550 (6 Temper...

Edelstahl oder Kunststoff für die Zubereitung von Babynahrung?

Das erste Unterscheidungskriterium, das sofort ins Auge fällt, ist natürlich das Material. Es gibt Wasserkocher aus Edelstahl, Kunststoff und Glas oder auch Modelle, die aus mehreren Materialien bestehen. Pauschal lässt sich sagen, dass Edelstahl das hochwertigere Material ist, es ist langlebig und schadstofffrei. Doch es gibt auch gute Gründe für den Kauf eines Kunststoff Wasserkochers. Die Materialen haben unterschiedliche Eigenschaften und bestimmen nicht zuletzt auch den Preis. Vor- und Nachteile der Materialien im Überblick:

Edelstahl Wasserkocher – besonders für Babys Fläschchen zu empfehlen

Wenn möglich, sollten Sie sich für ein Modell aus Edelstahl entscheiden, denn dieses Material ist für die Zubereitung von Nahrungsmitteln ideal. Edelstahl enthält, nach aktuellem Stand der Wissenschaft, weder Weichmacher noch andere bedenkliche Substanzen. Das Material ist bruchsicher, pflegeleicht und extrem langlebig. Die Isolierwirkung der Kocher ist gut, das Wasser behält also lange die gewünschte Temperatur.

Nachteilig ist höchstens der Preis, den Edelstahl Wasserkocher mit Temperatureinstellung sind deutlich teurer als Modelle aus Kunststoff. Bei den billigen Modellen in dieser Kategorie kann es passieren, dass das ganze Gerät von außen heiß wird. Das ist jedoch bei den auf dieser Seite empfohlenen Geräten nicht der Fall.

Dieser Wasserkocher hat sogar eine Temperaturwahl ab 40 Grad
Philips HD9385/20 Wasserkocher (5 Temperaturein...

Kunststoff Wasserkocher - günstig aber nicht immer schadstofffrei

Wasserkocher aus Kunststoff mit Temperaturregler werden am häufigsten gekauft, was ganz sicher auch am günstigen Preis liegt. Denn Kunststoff ist billiger als Edelstahl, pflegeleicht und bruchsicher.

Die Isolierwirkung ist aber schlecht, das Wasser wird schneller kalt und es kann sogar passieren, dass der Kocher von außen heiß wird. Außerdem können Kunststoffe mit der Zeit spröde werden, sie sind also lange nicht so haltbar wie Modelle aus Edelstahl. Dies sollte beim Kauf bedacht werden, der zunächst günstige Anschaffungspreis ist nämlich relativ.

Bei Modellen aus Kunststoff gibt es aber ein noch viel größeres Problem, denn Kunststoffe enthalten Weichmacher und verschiedene Stoffe, die den Kunststoff hitzestabil machen wie zum Beispiel BPA. Diese Stoffe stehen im Verdacht gesundheitsschädlich zu sein. Weil dieses Thema so wichtig ist, gibt es hierzu einen Schwerpunkt Artikel.

Haushaltsgeräte, die für die Zubereitung von Babynahrung verkauft werden, sollten zumindest BPA-frei sein. Ob allerdings die vom Hersteller eingesetzten Ersatzstoffe unbedenklich sind, ist derzeit nicht feststellbar. Ökotest hat ein Modell aus Kunststoff von Krups sogar zum Testsieger ernannt, es ist laut Test schadstofffrei.

Es gibt inzwischen sogar einige Produkte, die nur für die Zubereitung von Babys Nahrung gedacht sind, diese sind aber alle nicht empfehlenswert! Außerdem ist es doch viel sinnvoller, ein Gerät zu kaufen, das die ganze Familie für viele Jahre nutzen kann.

 

Laden ...
Fehler!