Untendrunter unter dem Obendrüber oder: Weshalb braucht man spezielle Brautunterwäsche?

Oft sind es die Dinge, die man nicht sofort sieht, die aber das gewisse Etwas ausmachen. Das ist in der Kunst so, das ist in der Architektur so, das ist in der Musik so und das ist auch bei der Brautmode so. Das offenkundig Sichtbare und stets Bewunderte ist natürlich die Braut und ihr Brautkleid.

Braut Corsage Ivory
Amazon Anzeige

Doch ein Brautkleid wird erst vollständig durch die passende Brautunterwäsche, die einerseits die Figur betont, andererseits den passenden Übergang von Figur zum Schnitt des Kleides bildet. Zudem müssen die Hochzeitsdessous so beschaffen sein, dass sie sich weder abzeichnen, noch farblich durch den Stoff scheinen und vielleicht noch ganz nebenbei die eine oder andere Problemzone problemlos machen. Daher wird von Fachleuten grundsätzlich empfohlen, an diesem wichtigen Tag, nicht einfach die 08-15 Unterwäsche vom Discounter mit rosa Blümchen zu tragen, sondern sich für die passende, sorgfältig ausgewählte Brautunterwäsche zu entscheiden.

Die Brautmode betont seit Jahren durchaus die weiblichen Vorzüge und Reize und auch Frauen, die sich im Alltag eher zurückhaltend und bedeckt kleiden, greifen bei der Wahl des Brautkleides auf Schnitte zu, die ohne allzu gewagt zu sein dennoch das Dekolleté betonen. Um die Wirkung des Hochzeitskleides hierbei zu unterstützen eignet sich hervorragend ein passender Push-up-BH, wobei spezielle Träger und Formen auch bei tiefen Rückenausschnitten unter dem Kleid verborgen bleiben. Mit einem gut sitzenden Taillenslip wird zudem eine geschwungene Silhouette verstärkt.

Wie wählt man die Brautunterwäsche aus

Das Patentrezept gibt es hier wie überall sonst natürlich nicht. Wenn man sich jedoch an einige Grundsätze festhält, wird die Wahl nicht allzu schwer fallen und man hat relativ bald die optimale Brautunterwäsche gefunden.

Braut BH ivory
Amazon Anzeige

Zunächst gilt es, erst das Brautkleid aussuchen. Erst um dieses herum, sollte man dann Stück für Stück alles weitere »Zubehör« wie Schuhe, Handtasche, Accessoires oder eben die Brautunterwäsche suchen. Wer beim Brautkleid etwas mehr investieren möchte und beim Brautausstatter direkt sein Hochzeitskleid kauft, dem wird in der Regel auch gleich die passende Unterwäsche vorgeschlagen. Heute jedoch geht der Trend immer mehr dazu über, sich auch Brautkleider online zu kaufen und hierbei auch an den Preis zu denken.

In der Tat gibt es online auch schon sehr günstige Kleider, mit denen man durchaus eine erstklassige Figur macht. Dann muss man sich allerdings auch selber Gedanken über die passenden Brautdessous machen. Aber nach dieser Lektüre, sollte dies ein Leichtes sein …

Für schöne Dekolletés

Am besten »arbeitet« man sich von oben nach unten. Am augenfälligsten beim Brautkleid ist meist das Dekolleté. Das bedeutet, dass man bei der Wahl des BHs genau die Form des Ausschnittes vor Augen haben sollte, schließlich sollte der BH nicht unter dem Brautkleid hervorblicken. Zudem hat die Braut ihre persönliche Vorstellung wie die Oberweite betont werden soll und natürlich auch wie stark. Somit lässt sich die riesige Auswahl an BHs schon deutlich einschränken. Bei den meisten betont ausgeschnittenen Brautkleidern ist ein klassischer BH kaum brauchbar und immer irgendwo sichtbar. Am sichersten dass nichts hervorblitzt ist man, wenn man ein Modell wählt, bei dem der Mittelsteg möglichst tief sitzt und flach ist, so dass er sich außerdem nicht abzeichnet. Bei tief ausgeschnittenen oder Dirndl ähnlichen Brautkleidern eignet sich besonders gut ein Balconett-BH, der durch weit außen angebrachte Träger gehalten wird. Auch entsprechend geschnittene Korsagen sind in solchen Fällen perfekt.

