Das gute alte Reisebüro - Pro und Kontra

Der Gang zum Reisebüro war und ist noch heute in der Regel immer etwas Wunderschönes. Man hat sich schon lange auf den Urlaub gefreut, von Bekannten über ein fantastisches Reiseziel erfahren und beim gemeinsamen Diaabend den endgültigen Entschluss gefasst: Im nächsten Urlaub geht es genau dort hin! Welches Hotel, welche Fluglinie, Bus oder Bahn, Halb- oder Vollpension? Diese Angelegenheiten hat man dann zusammen mit der netten Dame oder dem hilfsbereiten Herrn vom Reisebüro besprochen. Kataloge wurden gewälzt, Fotos betrachtet und zwischendurch immer wieder etwas Small Talk betrieben. Letztendlich stand das perfekte Urlaubspaket fest, man hatte alle nötigen Unterlagen in der Hand und die Vorfreude war kaum noch zum Aushalten. Eine sehr menschliche Angelegenheit. Persönlich, verbindlich, nett und jeder hatte einen Nutzen davon.

Aber … man musste aus dem Haus gehen. Womöglich noch einen halben Tag unbezahlten Urlaub in Kauf nehmen, um die nötige Zeit für die Operation "Urlaubsplanung im Reisebüro" zu haben. Dann kommt noch ein weiterer Minuspunkt hinzu: Ein Reisebüro ist schließlich kein sozialer Verein, der auch reinster Nächstenliebe heraus den Urlaub für Erholungsbedürftige plant und bucht. Es sind Dienstleiser, die für diesen Service natürlich Geld verlangen. Die eigentliche Reise wird also noch einmal ein paar Euro teurer.

Vor- und Nachteile von Reiseportalen und Buchungsmaschinen

Der Urlaub ist dank Internet und dessen schier unfassbaren Möglichkeiten nur ein paar Klicks weit weg. Zu jeder Urlaubsdestination lassen sich unzählige Informationsquellen finden. Ob Blogs, Online-Lexika oder spezifische Reiseportale – die Auswahl ist gigantisch! 

 

Reiseportale wie www.my-suedtirol.eu helfen bei der Planung

So bekommt man beispielsweise ausführliche Informationen über Südtirol auf www.my-suedtirol.eu. Doch auch über die nächste USA-Reise, die Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn oder die kommende Party-Tour auf Malle mit dem Kegelklub kann man sich im WWW schlaumachen. Viele Portale verfügen über einen direkten Link zu entsprechenden Buchungsmaschinen. Flüge, Zimmer, Autos und sogar Ausflüge können ganz gemütlich vom Wohnzimmertisch aus gebucht werden. Alles easy und ganz ohne Stress!

 

Aber … ist es nicht bedenklich, dass immer mehr Dienstleister ihre Geschäfte schließen müssen, weil alles über das Internet abgewickelt werden kann? Ist es nicht schöner, einen persönlichen Ansprechpartner zu haben, falls noch Fragen auftauchen, etwas dazwischen kommen sollte oder bei der Reise irgendetwas daneben läuft? Die Tatsache, dass immer mehr Menschen nur noch zur Arbeit aus dem Haus gehen (wenn überhaupt!), doch ansonsten fast alles online regeln können, ist doch irgendwie befremdlich. Soziale Interaktionen werden nach und nach reduziert und im Alltag erlernte soziale Fähigkeiten gehen verloren. Auch auf die Gefahr hin, hier etwas über das Ziel hinaus zu schießen, kann man dennoch etwas weiter spinnen. Wenn man mit den paar Euro mehr, die man dem Reisebüro um die Ecke bezahlt, ein lokales Geschäft unterstützt, so unterstützt man auch einen Menschen. Man hilft im Kleinen dabei, die Wirtschaft anzukurbeln und profitiert zu guter Letzt wieder davon.

Aber … das wäre wohl ein Thema für einen weiteren Artikel.

Was nutzen Sie bei der Urlaubsplanung?
Autor seit 5 Jahren
135 Seiten
Laden ...
Fehler!