Äußeres Erscheinungsbild und Ergonomie - Serie 5 Ultra in Silber

Eins muss man Samsung lassen, beim Design seiner Ultrabooks hat das Unternehmen einen Volltreffer gelandet. Gefertigt aus silbernem Aluminium ist die Serie 5 Ultra ein echter Hingucker. Selbst der Ein-Aus-Schalter erscheint nicht einfach nur als Knopf, sondern hat Profil und glänzt chromfarben. Außerdem fällt auf, dass das Notebook sehr schlank gehalten wurde: nur 17,6 mm dünn. Das Gewicht von 1,45 kg ist selbst für Ultrabooks ungewöhnlich gering. Sehr angenehm zu tragen und auf jeden Fall ein Gerät, das durch sein elegantes Äußeres Aufsehen erregt.

Mit der Tastatur lässt es sich angenehm arbeiten, genau dieser Text entsteht gerade auf den Tasten des Testkandidaten. Zwei kleine Mankos müssen aber zur Sprache gebracht werden. Erstens kommt es manchmal vor, dass man beim Schreiben versehentlich das Touchpad berührt. Dann springt der Cursor an eine andere Stelle im Text. Passiert aber nicht mehr, sobald man sich an die Tastatur gewöhnt hat. Zweitens wurde in einigen Kundenrezensionen die Leertaste bemängelt. Am rechten und linken Rand würde sie nicht reagieren. Das bestätigt der Test teilweise. Bei einem anderen Modell aus der Serie 5 Ultra reagierte die Leertaste hervorragend, hier beim A01 treten aber im Bereich von 5 mm am linken Rand Funktionsstörungen auf. Das Touchpad hingegen überzeugt auf ganzer Linie. Scrollen und Klicken funktionieren perfekt. Die Multitouch-Funktion bietet dem Nutzer zusätzliche Möglichkeiten, wie zum Beispiel zoomen durch Fingergesten. Alles in allem gut verarbeitete Bedienelemente.

Das Ultrabook bestellen
Samsung 530U3C-A01DE 13,3 Zoll Ultrabook (Intel...
Amazon Anzeige

Innere Werte - Ultrabook Komponenten im Test

Das Äußere hat überzeugt, doch wie steht es mit der Leistungsfähigkeit von Prozessor, Speicher und Display? Die wichtigsten Komponenten müssen nun zeigen, was in ihnen steckt. 

Festplatte

Einige Ultrabooks verfügen von Haus aus über SSD-Platten. Sie sind sehr schnell, aber ebenso teuer. Samsung hat versucht, hier eine Balance zu finden: Im 530U3C A01 arbeitet eine 500 GB große Festplatte mit 16 GB Express Cache. Der zusätzliche Speicher soll vor allem den Bootvorgang beschleunigen. Die Performance ist sehr gut. Gestoppte Zeit beim Hochfahren: 22 Sekunden. Aus dem Ruhemodus erwacht das Ultrabook in nur 3 Sekunden. 

Arbeitsspeicher

Statt, wie in der Serie 5 Ultra üblich, 4 GB Arbeitsspeicher zum Einsatz zu bringen, warten im Gehäuse unseres Kandidaten ganze 6 GB. Damit steht mehr als genügend Speicher zur Verfügung, um mit mehreren anspruchsvollen Programmen parallel zu arbeiten.

Prozessor

Die Aufgaben der zentralen Recheneinheit übernimmt in diesem Samsung Ultrabook der Intel Core i5-3317U aus der 3. Generation der i5-Prozessoren. 1,7 GHz beträgt die Taktfrequenz, sie steigert sich bei Bedarf allerdings auf bis zu 2,6 GHz. Ermöglicht wird diese Leistungsanpassung durch Intels Turbo-Boost-Technologie 2.0. 

Grafik und Display

Im Gehäuse des Notebooks arbeitet keine eigenständige Grafikkarte. Es ist die integrierte Grafikeinheit Intel HD 4000, die das Display mit Bildern versorgt. Anspruchsvolle Spiele können damit natürlich nicht mit höchsten Einstellungen genossen werden, doch für den Multimedia Gebrauch reicht Intel HD 4000 vollkommen aus und ist obendrein auch noch stromsparender als eigenständige Alternativen. Beim Display (1366x768 Pixel, 13,3") bleiben einige wenige Wünsche offen. Der Blickwinkel könnte größer sein und der Kontrast begeistert nicht gerade. Dafür punktet das matte LCD-Display mit großer Helligkeit und eignet sich somit sehr gut für die Arbeit unter freiem Himmel.

Akku

6100 mAh Kapazität, laut Hersteller reicht das für bis zu 7 Stunden Akkubetrieb. Natürlich hängt die Laufzeit immer von der Helligkeit des Displays und den genutzten Funktionen ab und kann daher schwanken. Als mobiles Arbeitsgerät eignet sich das Ultrabook auf jeden Fall. 

Alternativen - Zenbooks von Asus

Nicht nur Samsung produziert Ultrabooks, auch andere Unternehmen bieten hervorragende Produkte an. Besonders derjenige, der über ein größeres Budget verfügt, sollte einen Blick auf alternative Angebote werfen.

Die Zenbooks von Asus sind zwar teurer, überbieten die Samsung Serie 5 Ultra aber auch an Leistungsfähigkeit. Hochauflösende Displays, SSD-Platten und schnellere Prozessoren. Auch nützliche Erweiterungen, wie beleuchtete Tasten, begeistern den Asus-Kunden. 

MacBooks

Wer besondere Anforderungen an Design und Leistung hat, für den sind auch Apple-Notebooks eine gute Wahl. MacBooks überzeugen durch hohe Leistungsfähigkeit, ansprechendes Design und überragende Bildqualität. Aktuelle Modelle sind jetzt mit dem extrem hochauflösenden Retina Display erhältlich, bekannt vom iPhone 4S. Einziges Manko sind die astronomischen Preise. Bis zu 4000 € verlangt Apple für ein MacBook Pro in voller Ausstattung.

 

Laden ...
Fehler!