Ohne Frage, schmal geschnittene Brautkleider mit tiefem Rückenausschnitt sind ausgesprochen bezaubernd. Allerdings bieten sie das offenkundige Problem, wo man hier den BH verstecken soll. Abhilfe kann dabei ein Multifunktions-BH, dessen Träger variabel und unterschiedlich eingehängt und verstellt werden können leisten. Auch Bustier-BHs die ganz ohne Träger auskommen können eine Lösung sein, eignen sich aber eher nur bei kleineren Oberweiten ebenso wie selbstklebende Schalen.

Shapewear – Brautunterwäsche die die Figur in Form bringt

Figur formende Wäsche, so genannte Shapewear, betont die Figur und bringt sie zugleich überall dort ein wenig in Form, wo es kleinere oder größere Problemchen gibt. Der passende Schnitt und die festen und zugleich an den richtigen Stellen elastischen Stoffe zaubern hie und da ein unliebsames Fettpölsterchen weg, so dass der Schnitt des Brautkleides voll und ganz zur Geltung kommt. Shapewear gibt es dabei in ganz unterschiedlicher Form, wobei nicht jede gut sitzende und formende Unterwäsche zwingend in die Kategorie der Shapewear gehört. Das Spektrum reicht vom formenden Hüftslip über Unterkleider die sich an den Körper wie eine zweite Haut anschmiegen bis hin zu Korsage-Sets und Bodys. Wer beispielsweise das Dekolleté betonen möchte (evtl. auch ein wenig mehr Oberweite dazu schummeln will) und zudem eine schöne Taillenlinie zaubern möchte, der wird sich idealerweise für eine eng anliegende aber nicht einengende Korsage entscheiden. Die ist vor allem dann sinnvoll, wenn das Brautkleid ebenfalls tailliert geschnitten ist. Für Brautkleider die unter der Brust tailliert sind und dann nach unten fallen, eignet sich eher Brautunterwäsche, die den Körper weniger stark formt. Vielleicht ein wenig altertümlich, für manche auch möglicherweise ein Stück verrucht wirken mag ein Wäschestück, das heute im Alltag praktisch ausgedient hat. Dennoch ist es als Teil der Hochzeitsdessous ausgesprochen beliebt – der Hüftgürtel. Der Grund ist ebenso banal, wie die Fantasie mancher Männer die mit diesem Wäschestück einher geht. Der Hüftgürtel dient nicht nur als Strumpfhalter, sondern schummelt auf einfache Weise optisch ein paar Pfunde um die Hüfte weg.

Brautunterwäsche für luftige Brautkleider

Die einen mögen es verspielt romantisch bis opulent, die anderen entscheiden sich für ein Braukleid das luftig und leicht ist. Gerade in den Sommermonaten sind Seidenkleider oder Kleider mit dünnen Stoffen die locker und leicht nach unten fallen besonders beliebt. Je leichter der Stoff eines Kleides ist umso größer ist aber auch die Gefahr, dass sich die Unterwäsche darunter abzeichnet oder womöglich durchscheint, wodurch das Brautkleid ein ganzes Stück seiner edlen Schlichtheit verliert. Hier sollte man genauso wie bei den sehr Figur betonenden Kleidern darauf achten, dass die Unterwäsche möglichst nahtlos (seamless) ist. Am besten verzichten Sie in solch einem Fall auf Spitzeneinsätze oder verzierte Bündchen. Das sieht für sich gesehen zwar vielleicht nicht so sexy aus, aber Sie wollen ja vermutlich zumindest während der Hochzeitsfeier Ihr Brautkleid ohnehin anbehalten …

Laden ...
Fehler!