Wettervorhersagen für den Sommer 2013

Das sagt der deutsche Wetterdienst:

Der Sommer 2013 soll entweder zu kalt, nass oder warm ausfallen. Die Wahrseinlichkeit dafür, dass es zu kalt wird, liegt bei 28 %, für einen normalen Sommer bei 36 % und die Chancen auf einen zu warmen Sommer liegen ebenfalls bei 36 %.

Die Wettervorhersage von  Josef Jägerhuber

Der Starnberger Wetterprophet Jägerhuber beobachtet schon seit Jahrzehnten das Wetter und seine Prognose für den Sommer 2013 ist nicht gut.

Regenbogen

Regenbogen (Bild: pixabay.com)

Der Frühling 2013

Beginnen wir mit Jägerhubers Wettervorhersagen für den Frühling: Der Winter soll sich noch länger hinziehen und bis Mitte April dauern. Erst dann lässt sich der Frühling blicken, der im Mai fast schon sommerlich wird - aber nur bis Mitte des Monats. ab dann wird es nämlich wieder sehr kalt und ungemütlich.

Sommer 2013

Im Juni sollten wir am Besten gleich unsere Winterpullover rausholen und immer einen Regenschirm bereithalten, denn es könnte sehr kalt und nass werden.

Im Juli wird`s dann endlich Sommer, in der zweiten Monatshälfte soll es sogar richtig heiß werden. Bei dieser großen Hitze gibt es natürlich auch viele Gewitter mit - wer hätte das gedacht - Regen. Hinzu kommt noch ein Ostwind, der in dieser Gegend (Oberbayern) als recht ungewöhnlich gilt.

Der August soll ebenfalls eher verregnet werden, aber ab und zu gibt es doch ein paar warme Sommertage.

Das war`s dann auch schon mit dem Sommer 2013, denn ab Mitte August - ich wage es kaum zu sagen - könnte schon der Herbst beginnen. (Was das Wetter angeht)

September 2013

Werfen wir noch einen kurzen Blick auf den September, der ja bis zum 20. eigentlich noch zum Sommer gehört. Dieser Monat wird - falls Jägerhuber recht hat, ich bete, dass er sich irrt - verregnet und kühl. Was er für ein Wetter ab Oktober prophezeit hat, erspare ich Ihnen lieber.

Weitere Wetterprognosen

Die Wettervorhersage von Kilikus.de

Auf dieser Wetterseite ist man ebenfalls sehr zurückhaltend mit positiven Prognosen für den Sommer, dagegen wird von einem schönen Frühling gesprochen. Schon Anfang April soll ein sommerlicher Frühling beginnen, und auch der Mai soll sehr schön werden.

Mai und Juni werden als sommerlich angekündigt, aber schon ab Ende Juni soll der Sommer wieder vorbei sein. Ab dann wird nämlich viel Regen, Stürme, Gewitter und allgemeines Sauwetter angekündigt. Für den Juli ist die Prognose besonders deprimierend: "..mehr Regen, als wir gewohnt sind". Das kann ja was werden, denn wir sind in Deutschland viel Regen gewohnt.

Erst ab Mitte August soll es richtig Sommer werden und in einen schönen milden Herbst übergehen. Diese Vorhersage unterscheidet sich stark von der Jägerhubers. Zusammenfassend erwartet man bei Killikus.de einen eher zu kühlen und nassen Sommer.

Wo bleibt denn der Sommer?

Und zum Schluss noch die Prognose von langfristwetter.com:

Im April soll es zu "trocken und mild" werden, fast alle Nächte bleiben ohne Frost.

Der Mai wird als unbeständig angekündigt und bei den Temperaturen dürfen wir uns auf "unternormale" Werte einstellen. Sch... Aussichten bisher, und bei einer Vorhersage für den Sommer hält man sich hier noch sehr zurück.

Die Vorhersage geht aktuell nur bis zum Juni 2013 und dieser ist als - Trommelwirbel - "zu warm" angekündigt. Diese Seite gibt sich sehr optimistisch und sagt sogar für mehr als 10 Tage im Juni Tempereaturen mit mehr als 25 Grad Celsius voraus.

 

=> Günstige Flugreisen in den warmen Süden

Welche Vorhersage stimmt denn nun...

Was kann man der Wettervorhersage eigentlich noch glauben? Für Ostern 2013 wurde noch Anfang März vom deutschen Wetterdienst persönlich angekündigt, es würde "strahlenden Sonnenschein und frühlingshafte Temperaturen geben."

 

Diese Aussage wurde Ende März dann geändert und dem tatsächlichen Wetter angepasst. Dabei traf in diesem Fall wieder einmal eine Bauernregel voll zu: Weihnachten im Klee, Ostern im Schnee. Einige dürften sich an das herrlich warme Wetter zu Weihnachten erinnern - zu Ostern hat sich der Hase dann die Eier abgefroren.

 

 

...und wo bleibt die versprochene Klimaerwärmung?

Das Wetter langfristig vorherzusagen ist extrem schwierig bis unmöglich. Das Klima verändert sich nunmal und die Jahreszeiten wollen sich einfach nicht an den Kalender halten: Je 3 Monate Frühling, Sommer, Herbst und Winter, mit den dazu passenden Temperaturen dürften nur sehr selten vorgekommen sein. Gibt es doch alle paar Jahre mal Rekordwetter, sprechen die Klimaforscher sofort von einer Klimaerwärmung oder einer neuen Eiszeit.

 

Dass beides ziemlicher Unsinn ist, dürfte jeder beim Blick auf seine Heizkostenabrechnung bemerken. Es ist nun mal so: Das Wetter will sich unseren Wünschen einfach nicht anpassen.

 

Natürlich könnten wir unsere Gewohnheiten auch der Natur anpassen, aber wer möchte schon gerne mitten im August im Winterpullover vor der Heizung sitzen und Glühwein trinken, wo es doch im Biergarten bei 25 Grad sehr viel schöner wäre?

Grace, am 01.04.2013
4 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Kerstin Schuster (Vorsicht Unwetter - Tipps für richtiges Verhalten bei Gewitter in W...)

Laden ...
Fehler!