Schock-Video sorgt für Aufregung im Internet

Über die tote Katze als Hubschrauber wird diskutiert

Über Kunst lässt sich trefflich streiten. Egal zu welcher Zeit, Kunst bot schon immer Stoff für hitzige Diskussionen. Kunstwerke, die wir heute großartig finden, waren oftmals zu ihrer Zeit verpönt oder als provokant empfunden worden. Man denke nur an den gotischen Baustil und deren Bezeichnung Gotik, die ja eigentlich eine abfällige Bezeichnung war. Es ist auch müßig eine Grundsatzdiskussion anzufangen, was denn nun Kunst ist und was nicht. Diese Diskussion wurde schon so oft geführt und hat dabei noch nie zu einem wirklich sinnvollen Ergebnis geführt. Die für mich treffendste Definition liefert Ernst H. Gombrich in »Die Geschichte der Kunst«. Doch immer wieder stellt man sich zu Recht die Frage »ist das Kuns?t«. 

Tote Katze als Hubschrauber - Das Video auf Youtube

Sicherlich muss diese Frage ab und zu sogar gestellt werden, nämlich immer dann, wenn Lebewesen unfreiwillig in das Kunstschaffen involviert sind oder sogar selbst Teil des »Kunstwerkes« sind. Und genau dies ist der Fall beim Orvillecopter von Bart Jansen, ein Werk, das er im Sommer 2012 geschaffen hat. Dabei handelt es sich um nichts Geringeres als seine tote Katze, die er zu einem ferngesteuerten Hubschrauber verarbeitete und von dem einige Videos im Internet zu sehen sind, wovon manche bereits über eine Million mal angeklickt wurden. Bemerkenswert dabei ist, dass mehrere tausend Besucher diese Videos positiv bewerten. Prozentual ist das zwar nicht allzu viel, faktisch sind einige tausend aber nun mal einige tausend. Liest man die Kommentare, so sind die Meinungen hierzu sehr kontrovers. Während die einen es schlicht geschmacklos und pervers finden, können sich andere prima darüber amüsieren und sehen darin in der Tat Kunst.

Meiner Meinung nach das beste Grundlagenwerk zur Kunstgeschichte
Die Geschichte der Kunst

Perverse Kunst oder künstlerische Perversion?

Kunst soll provozieren. Diese Auffassung teilen viele. Dies ist sicherlich auch richtig, wenngleich nicht zwingend notwendig. Ein Bob Ross hat wohl nicht wirklich provoziert (allerdings sehen ihn einige auch nicht als Künstler). Doch wo sind die Grenzen? Wann kann man etwas als Provokation betrachten und ab wann ist etwas nur geschmacklos und pervers? Jansen zollt seiner Katze, die von einem Auto überfahren wurde, eigenen Angaben nach mit dieser Aktion Respekt. Noch zu Lebzeiten war Orville, so der Name der Katze, verrückt nach Vögeln und nun geht er selbst in die Luft »halb Katze, halb Maschine« als »Kater-Kunstwerk«.

Quadrokopter, die Alternative
Quadrocopter Blade

Im abgezogenen Fell der Katze befinden sich ein Quadrokopter, also ein Helikopter mit vier Rotoren und eine Fernsteuerung. Zumindest im Video sucht man wohl vergeblich nach dem künstlerischen Anspruch des Werkes. Man sieht lediglich, wie eine Katze als Hubschrauber durch die Gegend fliegt, mehr ist es nicht. Neben der fliegenden Katze, hat Jansen noch den Procopter, eine fliegende Maus, gebaut, von der es allerdings bisher allerdings keine Videos gibt. Mehr Text fällt mir zu dieser perversen Aktion leider nicht ein. Ende des Artikels.

Kunst oder nur pervers?
Autor seit 5 Jahren
358 Seiten
Laden ...
Fehler!