Rival Queens

Wege

Mittlerweile ist die außergewöhnliche, vielseitige Mezzosopranistin regelmäßig in den Vereinigten Staaten wie auch weltweit als gefragte Sängerin in Opern, Konzerten und Soloauftritten oder Recitals im Einsatz. Die eindrucksvolle Liste ihrer Auftritte belegt mehr als alles andere, welchen Rang in der internationalen Musikszene sich die vom Publikum umjubelte und von Dirigenten wie auch Sängerinnen und Sängern gleichermaßen geschätzte und verehrte Mezzosopranistin inzwischen einnimmt.

Da fehlt kein großes Opernhaus, kein imposanter Konzertsaal auf dem Weg nach ganz oben. Eine Liste, die bei weitem keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, nennt Namen musikalischer Meilensteine bedeutendster Bühnen der Welt, wie etwa Wien, New York, München, Amsterdam und Dresden, Madrid, London und Salzburg, Berlin und Paris, Venedig, Metz, Krakau und viele namhafte Hotspots der Opernwelt, der Klassik-Welt mehr.

Waren es anfangs einer Karriere, die bald steile Höhen erklimmen sollte, vor allem die zahlreichen Paraderollen in den großen Opern Georg Friedrich Händels wie die schwierige Partie der Alcina, des Rinaldo, Arminio, der fabelhaften Interpretation der Titelrolle des Ariodante, in welcher Oper sie einstmals schon als Polinesso brillierte und bleibenden Eindruck beim Publikum hinterließ, wie auch in Giulio Cesare sowie weitere Opern von Händel, die einen fixen Platz im Repertoire der Mezzosopranistin gefunden haben, so wächst das Repertoire der berühmten Sängerin beständig.

Wenn man sich eine zugegebenermaßen keinesfalls vollständige Liste der Komponisten zusammenstellen würde, der diese Ausnahmesängerin bereits mit Bravour und künstlerischer Professionalität Reverenz erwiesen hat, so bestätigt sich bald die Erkenntnis, dass hier eine wahrhaft Große ihres Faches die Bühnen der Welt betreten hat: Georg Friedrich Händel, Joseph Haydn, Johann Adolf Hasse, Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Vivaldi, Giacomo Rossini, Georges Bizet, Giuseppe Verdi, Scarlatti, Bellini und viele mehr.

Präsenz

Ihre unbändige Spielfreude beeindruckt die Opernwelt. Eine Sängerin, die mit Leidenschaft ihre Bühnenauftritte absolviert. Wenn zusätzlich zu einer außergewöhnlichen Stimme die schauspielerische Wandlungsfähigkeit und scheinbar mühelose Identifikation mit zumeist schwierigen, anspruchsvollen Bühnenrollen gelingt, so kann man zweifellos von einer Meisterin ihres Faches sprechen. Sie spielt diese Theaterrollen nicht bloß, sie eignet sich diese an, interpretiert und formt Neues und Aufregendes, sich dabei auf eine Stimme verlassend, die sicher und solide auch die schwierigsten Situationen und stimmlichen Herausforderungen bewältigt.

Dass dieses Engagement und die hohe Kunst ihres Gesangs sich in einer Vielzahl von Ehrungen und Preisen spiegelt, versteht sich von selbst. Der renommierte New York City Opera's Christopher Keene Award wurde ihr zuerkannt, gleichfalls der Premio Opera CD Classics der Citta di Mondovi, weiters der Marie Z. Uihlein Artist Prize der Florentine Opera Milwaukee. Für die Interpreation von Antonio Vivaldis "Ercole sul Termodonte" bekam die Mezzosopranistin den Echo Klassik Preis, Grammy-Nominierungen für Pyrotechnics – Vivaldi Opera Arias und Bajazet folgten bald.

In ihrer vielbeachteten Karriere hat sie es geschafft, mit allen Orchestern von Rang und Namen zusammenzuarbeiten. Da finden sich große Orchester wie Wiener Philharmoniker, Berliner Philharmoniker, Concentus Musicus Wien, Orchestre National de France, Orchestre National du Capitole de Toulouse, New York Chamber Symphony Orchestra, Les Talens Lyriques, Concerto Köln, Europa Galante, Venice Baroque Orchestra, Musica Viva Orchester oder die Bamberger Symphonikern.

Die Mezzosopranistin Vivica Genaux vereinigt in sich die opulente Brillanz einer atemberaubend klaren, schönen Stimme und eine facettenreiche, wandlungsfähige Bühnenpräsenz. Das begeisterte Opernpublikum wird dieser hervorragenden Sopranistin auch weiterhin die Treue halten.

Laden ...
Fehler!