Weingebiet Südtirol

Das Törggelen ist ein alter Herbstbrauch in Südtirol. Das Wort Törggelen selbst stammt von dem Begriff Torggel ab, mit welchem eine Wein- oder Traubenpresse beschrieben wird. Sobald der erste neue Wein - umgangssprachlich "Nuier", Federweißer oder Süßer (Most) - abgefüllt wird, laden Weingute, Bauernhöfe und Gastrobetriebe in Südtirol zum Törggelen ein.

Die Geschichte einer Südtiroler Tradition

Die Wurzeln der Südtiroler Küche finden sich in den einfachen und naturnahen Bauerngerichten längst vergangener Tage. Auch die Tradition des Törggelen lässt sich bis in Mittelalter zurückführen. In dem Raum, in dem sich die Weinpresse befand, wurden zur Feier der ersten Lese herbstliche Gerichte serviert.

Begrenzte sich diese Tradition damals noch auf die Weinbaugebiete in Südtirol, wie das Eisacktal und das Burggrafenamt, so werden heutzutage im ganzen Land herbstliche Leckerbissen zum neuen Wein gereicht. Damals begann das Törggelen erst am Martinstag, also am 11. November. Heute wird schon Anfang Oktober mit dieser kulinarischen Tradition begonnen und dauert oft bis in die Weihnachtszeit.

Das Törggelen ist für Südtirol zum wirksamen Tourismusmagnet geworden. Auf speziellen Törggele- Wanderungen kann man sich auf dem Weg durch die wunderschöne Berglandschaft schon ordentlich Appetit holen. Das Ausflugsziel sind idyllische Wein- oder Bauernhöfe, wo man sich dann in uriger Atmosphäre um sein leibliches Wohl kümmern kann.

Typische Törggele-Gerichte

Betritt man zur Herbstzeit eine typische Buschenschenke in Südtirol, umgibt einen neben dem warmen und herzlichen Ambiente auch der Duft von frisch gerösteten Kastanien. Diese zählen genauso zu den Klassikern der Törggelenzeit wie beispielsweise Speck, Kaminwurzen, das typische harte Schüttelbrot und würziger Almkäse.

Aber auch die warmen Vorspeisen, die einem das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen, sollte man auf alle Fälle probieren. Ganz besonders köstlich sind typisch südtirolerische Vorspeisen wie Semmelknödel in verschiedenen Variationen. Eine Trilogie aus Spinatknödel, Käse- und Specknocken mit geschmolzener Butter ist ein Hochgenuss. Bozner Schinkenfleckerln oder Schlutzkrapfen (mit Spinat gefüllte Nudeltaschen) machen es schwer, zum Hauptgang überzugehen – einfach lecker!

Hat man es geschafft, sich von den Vorspeisen zu trennen, folgen dann als Hautspeisen deftige Fleischgerichte, die meist schlachtfrisch zubereitet werden. Saftige Hauswürstchen mit Kraut, herzhafte Schweinsrippelen oder "Gsurtes" (gepökelter Schweinenacken) mit Bratkartoffeln sind nur einige der Leckereien, die man beim Törggelen aufgetischt bekommt. Weiter Gaumenfreuden sind zum Beispiel ein Schöpseners Bauernbratl oder eine feine Gerstensuppe mit Selchfleisch.

Auch die Freunde der Nachspeisen kommen beim Törggelen gewiss nicht zu kurz. Klassisch sind unter anderem süße Krapfen und der klassische Südtiroler Apfelstrudel.

Abschließend lässt sich sagen, dass Südtirol immer eine Reise wert ist. Im Herbst aber ganz besonders!

Autor seit 5 Jahren
135 Seiten
Laden ...
Fehler!